Beiträge von Upgrade

    Cobi hatte die Teile für die Lüftergitter auch mal als Formteil allerdings nicht so aufwendig wie die von Quan Guan. Bei den neueren Sets scheint Cobi diese Teile allerdings nicht mehr zu verwenden. Der alte Cobi Panther hatte die noch als Formteil, der neuere nur noch aufgedruckt.



    Das Zubehör von Quan Guan ist wieder klasse. Gleich 6 Figuren 8|. Quan Guan hat auch das ganze Werkzeug was Cobi noch fehlt. Hier hat man auch endlich mal eine zweiteilige Spitzhacke die man so auch auf Amerikanischen Panzern verwenden kann. Denn da waren die immer zerlegt angebracht. Auch den Bolzenschneider und diesen Hammer vermisse ich bei Cobi. Diese Werkzeuge findet man auch auf vielen Panzern. Nur die sinnlose Feuerwehraxt hätte Quan Guan sich sparen können bei Cobi zu kopieren. :rolleyes:

    Schön auch das Quan Guan hier an die Seitenschürzen gedacht hat.


    Takeshi

    Bei Quan Guan scheint es aber wohl keine neuen Sets mehr zu geben. Habe da jedenfalls nix mehr finden können. In einem Reviewvideo ich meine von Noppenecke wurden sogar mal zwei japanische Panzer als ankündigung mit Fotos geteasert aber das ist jetzt auch schon lange her. Bin auch mal gespannt ob da noch neue Sets folgen werden.

    Das habe ich ja gemacht. Teilweise sind die auch schon an dem Trägerpapier hängengeblieben. Am schlimmsten waren die zwei großen Aufkleber auf den Scheiben. Habe aber letztlich alle dran gekriegt. Vielleicht war da was mit dem Kleber nicht in Ordnung. Wird dann wohl die Zeit zeigen ob die auch dauerhaft halten.

    Klasse finde ich das die Aufkleber für die Bierflaschen noch mal doppelt vorhanden sind.


    Wie sah es denn bei euch mit der Vollständigkeit und Fehlgüssen aus ? Beim bauen habe ich mir die ganzen Review Videos zu dem Set noch mal angeschaut und da war ja keins dabei wo das Set vollständig war oder ohne Fehlgüsse.

    Bei mir war alles komplett und ich hatte auch keine Fehlgüsse. Selbst die Batterien funktionieren bei mir noch.


    Mir ist auch aufgefallen das die Anleitung im laufe der Zeit mindestens 1 mal überarbeitet wurde. Bei der früheren Auflage werden im Erdgeschoss die Einzelnoppen erst in die Baurichtungsumkehrsteine an der Wand eingesetzt und dann die 2x4 Fliese angebracht und in der späteren Auflage werden diese erst an der Fliese befestigt.


    Für ein Set dieser größe bleibt erstaunlich wenig übrig. Bei allen anderen Sembo Sets die ich habe war fast jeder 1x1 Stein nochmal zusätzlich vorhanden.


    Jetzt muss ich noch die Beleuchtung anbringen, schauen mit welchen Figuren ich meinen Club beleben werde und vor allem einen Platz dafür finden.

    Da ich den Club auch gerade baue sind mir auch noch ein paar Sachen aufgefallen. Die roten Haare haben bei meiner Figur null Klemmkraft. Da reicht es die Figur umzudrehen und die fallen ab.

    Bei den Aufklebern habe ich auffällig oft das Problem das die sich partiell nicht von der Transferfolie lösen wollen. Da muss man echt vorsichtig hantieren. Das hatte ich beim Flugzeugträger von Sembo zwar hin und wieder auch aber im Verhältnis zur Menge der Aufkleber kam das beim Club set schon jetzt um einiges öfter vor und ich habe noch gar nicht alle angebracht.

    Probleme mit der Farbunterscheidung habe ich hier bei manchen Steinen auch. Hier muss man öfter mal nach den Ausschlussverfahren bauen. Vor allem wenn Steine mehrfach verbaut werden gibts die halt oft nur in einer Farbe in der benötigten Menge.

    Und das ist das erste Sembo Set das ich baue in dem ein bedruckter stein (1x1 Fliese) enthalten ist. Sembo bedruckt ja sonst nur die Figuren.


