Xingbao XB-06047 - Panzerhaubitze 2000 Bundeswehr

  • Preis
    43,81€
    Setnummer
    XB-06047
    Steineanzahl
    1345
    Erscheinungsjahr
    4. quartal 2020

    Hier nun also das review zur Panzerhaubitze 2000. Die Panzerhaubitze ist seit 1998 im Bundeswehr Arsenal zu finden und hat damals die Amerikanische M109 Haubitze abgelöst.


    Die Anleitung, vorder- und Rückseite.


    Was sofort positiv auffällt, keine seltsamen Farben. also keine blauen oder gelben Scheinwerfer und auch die Laufrollen sind bis auf die Kreuzstangen, die als Achsen verwendet werden, in der richtigen Farbe.

    Auf der Rückseite der Anleitung sind wie üblich wieder die Funktionen des Modells zu sehen. Bis auf das gefederte Fahrwerk wird hier auch alles gezeigt.


    Zur Anleitung gibts wieder die üblichen Kritikpunkte. Vor allem die Farbunterscheidung von grün und schwarz ist bei Künstlicher Beleuchtung schon mal schwierig zu unterscheiden. Ein paar Bauschritte sind in der Reihenfolge sehr schlecht gewählt. Diese Zangenähnlichen Teile, mit dem roten Kreis markiert, mit der schlechten Klemmkraft sollen laut Anleitung schon recht früh erst am Modell angesteckt werden und dann soll man das Modell weiterbauen bis irgendwann später die Frontpanzerung auf diese Teile aufgesteckt wird. Das Problem ist, das die Seite mit der Stange null Klemmkraft hat und diese dann immer wieder rausfallen. Man sollte hier also erst die Frontpanzerung bauen und die Teile dann an diese anclipsen, wie auf dem Foto zu sehen und dann die Frontpartie anbringen. Erstaunlicherweise hält das ganze dann sogar. Ich hatte schon die Befürchtung das die Front dann ständig abfällt.


    Eine ähnliche Bautechnik wird auch vorne am Turm verwendet und auch hier hält das ganze überraschend gut.


    Laut Anleitung sollen je Seite eigentlich 79 Kettenglieder verbaut werden. Das war bei mir aber viel zu kurz. Ich brauchte hier 81 Kettenglieder je Seite damit es passt. Keine Ahnung ob ich hier am Fahrwerk eventuell was falsch gebaut habe. Jedenfalls ging die menge an enthaltenen Kettenglieder gerade so auf. Einen Fehlguss hätte es hier also nicht geben dürfen.

    Die Anleitung ist diesmal erfreulicherweise mal unbeschädigt. Diese fliegen ja bei den neueren Xingbao Sets immer lose im Karton herum und bekommen dann schon mal gerne Knicke und Risse.


    Das Set hat auch wieder nur Drucke, keine Aufkleber. Insgesamt gibt es hier 6 bedruckte Steine. 2 innen im Fahrerbereich und 4 außen. Leider fehlen hier wieder einige wichtige details. So fehlen wieder vorne und hinten die taktischen Zeichen und auch das Nummernschild und Leitkreuz hinten gibt es nicht. Die Kreuze auf den Seiten sind hier wie bei den anderen Bundeswehr Sets wieder deutlich zu groß dargestellt.


    Was die Steinequalität betrifft, hat man auch hier wieder die üblichen feinen Kratzer auf den Steinen und die bereits angesprochenen schlecht klemmenden Teile.

    Ein Pin war bei mir verbogen. und eine 1x2 Fliese in grün hat gefehlt.


    Die Teile die übrig bleiben:


    Nun zum fertigen Modell. Von den Proportionen her finde ich das Modell recht gut gelungen. Nur das Heck ist schlecht umgesetzt worden. Xingbao hat dieses fast Senkrecht dargestellt, beim echten Panzer ist das allerdings sehr schräg.


    Das bedruckte Teil über der Kanone und die Nebelwerfer im detail. Naja die Pins sind als Notlösung ganz O.K. aber mal sehen ob ich da nicht was geeigneteres finde. Die Pins haben für diesen Verwendungszweck teilweise auch eine unzureichende Klemmkraft. Da hier allerdings so einige dieser Pins verbaut werden habe ich hier die ausreichende Menge an gut klemmenden Pins finden können.



