Bluebrixx Special 100271 - Feuerwehr LKW T52, Flugfeldlöschfahrzeug FLF

  • Preis
    37,95
    Setnummer
    100271
    Steineanzahl
    749
    Erscheinungsjahr
    2019 (gekaufte Charge aus 2021)


    Auch andere Hersteller haben schicke FLF's


    Das Trio ist komplett! Lange Zeit wollte ich von dem Modell nichts wissen, aber da ich nun doch begonnen hatte, sämtliche Feuerwehrfahrzeug-Modelle von Bluebrixx zu sammeln, kam es dann doch mal mit ins Körbchen. Damit habe ich nun alle derzeit verfügbaren Flugfeldlöschfahrzeuge von Bluebrixx in meiner Sammlung. Ob sich das gelohnt hat, erfahrt ihr hier.


    Wer nochmal genauer wissen möchte, was es mit einem FLF auf sich hat, kann hier nochmal die Kurzfassung nachlesen. Das Review zum amerikanischen FLF befindet sich hier.

    Der Bau

    Wieder mal jede Menge Tütchen im schmucklosen Karton. Die Flugfeldlöschfahrzeuge gehören nicht nur Teilemäßig zu den größeren Modellen. Dementsprechend prall ist der Karton auch gefüllt. Die Qualität der Steine ist guter Durchschnitt. Die Klemmkraft ist größtenteils in Ordnung. Nur an zwei Stellen haperts: Die Räder sitzen etwas locker in den Kreuzachsen und die dünnen 1x2 Liftarme lassen sich kaum auf die Kreuzachse klemmen. Hier passen die Durchmesser anscheinend nicht zueinander, weil die Teile wohl wieder mal von verschiedenen Herstellern kommen. Ansonsten lassen sich hier und da noch Gratreste finden, ärgerlicher ist aber die total verschmutzte Kreuzachse. Der Dreck ließ sich nicht mehr abreiben. Ich habe sie zwar verwenden können und man sieht es später nicht mehr, aber ich bestelle sie genauso als Ersatzteil nach, wie die nicht passenden Liftarme. Des Weiteren gibt es noch geringe Unterschiede bei den Spaltmaßen und leicht Farbabweichungen beim Rot, was aber nicht mehr so stark negativ ins Gewicht fällt, wie früher. Bis auf den Dreck und die Liftarme bin ich insgesamt mit der Qualität der Steine zufrieden.



    Der Bau geht gut voran, die Anleitung lässt einen kaum im Dunkeln. Die Basis wird übrigens mit größeren Liftarmen hergestellt und später mit Bricks überbaut. Nach und nach wird das Ganze sehr stabil, wobei bis zum Überbau der Mitte hier recht lange eine Sollbruchstelle besteht, die beim Bau etwas nerven kann.



    Sehr interessant ist der schräge Unterbau bei der Fahrerkabine gelöst. Die Basis bilden Roboterarme und ist später überraschend stabil - zumindest stabil genug, um nicht von alleine abzufallen.



    Der Rest bildet später einen massiven Block. Lediglich die hintere Fachunterteilung nutzt noch ein wenig besondere Bautechniken.



    Zum Schluss blieb nicht mehr viel übrig. Die Schnur habe ich extra nicht genutzt und die Liftarme konnten, aus oben genanntem Grund, nicht genutzt werden. An ihrer Stelle habe ich mangels passender Teile auf die kürzeren 1x1 zurückgegriffen.


    Das fertige Modell

    Die originale Vorlage ist durch die Namensgebung von Bluebrixx relativ leicht herauszufinden: Die Bezeichnung T52 führt einen rasch zum Fahrzeughersteller TITAN bzw. zum Aufbauhersteller Ziegler. Anhand der Anzahl der Räder kann es sich nur um einen Z8 handeln und aufgrund der Angabe eines T52-Fahrgestells muss es ein Z8 der 4. Generation sein. Vorlage des Designer waren wohl vor allem die Fahrzeuge der Flughafenfeuerwehr Frankfurt a.M., welche über einige solcher Typen verfügt und in Deutschland anscheinend bisher auch die einzige Wehr ist, die sie besitzt.