    Bin jetzt mit dem Erdgeschoss fertig und hatte bisher noch keine Fehlteile. Macht auf jeden Fall einen riesen Spaß das Set zu bauen.

    Gerade wenn man alles einzeln postet wirds doch unübersichtlich. So finde ich meine einträge schneller wieder weil die alle gebündelt unter dem jeweiligen Thema zu finden sind und jemand der einen neuen Beitrag sieht hat auch gleich die Möglichkeit zu schauen was ich davor so gepostet habe. Wenn ich z.B. zu jeder Cobi Modifikation und jedem Moc einen einzelnen Beitrag eröffnet hätte wäre ja hier der Moc/Modifikationen Bereich mit meinen Beiträgen überfüllt.

    Mit der 3 Farb Tarnung sieht das echt klasse aus. Die Laufräder wie man sie auch von der Famo kennt hätten vom Design hier zwar besser wie die Tiger Räder ausgesehen aber wie ich sehe sind die außer in grau wohl nur sehr selten verbaut worden. In beige waren die in zweiter Reihe am Fahrwerk beim britischen Cromwell und ebenfalls in zweiter Reihe in grün beim Comet verbaut. In braun gabs die wohl bisher noch gar nicht. Werde die wohl mal bei meinem Cromwell und Comet ausbauen für den Fall der Fälle.


    Schön auch zu sehen welche Designideen du bei der 88er Flak umgesetzt hast. Ich habe die ja auch vor einiger Zeit gemoct und obwohl du die anders gebaut hast, ist die ebenfalls sehr gut getroffen.

    Die Teile sind tatsächlich aus dem festen Kunststoff. Die sind also nicht elastisch. Sind auch länger wie die klassischen Lego Schlauchteile und die Riffelung ist feiner. Hier ein Vergleich mit einem Original Lego Teil.



    Kann natürlich sein das Quan Guan hier Gummiteile anderer Hersteller als Vorlage verwendet hat.

    Der Umbau von meinem Quan Guan Raupenschlepper Ost ist erstmal abgeschlossen.


    alle änderungen die ich hier vorgenommen habe:


    -Die Laufräder wurden umgedreht und weiter nach außen hin angebracht. Dazu wurden die Teile mit den pins durch längere ausgetauscht und um eine Noppe nach außen gesetzt

    -Der Auspuff wurde komplett geändert und auch höher platziert

    -Das Dach wurde flach dargestellt

    -Das Lenkrad wurde entfernt und durch 2 Hebel ersetzt.

    -Die 2 angedeuteten Haken vorne wurden entfernt. Da diese RSO Variante die Haken vorne nicht mehr hatte.

    -Die Tarnleuchte vorne wurde ergänzt

    -Das Antriebsrad und -leitrad wurden auf eine höhe gesetzt, d.h. das niedrigere wurde um eine plattenhöhe angehoben

    -Die Ketten wurden um zwei Glieder verlängert

    -Das Fahrwerk wurde um eine länge von 2 plattenhöhen verlängert

    -An der Seite der Pritschewand wurde jeweils die 3.querstrebe ergänzt.

    -Die Klappe hinten an der Pritsche wurde verbreitert

    -Die Rückenlehnen der Sitze wurden umgedreht und um zwei dünne 1x3 fliesen ergänzt um die Noppen los zu werden.

    -Die zwei 2x4 Fliesen mit den Balkenkreuzen auf den Türen wurden durch unbedruckte Fliesen getauscht

    -Die Windschutzscheiben wurden aufpoliert.

    -Das Zubehör für die Beladung wurde etwas geändert.




    So sah er vorher aus:


    Jetzt hat der Schlepper auch einen realistischeren Kettenwurf:


    So sah das vorher aus, die Kette saß viel zu straff.:


    Hinten fehlt jetzt eigentlich noch die Anhängerkupplung. Die werde ich vielleicht später noch ergänzen.



    Das mir das beim Zusammenbau des Modells nicht direkt aufgefallen ist. :S Das hier ist ein Kettenfahrzeug und solche Fahrzeuge werden nicht über ein Lenkrad gelenkt sondern über Hebel. Also Lenkrad raus und durch zwei Cobi Hebel ausgetauscht.


