MOC - Grove GMK6400 Mobile Crane MkIII by Krooshoop-Blackbird und Konsorten

  • Ich habe hier einen leichten Technik-Mangel feststellen müssen im Forum - geht ja mal gar nicht *l2*

    Hab das "Review" ja schon vor einer ganzen weile Angekündigt - mea Culpa wie die alten Chinesen sagen würden....


    Hab mir ja vor einiger Zeit den Mould King GMK zugelegt weil ich kurz davor den MOC von Blackbird (bzw. motomatt auf Rebrickable) entdeckt habe,

    an dem auch der altbekannte Jurgen Krooshoop mitgewerkt hat, der ja schon den Legondären MKII (42009) von Lego voll Ferngesteuert hat.

    Die Anleitung ist kostenlos auf Rebrickable erhältlich. Es gibt insgesammt 3 verschiedene Versionen,

    die sich in unterschiedlicher Motorisierung und Kranarmausführung und in der hier gezeigten Version 1.2 allradgefedert offenbart.

    Die erste Version dürfte aus dem Jahr 2013 stammen, diese hier ist aus 2014.

    Weitere Beteiligte waren lt. Titelbild Christophe Moittie, Gerger, Eric Albrecht und Zeimet Alex.



    Mit Jurgen war ich kurz in Kontakt wegen dem Mould King - der aber nachdem ich nun beide gebaut habe nur den Namen annähernd gleich hat.

    Da die Anleitung für den hier kostenlos ist, hab ich mir zwei weitere "Großprojekte" von #Jurgen besorgt -

    den großen Telehandler sowie die RC Version vom Rough Terraine Crane von LEGO - aber das ist dann jeweils eine andere Geschichte ;)


    Nachdem ich den Mould King wieder zerlegt hatte gings ans Teile abgleichen und wie erwartet konnte ich einen ganz erheblichen Teil davon wiederverwenden.

    Doms-Charger hat mir dann noch beim Ausleger gute Dienste geleistet und ich musste "nur" knapp €100.- in Lenkungsteile, Stossdämpfer, Differentiale und optischen Schnick Schnack investieren.

    Somit knapp €300.- (abgesehen vom geschlachteten Charger der mich noch €60.- gekostet hatte, den ich aber schon länger hatte) ausgegeben im gegensatz zu den 1500.- die bei Rebrickable aufgerufen werden.....


    Der Aufbau beginnt ähnlich wie beim 42009 mit einer einzelnen Achse die jedoch komplett anders Aufgebaut ist.

    Im gegensatz zum 42009 wird der Abtriebsstrang nicht durch das Differential von Achse zu Achse geführt, sonder ein Antreibstrang komplett durchs ganze Fahrzeug von dem dann die einzelnen Achsen abgegriffen werden. Durch die Federung wird noch eine zusätzliche Umlenkung benötigt, die aber sehr Interessant gelöst wurde, incl. längs liegender Differentiale ;)



    Beim Zusammenbau hält man relativ lange mehrere Achsen sehr lose in Liftarmen steckend fest

    um daran Zahnräder, Stopper oder andere Liftarme die wiederum erst Später woanders befestigt werden zu stecken...

    Das wiederholt sich dann mehrmals, nur 2 mal unterbrochen von den Ausfahrbaren Stützen die identisch mit denen vom 42009 sind,

    sowie deren Motoren die interessanterweise "stehend" montiert werden - in der Anleitung werden 2 L-Motoren verbaut,

    Ich hatte nur mehr einen und habe einen M-Motor angepasst.

    Da das Ausfahren der Stützen keine große Kraft erfordert funktioniert das tadellos.



    Das Fertige Fahrgestell incl. Empfänger für Funktionstest.



    Der Oberwagen wiederum ist technisch identisch mit dem 42009, der bereich Gegengewicht ist ein wenig modifiziert.

    Wurde auch von mir noch ein wenig "aufgehübscht". Die Gewichte sind für den Ausleger ein wenig zu gering, da muss ich wohl noch einmal drann.



    Liegt vielleicht auch daran das Blackbird hier 2 LEGO Batteriekästen verwendet, 1 zur Stromversorgung mit Batterien, den Zweiten mit Stahlkugeln gefüllt als Gegengewicht.


    Der Ausleger ist wiederum eine Neukonstruktion und auch um 2 Paneele länger als der 42009.



    Hier fanden auch die Paneele aus dem Charger verwendung ;)

    Der Ausleger ist äusserst Massiv und kann durchaus als Meinungsverstärker verwendung finden....

    2013 gab es offenbar die hier verbauten Aktuatoren noch nicht und es gab ein paar Umbauanleitungen um den Ausleger schön "hoch" zu bekommen,

    somit war der Befestigungspunkt fast ein ganzes Paneel weiter hinten, was mir aber erst nach dem Zusammenfügen aufgefallen ist.

    Da wollte ich den Arm aber Aufgrund der bereits durchgeführten Seile für den Teleskopausschub nicht mehr demontieren

    und musste mit der Befestigung der mittlerweile größeren Aktuatoren improvisieren.

    Dahinter zum Vergleich der 42082 sowie eine Rückansicht vom fertigen Modell.



    Fazit - ein absolut gelungenes Modell.

    Eine "logische" Weiterentwicklung des 42009 um eine Achse, sowie der Allradantrieb und die Allradfederung.

    Sehr interessante Bautechniken was den Bereich Antrieb betrifft und ein sehr durchdachtes Konzept,

    das nicht nur einfach eine simple Kopie vom 42009 darstellt, wenn auch der Oberwagen und die Stützen identisch sind.

    Das stört aber hier garnicht, da das Teile sind keiner kompletten Neukonstruktion bedürfen mMn.

    Meiner Meinung nach ist das die "Spitze" der Evolution, größer ist mit Klemmbausteinen nicht mehr glaubwürdig ein Kran darzustellen.

    Das relativ große Eigengewicht (ziemlich genau 4 kg) wird sehr gut auf die Achsen und Räder verteilt,

    aber mehr würd ich der Technik nicht mehr zumuten.

    Beim Aufrichten des Auslegers bemerkt man schon eine gewisse Verwindung am Oberwagen.

    Im Netz gibts ja Videos von Größeren Kränen - die aber alle nicht mehr Funktionsfähig sind und nichteinmal als Standmodelle gut ausschaun....

    Ich hoffe es hat euch gefallen und war Interessant.


    Wünsche noch einen schönen Abend


    lg

    Tom