    Außenansicht


    Auf den ersten Blick trifft das Modell die Vorlage recht gut. Anfangs war ich noch irritiert, ob die graue Farbgebung im unteren Bereich des Modells hiervon abweicht. Auf den meisten verfügbaren Fotos wirkt es eher, als ob hier eine weiße Lackierung genutzt wird. Achtet man aber auf die Dachlackierung, fällt auf, dass dort tatsächlich ein weißer Streifen verläuft, während der Rest im hellen Grau gestaltet ist. Die Seite ist auf jeden Fall in dem Maßstab gut gelungen. Die scharzen Klappen im hinteren Bereich müssten aber eigentlich Gitter sein, da sich hier im Orginal anscheinend Luftein- bzw. auslässe des Motors befinden. Da sich dies aber in der Größenordnung kaum zufriedenstellend lösen lässt (zumindest fällt mir keine bessere Lösung ein), ist das für mich so in Ordnung.

    Die Front der Fahrerkabine ist ebenfalls von der Form gut umgesetzt. Allerdings hätte man hier versuchen können, auch die restlichen schwarzen Teile, wie die Fenster, in Trans-Black umzusetzen, da beim Original - wie bei FLF üblich - die Kabine aus einem großen Fensterbereich besteht.

    Das Heck weicht am Meisten vom Original ab. Die Klappe ist einen Ticken zu groß. Sie müsste laut den mir vorliegenden Fotos nahezu gleich groß wie die Seitenklappen sein und natürlich ist sie eigentlich auch ein Gitter. Die Abweichung ergibt sich wohl aus dem Umstand, dass im gewählten Maßstab die Seitenklappen drei Noppen breit sind und die ungerade Zahl im Heck mittig schlecht umsetzbar ist. Die beiden Stangen sind eher Fantasiegebilde. Eigentlich müssten hier noch eine Leiter zum Dach führen und im oberen Bereich ein weiteres Gitter dargestellt werden.



    Innenansicht


    Wie im Original, ist beim Modell die feuerwehrtechnische Ausrüstung im vorderen Bereich und zwischen den Radkästen verstaut, also quasi hinter allen grauen Klappen. Dargestellt ist aber natürlich nur wieder mal die generische Ausrüstung, welche bei Bluebrixx bei fast allen Feuerwehrfahrzeugen vorhanden ist: Äxte, PA-Flaschen, Funkgerät, Kreissäge. Im Bereich hinter den schwarzen Klappen befindet sich beim Original der riesige Motorblock. So sind zwar auch hier im Modell Details umgesetzt, die irgendwie was motorisches darstellen sollen, da man aber bei den meisten Fotos durch die Gitter durchschauen kann, ist schnell erkennbar, dass dies kaum etwas mit dem Original zu tun hat.



    Aktion


    Wie beim Original kann das Modell einen Löscharm ausfahren. Dieser ist auch mit den wichtigsten Details ausgestattet, wie man sie bei der Vorlage finden würde. So verläuft über das angedeutete Rad die Wasserleitung und würde eigentlich über die 1x2 Liftarme zur vorderen Spritze geführt werden. Bei mir konnte ich dies leider nicht vollständig umsetzen. In der Anleitung wird übrigens nicht gezeigt, wie die Leitung bzw. Schnur verlegt werden soll.



    In der Fahrerkabine können zwei Minifiguren locker reingesetzt werden. Dazu ist es auch abnehmbar gestaltet.


    Fazit

    Insgesamt bin ich mit dem Modell sehr zufrieden. Es trifft die Vorlage in dem Maßstab gut genug und auch die Teilequalität ist zufriedenstellend, sieht man mal von den beiden Kloppern mit der verschmutzten Kreuzachse und den nicht passenden 1x2 Liftarmen ab. Das Modell weiß einen mit dem Bau ein paar Stunden zu unterhalten und zeigt hier und da interessante Bautechniken, auch wenn es im Grunde später ein stabiler Klotz ist. Die Räder drehen einwandfrei, lassen sich aber relativ leicht von den Achsen zupfen (sie fallen aber wenigstens nicht von alleine ab).

    Wer also gerne solche Modelle baut und sich nicht scheut, später bei Bedarf hier und da was zu ergänzen, um mehr Details zu zeigen, macht hier nicht viel falsch.