    Hier hat er noch das Lenkrad:


    Da ich noch genug von diesen silbernen Gliederketten (Bluebrixx Partpack) habe, habe ich hier auch noch eine auf die Ladefläche geworfen. Dazu noch einen Sack von Cobi und ein paar zusätzliche Fahrwerksketten.

    *w1*


    Bei den Alternativen Klemmbausteinen hat sich über die Jahre doch so einiges getan. Vor allem die Qualität der Steine und auch die Anleitungen werden besser. Übrigens auch bei Sluban. Was waren denn deine Probleme mit den Sluban Sets ? Schlechte klemmkraft, Fehlguss, Fehlteil ? Vielleicht hast du auch noch zwei von den älteren Sets erwischt ?

    Ganz abschreiben würde ich Sluban wegen der zwei schlechten Sets jedenfalls nicht. Ich habe mittlerweile einige kleinere Sets von denen gebaut und konnte mich bisher nicht wirklich beklagen.


    Cobi ist klasse, da habe ich die meisten Sets von.

    Das erste Technikmodell seit meiner Jugendzeit. Habs allerdings auch nur als Teilespender gekauft weil ich hier diverse Teile aus dem Set brauche. Vor allem endlich eine möglichkeit für mich an diese Batpod/Tumbler Reifen heranzukommen.


    Den eigentlichen Namen des Sets "Heavy Motorbike" erfährt man hier nur durch die Anleitung. Auf der Schachtel steht nur Dream-Car, was aber lediglich der Name der Reihe ist in der diese Technikmodelle veröffentlicht wurden.


    Mit dem Set hatte ich so einige Schwierigkeiten. Ich habe mich auffällig oft verbaut was mir sonst eigentlich eher selten passiert. Obs nur an der Anleitung liegt oder einfach nur daran das ich nicht gewöhnt bin Technikmodelle zu bauen kann ich nicht sagen.

    Dann hatte ich, wie könnte es auch anders sein bei einem Xingbao Modell, einen Fehlguss. Bei dem Teil links im Bild sind die 4 noppenaufnahmen nicht ausgegossen.



    Dazu kommt noch ein kaputtes Teil.

    Einer dieser geriffelten Weichplastiokschläuche war von anfang an eingerissen und konnte somit nicht verwendet werden.


    Dann hatte ich auch noch ein fehlerhaftes Teil. Ein weiterer Schlauch ist aus welchem Grund auch immer so knüppelhart, das dieser beim Versuch den gebogen am Modell anzubringen, die Motorkonstruktion so stark verzieht das die Mechanik nicht mehr läuft. Den Schlauch konnte ich somit auch nicht anbringen.


    Dann gibt es auch noch einen Fehler in der Anleitung. Zwischen Bauschritt 3-7 und 3-8 erscheinen Plötzlich vier Teile (mit einem grünen Kreis markiert) die aber laut Teileliste des Bauschritts nicht verbaut werden und auch nicht vorhanden sind. Es bleibt lediglich ein solches Teil am Ende als Ersatzteil übrig.




    Die übrig gebliebenen Teile.


    Ansonsten ist das Modell stabil, es fällt nix ab wenn man das Modell bewegt. Die Steinequalität ist bis auf die mangelhaften Teile in Ordnung. Bewegt man die hinteren Räder, werden über Zahnräder und Ketten die 2 Kolben im Motor auf und ab bewegt. Das ganze läuft auch recht flüssig solange diese bereits erwähnten geriffelten Schläuche nicht die Mechanik verziehen. Die Gabel ist etwas wackelig aber fest am Rahmen befestigt. Der Lenker lässt sich lenken und das war es eigentlich auch schon mit den Funktionen. Die Federelemente sind hier nur zur Dekoration angebracht.




    Auf dem folgenden Foto sieht man die zwei blauen Pins am Motor auf die eigentlich die zwei Schläuche gesteckt werden die ich nicht verbauen konnte.