    Der Abstand jeweils zwischen den Antriebs-, Leiträdern und Laufrollen ist zum Teil recht groß ausgefallen aber ich wüsste da jetzt auch erstmal nicht wie man das besser machen könnte.


    Die Position der Antennen ist korrekt. Diese zwei Schwimmflossen die hier das Heckteil oben halten sollen sind eigentlich unnötig da die Scharniere mit denen die Heckpartie unten befestigt ist fest genug sind das das Heck nicht von selber runterklappt.


    Das Leitkreuz wurde hier wieder überdimensioniert groß ohne aufdruck dargestellt. Die Schmutzfänger mit den Rückleuchten hinten sind eine Schwachstelle am Modell. Diese fallen schon bei der kleinsten berührung recht schnell ab. Obwohl diese über 2 Noppen gehalten werden ist die Klemmkraft nicht besonders gut.


    Diese auf der rechten Seite angebrachte Stange/Röhre findet man auch am echten Panzer wieder. Allerdings müsste das Teil etwas höher befestigt sein.


    Was die details außen am Modell betrifft, hat sich Xingbao hier doch wieder Mühe gegeben. Seitenspiegel sind ebenso vorhanden wie diese Stange vorne am Panzer. Keine Ahnung wozu die verwendet wird aber die sieht dem Original tatsächlich sehr ähnlich. Die Scheinwerfer haben hier mal keine Seltsame Farbe wie bei den anderen Modellen aus der Bundeswehr Reihe. Weder gelb noch blau sondern Transclear.


    Oben auf dem Turm hat Xingbao die sognannte Igelpanzernug dargestellt, diese Zusatzpanzerung ist beim Original aus Gummi und soll vor Hohlladungen schützen. Diese ist hier am Modell natürlich zu glatt dargestellt aber ich finds O.K. Der MG Ring ist hier mit schwarzen Würstchen dargestellt und leider nur halb vorhanden. . Das müsste eigentlich ein durchgehender Ring sein. Das gebaute MG finde ich nicht wirklich gut gelungen. Sieht aus als wenn hier ein Presslufthammer angebracht ist.



    Am Modell lässt sich sehr viel öffnen allerdings geht das nicht bei allem ohne das Teile ab oder auseinanderfallen. Die Fahrerluke ist so fragil gebaut das die sich beim Versuch diese zu öffnen sofort zerlegt. Man kann diese überhaupt nur öffnen oder schliessen wenn man das ganze Segment, auf der diese befestigt ist abnimmt und man die Teile der luke beim öffnen und schliessen entsprechend festhält. Das liegt zum einen daran das die Klemmkraft der dafür verwendeten Teile teilweise sehr schlecht ist und zum anderen sind die Teile fürs Scharnier sehr schwergängig und der hohe Widerstand tut sein übriges. Bei den Turmluken hat man praktisch das selbe Problem. Die Klemmkraft der Teile ist hier zwar O.K. aber da auch hier die Scharniere so schwergängig sind, lassen sich die Luken kaum bewegen ohne das diese auseinanderfallen.


    Die Halterung fürs Rohr kann nach hinten geklappt werden.


    Am Turm lässt sich das Dach abnehmen und auf der Wanne fast der gesamte obere Teil über 2 große Segmente. Das komplette Heck lässt sich praktisch auch aufklappen ist aber wohl eher der Bautechnik geschuldet und kein dafür vorgesehenes Feature. Man erhält so den Blick auf die angedeutete Inneneinrichtung. Inwiefern diese Originalgetreu ist kann ich leider nicht sagen da man nicht gerade viele Fotos zum Innenleben der Panzerhaubitze findet.


    Hier sieht man die 2 bedruckten Teile für die Armaturen, wie üblich keine originalgetreue darstellung sondern Standardrucke die bereits in mehreren Modellen verwendet wurden. Die gebauten Geschosse finde ich gelungen dargestellt. Die blaue Farbe deutet übrigens darauf hin das es sich hier um Übungsmunition handelt.


