Qunlong DZ6002 - Train Coffee House (Mini Bricks)

  • Preis
    23,95€ (AliExpress)
    Setnummer
    DZ6002
    Steineanzahl
    1081+
    Erscheinungsjahr
    2022
    Minifiguren
    4

    Einleitung:

    Viele Menschen trinken gerne einen guten Kaffee und da dachte sich Qunlong „Wir designen ein Train Coffee House“. Und so entstand dieses Kaffeehaus in einem ausrangierten Wagon. Auch Minifiguren sind dabei, deswegen kann man dieses Set wunderbar ins Regal stellen. Aber wie der Bau war und mein Fazit könnt ihr diesem Review entnehmen.


    Der Verpackungsinhalt:


    Da ich das Set bei AliExpress gekauft habe kam das Set in einem Umkarton eines anderen Sets. Dieser Karton war gefüllt mit 18 Bautüten, der Bauanleitung sowie einem Stickbogen. Die Tüten sind in vier Bauabschnitte unterteilt. Ebenfalls lag ein nettes Gimmick der Lieferung bei. Ein kleiner Brief mit einer Karte, die ein Gedicht enthält. Positiv zu bemerken ist an dieser Stelle, dass es das Set auch mit Karton bei einigen asiatischen Händlern zu erhalten ist.


    Die Anweisung:

    Die Bauanweisung ist hübsch bebildert. Neben der Einteilung in 4 Bauabschnitte hat sie 50 Seiten und ist klammer-gebunden. Sämtliche Bauabschnitte werden in Vollfarbe dargestellt. Neue Teile werden rot umrandet und erinnern damit stark an die dänischen Bauanweisungen. Wer genau hinschaut wird bemerken das mehr abgeht als bei Lego. Das kann Anfänger etwas verwirren, aber nach etwas Bauzeit sollte man sich daran gewöhnt haben. Es gibt an dieser Stelle leider einen kleinen Kritikpunkt. Manche Steine sind aus verschiedenen Gründen etwas schwerer zu erkennen. Genaues hinsehen ist hier manchmal von Vorteil.


    Das Klemmen des ersten Bauabschnitts

    Im ersten Bauabschnitt baut der/die Baumeister/-in der Sockel des Train Coffee House. Für das „Innenleben“ des Sockels kommen eine Menge Steine in light bluish grey zum Einsatz. Diese werden auf dark bluish grey Plates genoppt. Anfangs ist die Konstruktion verbogen. Dies liegt an der hohen Klemmkraft. Im späteren Verlauf zieht sich aber alles gerade und so wackelt nichts. Im zweiten Teil des ersten Bauabschnitts wird alles mit Slopes eingerahmt. Das Nougat der Slopes bildet hier einen optischen Kontrast, der sehr stimmig ist. Am Ende wird alles mit light green Plates überbaut. Auf Grund der höheren Klemmkräfte muss ein wenig mehr Druck aufgebaut werden. Das ist aber kein großes Problem.


    Im dritten Teil des Bauabschnitts kommen die ersten Details ins Spiel. Sie sind alle brickbuild. Für die Schienen z.B. werden modifided Plates und Tiles benutzt. Um den Wagon später auf zu noppen werden vier schwarze 1 x 4 modifided Bricks zwischen die Schienen genoppt. Abschließend baut man eine Bank, die Stufen zum Wagon, ein absolut hübscher Weg und verschiedene Plates für spätere Details. Bei der Treppe kommen die ersten Prints zum Einsatz. Das macht optisch einiges her und verleiht allem einen gewissen Charm.



    Das Klemmen des zweiten Bauabschnitts


    Auch wenn der zweite Bauabschnitt Großteils sehr rudimentär ist macht er wirklich Spaß und wird nie langweilig. Aber im Inneren warten auf den/die Baumeister/-in viele Details, die das Bauvergnügen wieder auf das gewohnte Level bringen. Die Basis des Wagons besteht aus Techniksteinen, Achsen und Rädern, die anschließend mit schwarzen und dark green Plates über- und unterbaut werden. Auch einige Brackets kommen zum Einsatz.



    Als nächstes wird nochmals alles mit nougatfarbenden Plates und Tiles überbaut. Auch einige inverted Slopes und Plates in dark green werden im Inneren und Äußeren auf genoppt. Dies dient dem Ausbau der Details. Zu guter Letzt wird das Interieur gebaut. Hier ist alles brickbuild. Von der Theke, über die Tische, bis hin zu den Stühlen. Auch eine Kaffeemaschine findet den Weg ins Innere. Diese ist aus verschiedenen Plates, einem Ingot, zwei Hähnen und einem Bracket gebaut. Das sieht zum einen richtig schön aus und gibt dem ganzen den richtigen Flair.