    Fazit:

    Insgesamt finde ich sieht das Modell gar nicht mal schlecht aus, nur die blauen Pins stören mich hier extrem. Hier hätten mir schwarze Pins auf jeden fall besser gefallen und Xingbao hat die auch in schwarz im Sortiment. Scheinbar hatte man hier wohl die Befürchtung das die Pins in schwarz in der Anleitung zu schwer zu erkennen gewesen wären. Anders kann ich mir das jedenfalls nicht erklären.

    Ein weiteres Problem habe ich mit den Blinkern vorne und dem Hauptscheinwerfer, die alle richtung Himmel zeigen anstatt nach vorne. Es kann doch nicht so kompliziert sein die Teile so zu befestigen das die nach vorne gerichtet sind. Die etwas wackelige Gabel finde ich jetzt nicht so schlimm und die Mechanik läuft wie bereits erwähnt recht gut. Heftig finde ich das von den vier Xingbao Sets die gekauft hatte nicht ein einziges ohne Fehlgüsse, defekte Teile oder andere Mängel auskam.

    Die Cobi Figuren kann man problemlos durch Legofiguren austauschen, machen auch bereits einige. Man muss hier nicht mal die Sitze austauschen, Lego Figuren kann man auch auf die Cobi Sitze setzen. Allerdings halten diese auf den kleinen Sitzen nicht besonders gut. Umgekehrt funktionierts wiederum gar nicht. Da die Cobi figuren keine Noppenaufnahmen hinten an den Beinen haben kann man diese nicht auf Lego Sitze setzen. Was noch wichtig ist im Bezug auf die Figuren, die Fahrzeuge von Cobi variieren im Maßstab sehr stark. Sind teilweise viel zu groß im Vergleich zur Figur. Bei den Panzern kann man es noch etwas kaschieren indem man die Figuren in die Luken setzt und man so ja nicht sieht das die Figur viel zu klein ist. Stellt man die Figur hingegen neben das Modell sieht das schon mal merkwürdig aus. Cobi hat allerdings vor die Modelle künftig einheitlicher im Maßstab 1/35 zu veröffentlichen. da dürften die Figuren etwas besser zur Fahrzeuggröße passen.


    Hier mal 2 Legofiguren auf den Cobi sitzen. Auf den größeren Sitzen halten die Legofiguren sogar besser wie die Cobifiguren. Auf den kleineren hingegen kann man die Cobifiguren besser feststecken aber Legofiguren haben kaum halt.


    Hier nochmal ein Soldatenfigur mit Helm von Kazi, die ja ein Minifigurenklon einer Legofigur ist, im größenvergleich mit Cobi. Die von Cobi ist minimal größer.

    Hier ist mal noch eine Staubschutz Idee für schmale und hochgebaute Klemmbausteinmodelle.


    Hier mit dem Laputa Castle von Xingbao:


    Testweise mal mit dem Kazi Transformer:


    Diese Glasglocken gibt es in etlichen Größen von diversen Herstellern. Der Vorteil gegenüber herkömmlichen Einzelvitrinen, sie nehmen in der breite nicht viel platz weg und sehen dazu noch sehr dekorativ aus. Diese hier ist übrigens 29 cm hoch.

    Wieso sollte jemand für Verpackungsmüll so viel Geld bezahlen. Lego fan hin oder her. Also manche Leute versuchen wirklich jeden Schwachsinn zu Geld zu machen. Vor allem wie will der denn beweisen das das wirklich irgendwelche besonderen Prototypen von Lego sind. Ein Stück Papier oder Pappe kann heute wohl jeder bedrucken. :rolleyes:

    Jetzt können wieder alle ganz laut vor empörung aufschreien...


    ...Im neuesten Livestream wurde der nächste Wagen geteasert. Der Mercedes G4 und das ausgerechnet in weiß. Somit kann das hier diesmal tatsächlich Hitlers Wagen darstellen. Denn vom G4 gab es damals nur einige wenige Exemplare und meiner erinnerung nach war nur Hitlers Wagen in weiß, die anderen in schwarz. Ich kann mich da natürlich auch irren. Das Original steht heute übrigens im Technikmuseum in Sinsheim.



    Solange keine Hitlerfigur, Hakenkreuze oder ähnliches dabei ist sehe ich hier zumindes kein Problem.