    Diese dargestellte Vorrichtung für den Transport der Munition ist hier beweglich dargestellt. Auch hier kann ich nicht sagen wie Originalgetreu das ganze ist. Auf dem folgenden Foto ist diese nach vorne geschoben


    Das Turminnere. Sollen die schwarzen Teile Sitze darstellen ? Keine ahnung und müsste hier nicht eigentlich eine Öffnung zwischen Turm und Wanne vorhanden sein ? Wie sonst gelangt die Munition von der Wanne in den Turm ?


    Bei dem hinteren Segment hat Xingbao eine Lüke gelassen um dieses wohl leichter abnehmen zu können. Denn das das die Öffnung zwischen Turm und Wanne für den Munitionstransport darstellen soll kann ich mir irgendwie nicht vorstellen vor allem weil der turm ja unten auch keine Öffnung hat. Sobald man den Turm allerdings aufsteckt, ist diese Öffnung unnötig, da mit abnahme des Turms dieses Segment automatisch mit abgehoben wird. Die 3 großen Segmente lassen sich auch ohne Probleme abnehmen ohne das dabei was abfällt.


    Die zwei Türen im Heck lassen sich zwar auch öffnen aber auch hier die gleiche Problematik wie bei den Luken. Schwergängige Scharniere = auseinanderfallende Teile. Der Turm lässt sich drehen und die Kanone anheben. Allerdings bleibt diese durch ihr Eigengewicht nur bedingt oben. Man muss diese schon ganz nach oben bis zum Anschlag schwenken damit diese auch oben bleibt


    Fazit:

    Auch das Modell kommt nicht ganz ohne Mängel aus aber mir gefällt auch das Modell insgesamt wieder sehr gut. Das Modell ist auch überwiegend stabil gebaut, wenn man mal von den Luken, Türen und Schmutzfängern absieht, lässt sich das Modell problemlos auch mal in die Hand nehmen ohne das man Angst haben muss das es sofort auseinanderfällt.

  • Moin Moin


    Bei mir war auch der Step "Wanne mit Federungen fertig und dann die Seitenschürzen auf setzen" böse. Ich empfehle hier die Gummis bei den Rädern, die nur an einem 2er hängen, NICHT gleich anzufügen. Sondern später mit einer Pinzette anzufügen. Bei mir war das wie Slapstick... festgedrückt.. Gummis an der rechten Seite eingesetzt.. freu.. modell gedreht.. linke seite die Gummis gesetzt.. fling.. rechts Stein rausgedrückt.argg.. wieder drehen.. recht fest drücken.. links fling..


    Auf Seite 16 der Anleitung ist noch was komisches.. Seitenschürze fertig.. etwas fragil.. umdrehen und von unten mit 4 "Sicherungen" (heißen glaube ich Turntables, flache runde Steine mit 4 Noppen) stabilisieren, perfekt um Stabilität reinzubekommen.. 2 fehlten.. Dann Seite 23 andere Schürze mit der gleichen Bauweise: Keine Turntables anzubringen... komisch bei Modellen die imho sehr fragil sind. Aber diese Turntables gibts als PartPack bei BB, werde da mal zuschlagen.


    Die Fahrerluke haben sie aber gut gebaut. So dieses schöne Gefühl wenn man beim Bauen bemerkt was man da gebaut hat. Schön :-)


    Noch ein Tipp: Baut nicht streng nach der Anleitung. Die bauen gerne mal Steine direkt übereinander. Also mit Fugen über mehreren Reihen übereinander. Grade bei den Schürzen läßt sich durch verwechseln der 4er und dem 2er viel an Stabilität gewinnen.



    <Ironie>

    ich verstehe nicht wofür man hierbei einen Teiletrenner benötigt

    </Ironie>


    Macht sich aber gut auf dem Regal und sieht echt gut aus!


    cu Babble

  • Upgrade erstmal danke für das wieder sehr gute und informative Review

    Und dann mal so überhaupt gar kein Danke, also das Gegenteil quasi, so kurz vor Hass🤣🤣🤣😫😫😫😔😜

    Wegen dir sind nun der SLT und die Panzerhaubitze auf den Weg zu mir😔

    Ich war nicht stark genug. Das Bild der beiden zusammen hat mich Schwach werden lassen.😁

    Werde mir vorm Bau aber hier und im anderen Review die Tipps nochmal zu Gemüte führen.

  • Dieses Thema enthält 6 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registrieren Sie sich oder melden Sie sich an um diese lesen zu können.