    Das Klemmen des dritten Bauabschnitts


    Im dritten Bauabschnitt wird der Wagon fertig gebaut. Auch hier kommen neben weiteren Details einige Sticker zum Einsatz. Diese könnte man, wenn man wollte zum Großteil weg lassen. Begonnen wird mit den Außenwänden. Diese bestehen aus BRU-Steinen (also Baurichtungsumkehrern), die anschließend mit Plates verkleidet werden. Nun kommen die Fenster dazu. Diese sind bedruckt. Leider hat Qunlong zu wenig Farbe eingesetzt, weshalb sie neben den Microkratzern auch nicht richtig zur Geltung kommen. Im „Führerhaus“ Des Wagons kommen klassische Fenster in Gold zum Einsatz. Hier wieder ein ganz klarer Pluspunkt.


    Zum Abschluß des Bauabschnitts kommt das Dach dran. Dieses ist komplett brickbuild und vollgepackt mit Details. Hierzu zählen die Haltestanden im Innenbereich und der Stromabnehmer auf dem Dach. Letzterer ist aus Wasshähnen, rounded Plates und Griffen für Minifigurenaccessoires gebaut und lässt sie deswegen auch verstellen.



    Das Klemmen des vierten Bauabschnitts


    Dies ist der Bauabschnitt der am Längsten dauert. Der Grund hierfür ist recht simpel. Neben den Minifiguren kommen die Details der Grünfläche dazu. Aber auch das Vordach des Wagons ist ein Teil. Auf das Dach kommt eine Kaffeetasse mit dem Logo des Cafés. Wie sollte es anders sein: Brickbuild. Abgeschloßen wird das Ganze mit viele Blumen, zwei Tischen mit Stühlen und Zäunen. Ein Blumenbogen wird ebenfalls als Dekoelement gebaut. Dieser sieht sogar nicht perfekt ausgerichtet richtig gut aus. Zu Letzt ist hier zu bemerken, dass man eine kleine Katze aufnoppt. Diese könnte aber auch einen Hund darstellen.


    Mein Fazit zum Qunlond DZ6002 Train Coffee House

    Mit einer Bauzeit von knapp ca. 3 Stunden liegt die Bauzeit im guten Mittelmaß. Bei der Altersangabe würde ich vielleicht ein paar Jahre drauf legen, da es sich um Minibricks handelt sind manche Bauschritte etwas friemelig. Ich habe hier teils eine Pinzette benutzt.


    Die Klemmkraft ist für Qunlong-Steine absolut überzeugend. Vergleicht man sie mit dem Marktführer, so würde ich sie mit 90% bewerten. Leider haben sie einiges an Mikrokratzern, was die Optik etwas zerstört. Auch die Drucke auf den Scheiben sind nicht die Besten. Sie sind einfach nicht kräftig genug und leicht durchsichtig. Ein einzelner Stein war bei mir ein Fehlguss, jedoch lag dieser als Ersatzteil bei. Farbabweichungen konnte ich keine bemerken.


    Die Aufkleber müssen teils über mehrere Teile geklebt werden, haben aber eine gute Qualität. Aber auch Prints liegen dem Set bei. Diese haben eine gute Qualität und werten das Set um einiges auf. Die Minifiguren sind toll gemacht. Bis auf ein Bein lassen sie sich gut aufnoppen. Alles in allem ist es ein tolles Set und ich kann eine ganz klare Kaufempfehlung aussprechen.


    Pro und Contra des Sets


    Pro:

    - Drucke

    - Schön gestaltete Karte als nettes Gimmick

    - detailreich

    - schön gestaltetes Set

    - Farbtreue hoch


    Contra:

    - viele Sticker

    - Mikrokratzer

    - milchige Scheiben

    - Fehlgüsse

  • Ui-ui-uiuiuijui … Finde den Fehler im rechten Bild.



    Weshalb hat man denn an dieser Stelle nicht die Zugfenster ”#4033” verwandt?

    Bunt ist das Dasein und granatenstark!

  • Das ist echt eine gute Frage. Ich hätte da ganz ehrlich auch die "normalen" Fenster genutzt. Aber das set sieht trotzdem echt gut im Regal aus^^

  • This threads contains 14 more posts that have been hidden for guests, please register yourself or log-in to continue reading.