    So wie es aussieht gibt es diese schwarzen Sockel zu den PKWs tatsächlich nur in den Limited editions. Denn auf den Fotos der Schachteln die im Stream von den Standard Versionen gezeigt wurden waren keine Sockel zu sehen. Und Cobi wird sich wohl auch bei den anderen Militärfahrzeugen künftig auf den Maßstab 1/35 festlegen.

    DXX scheint wieder so ein Name zu sein unter dem Sets verschiedener Hersteller bei amazon verkauft werden. Der M1 der unter DXX verkauft wird sieht stark nach dem M1 von Kazi aus nur das die Ketten etwas anders aussehen. Aber die Ketten sehen da mit den angedeuteten Polstern tatsächlich nicht schlecht aus.


    Das Lego design der Ketten die Xingbao verwendet stört mich allerdings nicht, die von Cobi sehen ja auch nicht absolut Originalgetreu aus. Da stört mich eher das da ständig die Farbe gewechselt wird.


    Das mit der Inneneinrichtung muss ich mir beim Original mal genauer anschauen, vielleicht baue ich mir da noch was um.

    Hier nun also das Review zum Gepard, welches leider nicht all zu positiv ausfällt. Doch dazu später mehr.


    Neben dem Flugabwehrpanzer Roland war das damals der Panzer der mich auf einer Vorführung in den 80er Jahren beim Tag der offenen Tür der Bundeswehr am meisten beeindruckt hat. Vor allem das Design des Turmes in Verbindung mit der Schnelligkeit der Bewegung der Flakkanonen finde ich auch heute noch beeindruckend.

    Da sich die Anforderungen an die Luftabwehr mit der Zeit geändert haben, war der Panzer irgendwann technisch so veraltet das 2010 auch der letzte Gepard außer Dienst gestellt wurde.


    Das Modell ist laut Xingbao im Maßstab 1:30 und hat hier einige bewegliche Teile und Bereiche die sich öffnen lassen.


    Die Schachtel von vorne:



    Das ganze kommt wie bei Xingbao üblich wieder mal in einem viel zu großen Karton. Wie man hier sieht sind die Scheinwerfergläser blau dargestellt, was leider kein Fehler ist der nur auf der Schachtel zu sehen ist. Die sind hier tatsächlich blau, wieso auch immer. Was auch sofort negativ auffällt, ist das grau dargestellte Fahrwerk, welches grün sein müsste


    Auf der Rückseite werden alle Funktionen gezeigt, die bis auf eine auch tatsächlich gut funktionieren. Auch dazu später mehr.


    Erstmal zum Inhalt. Das Set ist in 5 Bauabschnitte unterteilt und hat 1352 Teile. Die Anleitung ist Klammergebunden. Keine Ahnung ob es nur Zufall ist aber für mich sieht es so aus als hätte Xingbao was wegen dem Kontrastproblem zwischen den Farben in der Anleitung unternommen. Vor allem wenn man die Sets nicht bei Tageslicht sondern bei Kunstlicht baute hatte ich bisher immer das Problem das man die grüne Farbe in der Anleitung kaum von der schwarzen Farbe unterscheiden konnte. In der jetzigen Anleitung ist das grün etwas abgeschwächt dargestellt. Ich hatte zumindest den Eindruck das man die Farben besser unterscheiden konnte. Hier mal ein Vergleich, links die neue vom Gepard, rechts die ältere Anleitung vom GTK Boxer.

    Einen Darstellungsfehler habe ich in der Anleitung auch noch gefunden. Und zwar werden in Bauschritt 3-2 zwei bedruckte Fliesen falsch herum montiert gezeigt.


    Auch hier bekommen wir wieder einen Teiletrenner, der unsinnigerweise erst in einer Tüte vom 5. Bauabschnitt zu finden ist. Nach Xingbao Logik braucht man den wohl erst wenn das Modell schon fast fertig gebaut ist.


    Was die Steinequalität betrifft, gibt es hier gleich mehrere Probleme. Einige wohlbekannte aber auch ein paar neue. So hatte ich wieder mal ein kaputtes Teil, zum Glück ein Kettenglied welches eh noch 5 mal als Ersatzteil enthalten ist...


    ...und auch ein Fehlguss war wieder mal dabei den ich wohl reklamieren werde.


    Dann haben die Fliesen wie auch schon in den vorherigen Bundeswehr Sets wieder diese "Marmorierung", die ich zumindest bei den Militärmodellen gar nicht mal schlecht finde . Neu hingegen ist das ein paar 2x3 Fliesen so schlecht von den Angußpunkten getrennt worden sind, das die Kante in dem Bereich leicht nach oben verformt ist. Das habe ich bei Xingbao bisher noch nicht gesehen.


    Viel schlimmer ist hier allerdings die deutliche Zunahme an Teilen mit sehr schlechter Klemmkraft.

    Diese 1x2 Gitterfliesen haben praktisch alle kaum Klemmkraft. Diese halten gerade mal so das sie nicht von selber abfallen aber mehr auch nicht.


    Eins dieser Technikteile hat an den Kreuzaufnahmen praktisch gar keine Klemmkraft und wird im Grunde nur durch die gespannte Kette die später dagegen drückt in Position gehalten. Bei den anderen variiert die Klemmkraft von schlecht bis sehr gut.



    Die Antennen halten auch nur sehr schlecht auf diesen kleinen Pins. Das konnte ich zumindest durch tauschen der Pins mit besserer Klemmkraft beheben.


    Und last but not least halten die Kanonenrohre nicht wirklich gut. Wenn man diese nach Anleitung montiert halten diese sogar überhaupt nicht. Demnach soll erst die grüne Stange in diese hohle noppe gesteckt werden und dann das Rohr auf die Stange gesteckt werden.



    Das Problem ist nur das die Stange dafür zu kurz ist, bzw mit dem kurzen Stück keine feste Verbindung zustande kommt und das Kanonenrohr somit auf dieser absolut keinen Halt hat. Steckt man aber die Stange erst komplett in das Rohr und dann das Rohr auf die Noppe, hält es zumindest einigermaßen aber auch nicht wirklich gut. Abhilfe schafft hier wenn man die Stange durch eine mit besserer Klemmkraft tauscht. Also eine die auch mit der kurzen Verbindung im Rohr hält und gleichzeitig in die Noppe gesteckt werden kann.


    Was ich an dem Set überhaupt nicht verstehen kann, ist die Farbwahl bei diversen teilen. Wieso verwendet Xingbao hier schon wieder eine andere Kettenfarbe. Beim Leopard war diese dunkelgrau, beim Puma schwarz und jetzt beim Gepard dunkel silber. Wäre schön wenn man sich hier mal auf eine Farbe einigt. Am besten schwarz.


    Dann wie bereits erwähnt, die blauen Scheinwerfergläser und das in grau dargestellte Fahrwerk.


    Die Teile die übrig bleiben:


    Wie auch schon bei den anderen Bundeswehr Modellen gibt es auch hier wieder etwas an Inneneinrichtung zu sehen. Hier hat sich Xingbao auch nicht lumpen lassen was bedruckte Steine angeht. Insgesamt gibt es bei dem Set sage und schreibe 15 bedruckte Steine. Davon 7 aussen am Modell (2 Kreuze, 2 Nummernschilder, 2 taktische Zeichen und eins mit der zahl 52) und 8 im innern die die Armaturen und Bildschirme darstellen sollen. Die Drucke außen am Modell zeigen die korrekten details wie man sie auch am echten Gepard findet. Auch die Position der Drucke stimmt zumindest einigermaßen. Lediglich die Kreuze an den Turmseiten sind viel zu groß und auch zu tief angebracht. Bei abgesenkten Kanonenrohren dürften diese nicht von den Rohren verdeckt werden.


    bedruckte Steine im Fahrerbereich:


    bedruckte Steine im Turm:


    Die dargestellten Armaturen und Bildschirme zeigen hier allerdings nicht die des echten Gepards. Ich vermute mal das das alles Drucke sind die vorher bei anderen Modellen verwendet wurden. Gefällt mir aber trotzdem recht gut.


    Komme ich nun also zum fertigen Modell und dessen Funktionen.



    Die Kreuze werde hier bei abgesenkten Kanonen von diesen verdeckt. Was so natürlich falsch ist. Die Kreuze sind auch viel zu groß dargestellt. Vorne die Zielvorrichtung lässt sich beim großen Vorbild nach hinten drehen, was hier nicht funktioniert. Aber man kann diese Funktion zumindest simulieren indem man das runde runde Teil vorne abnimmt und dann die Vorrichtung nach hinten dreht.



    Dieses grau dargestellte detail hinten müsste eigentlich weiß sein mit einem schwarzen Kreiz drauf und auch deutlich kleiner sein. Die zwei Fliesen hinter den Ketten, die jeweils für die Schmutzfänger hinten verwendet werden, halten nur über jeweils eine Noppe. Was dazu führt das die beim Aufbaue des Modells ständig abfallen und auch beim fertigen Modell wenn man mal dagegen kommt. Lässt sich stabilisieren indem man eine 1x2 platte dahinter klemmt und eine dieser Baurichtungsumkehrnoppen verwendet wird, damit zumindest die 2x3 Fliese auf 2 Noppen hält und mit der 1x3 Fliese verbunden wird.




    Nun zu den Funktionen:


    Die Funktionen am Turm:

    -Am Turm lassen sich die Flakkanonen heben und senken

    -Der Turm lässt sich drehen

    -Die Luke oben am Turm lässt sich aufklappen

    -Der hintere teil am Turm lässt sich aufklappen

    -Die Radarantenne hinten am Turm lässt ich drehen und nach unten klappen.

    -Die runde Zielvorrichtung vorne lässt sich ein wenig zur Seite drehen und minimal nach oben schwenken. Allerdings nur entweder oder. Beides gleichzeitig funktioniert nicht. Die einzige Funktion die hier noch fehlt, ist das man diese runde Zielvorrichtung nach hinten in den Turm drehen kann. Dies lässt sich aber wie bereits erwähnt zumindest simulieren indem man das runde Teil vorne abnimmt und die Vorrichtung ohne dieses nach hinten dreht.

    -Der Turm lässt sich komplett abnehmen.


    Die Funktionen an der Wanne:

    -Über dem Fahrerbereich lässt sich ein größerer Bereich öffnen und gibt so den Blick auf die Inneneinrichtung frei

    -Durch das abnehmen des Turmes wird auch der Blick in den hinteren Bereich auf ein wenig Inneneinrichtung frei.

    -Die Motorabdeckung lässt sich abnehmen. Der Motor darunter müsste eigentlich fast komplett in grün sein. Der Motor ist aus Steinen gebaut wirklich gut getroffen. Man erkennt die details wirklich wieder.



    -Das Fahrwerk ist durch Gummis gefedert, wovon ich nicht gerade ein Fan bin. Denn irgendwann werden diese Gummis auch mal kaputt gehen und reissen.

    -Das abnehmen der Seitenschürzen ist zwar möglich aber diese wieder anzubringen ist eine furchtbare Fummelei. Ich habe die schon beim ersten anbringen nicht in einem Stück montieren können ohne das diese dabei auseinander fällt. Letztlich musste ich diese Segmentweise anbringen. Ich werde mir das also sicher kein zweites mal antun. Diese Funktion am Modell ist also Unsinn.



    Fazit:

    Das Set kann ich nur denen empfehlen, die wie ich eher Schmerzbefreit sind, wenn es darum geht auch mal Teile auszutauschen.

    Ohne die Klemmkraftprobleme und die merkwürdig gewählten Farben bei einigen Teilen wäre das Modell meiner Meinung nach ein neues Highlight unter den Bundeswehrfahrzeugen gewesen. Denn das Design des Modells ist klasse und auch die umgesetzten Funktionen gefallen mir sehr gut. Auch das hier endlich mal nicht mit den Drucken gegeizt wurde. Aber so fällt das Modell qualitativ wieder deutlich hinter den Leopard 2 zurück. Ich hoffe mal das das nur ein Ausrutscher war, denn wenn das so weitergeht, kann diese Reihe ganz schnell den Bach runter gehen. Denn ich glaube kaum das die meisten Käufer der Sets bereit sind hier immer wieder die teile auszutauschen weil diese nicht halten oder in der falschen Farbe sind. Auch das Xingbao das mit den Fehlgüssen und kaputten Teilen nicht in den Griff bekommt ist echt traurig.