Xingbao XB-06045 - FlakPz Gepard Bundeswehr

  • Preis
    41,86€
    Setnummer
    XB-06045
    Steineanzahl
    1352
    Erscheinungsjahr
    4. quartal 2020

    Hier nun also das Review zum Gepard, welches leider nicht all zu positiv ausfällt. Doch dazu später mehr.


    Neben dem Flugabwehrpanzer Roland war das damals der Panzer der mich auf einer Vorführung in den 80er Jahren beim Tag der offenen Tür der Bundeswehr am meisten beeindruckt hat. Vor allem das Design des Turmes in Verbindung mit der Schnelligkeit der Bewegung der Flakkanonen finde ich auch heute noch beeindruckend.

    Da sich die Anforderungen an die Luftabwehr mit der Zeit geändert haben, war der Panzer irgendwann technisch so veraltet das 2010 auch der letzte Gepard außer Dienst gestellt wurde.


    Das Modell ist laut Xingbao im Maßstab 1:30 und hat hier einige bewegliche Teile und Bereiche die sich öffnen lassen.


    Die Schachtel von vorne:



    Das ganze kommt wie bei Xingbao üblich wieder mal in einem viel zu großen Karton. Wie man hier sieht sind die Scheinwerfergläser blau dargestellt, was leider kein Fehler ist der nur auf der Schachtel zu sehen ist. Die sind hier tatsächlich blau, wieso auch immer. Was auch sofort negativ auffällt, ist das grau dargestellte Fahrwerk, welches grün sein müsste


    Auf der Rückseite werden alle Funktionen gezeigt, die bis auf eine auch tatsächlich gut funktionieren. Auch dazu später mehr.


    Erstmal zum Inhalt. Das Set ist in 5 Bauabschnitte unterteilt und hat 1352 Teile. Die Anleitung ist Klammergebunden. Keine Ahnung ob es nur Zufall ist aber für mich sieht es so aus als hätte Xingbao was wegen dem Kontrastproblem zwischen den Farben in der Anleitung unternommen. Vor allem wenn man die Sets nicht bei Tageslicht sondern bei Kunstlicht baute hatte ich bisher immer das Problem das man die grüne Farbe in der Anleitung kaum von der schwarzen Farbe unterscheiden konnte. In der jetzigen Anleitung ist das grün etwas abgeschwächt dargestellt. Ich hatte zumindest den Eindruck das man die Farben besser unterscheiden konnte. Hier mal ein Vergleich, links die neue vom Gepard, rechts die ältere Anleitung vom GTK Boxer.

    Einen Darstellungsfehler habe ich in der Anleitung auch noch gefunden. Und zwar werden in Bauschritt 3-2 zwei bedruckte Fliesen falsch herum montiert gezeigt.


    Auch hier bekommen wir wieder einen Teiletrenner, der unsinnigerweise erst in einer Tüte vom 5. Bauabschnitt zu finden ist. Nach Xingbao Logik braucht man den wohl erst wenn das Modell schon fast fertig gebaut ist.


    Was die Steinequalität betrifft, gibt es hier gleich mehrere Probleme. Einige wohlbekannte aber auch ein paar neue. So hatte ich wieder mal ein kaputtes Teil, zum Glück ein Kettenglied welches eh noch 5 mal als Ersatzteil enthalten ist...


    ...und auch ein Fehlguss war wieder mal dabei den ich wohl reklamieren werde.


    Dann haben die Fliesen wie auch schon in den vorherigen Bundeswehr Sets wieder diese "Marmorierung", die ich zumindest bei den Militärmodellen gar nicht mal schlecht finde . Neu hingegen ist das ein paar 2x3 Fliesen so schlecht von den Angußpunkten getrennt worden sind, das die Kante in dem Bereich leicht nach oben verformt ist. Das habe ich bei Xingbao bisher noch nicht gesehen.


    Viel schlimmer ist hier allerdings die deutliche Zunahme an Teilen mit sehr schlechter Klemmkraft.

    Diese 1x2 Gitterfliesen haben praktisch alle kaum Klemmkraft. Diese halten gerade mal so das sie nicht von selber abfallen aber mehr auch nicht.


    Eins dieser Technikteile hat an den Kreuzaufnahmen praktisch gar keine Klemmkraft und wird im Grunde nur durch die gespannte Kette die später dagegen drückt in Position gehalten. Bei den anderen variiert die Klemmkraft von schlecht bis sehr gut.



    Die Antennen halten auch nur sehr schlecht auf diesen kleinen Pins. Das konnte ich zumindest durch tauschen der Pins mit besserer Klemmkraft beheben.


    Und last but not least halten die Kanonenrohre nicht wirklich gut. Wenn man diese nach Anleitung montiert halten diese sogar überhaupt nicht. Demnach soll erst die grüne Stange in diese hohle noppe gesteckt werden und dann das Rohr auf die Stange gesteckt werden.



    Das Problem ist nur das die Stange dafür zu kurz ist, bzw mit dem kurzen Stück keine feste Verbindung zustande kommt und das Kanonenrohr somit auf dieser absolut keinen Halt hat. Steckt man aber die Stange erst komplett in das Rohr und dann das Rohr auf die Noppe, hält es zumindest einigermaßen aber auch nicht wirklich gut. Abhilfe schafft hier wenn man die Stange durch eine mit besserer Klemmkraft tauscht. Also eine die auch mit der kurzen Verbindung im Rohr hält und gleichzeitig in die Noppe gesteckt werden kann.


    Was ich an dem Set überhaupt nicht verstehen kann, ist die Farbwahl bei diversen teilen. Wieso verwendet Xingbao hier schon wieder eine andere Kettenfarbe. Beim Leopard war diese dunkelgrau, beim Puma schwarz und jetzt beim Gepard dunkel silber. Wäre schön wenn man sich hier mal auf eine Farbe einigt. Am besten schwarz.


    Dann wie bereits erwähnt, die blauen Scheinwerfergläser und das in grau dargestellte Fahrwerk.


    Die Teile die übrig bleiben:


    Wie auch schon bei den anderen Bundeswehr Modellen gibt es auch hier wieder etwas an Inneneinrichtung zu sehen. Hier hat sich Xingbao auch nicht lumpen lassen was bedruckte Steine angeht. Insgesamt gibt es bei dem Set sage und schreibe 15 bedruckte Steine. Davon 7 aussen am Modell (2 Kreuze, 2 Nummernschilder, 2 taktische Zeichen und eins mit der zahl 52) und 8 im innern die die Armaturen und Bildschirme darstellen sollen. Die Drucke außen am Modell zeigen die korrekten details wie man sie auch am echten Gepard findet. Auch die Position der Drucke stimmt zumindest einigermaßen. Lediglich die Kreuze an den Turmseiten sind viel zu groß und auch zu tief angebracht. Bei abgesenkten Kanonenrohren dürften diese nicht von den Rohren verdeckt werden.


    bedruckte Steine im Fahrerbereich:


    bedruckte Steine im Turm:


    Die dargestellten Armaturen und Bildschirme zeigen hier allerdings nicht die des echten Gepards. Ich vermute mal das das alles Drucke sind die vorher bei anderen Modellen verwendet wurden. Gefällt mir aber trotzdem recht gut.


    Komme ich nun also zum fertigen Modell und dessen Funktionen.



    Die Kreuze werde hier bei abgesenkten Kanonen von diesen verdeckt. Was so natürlich falsch ist. Die Kreuze sind auch viel zu groß dargestellt. Vorne die Zielvorrichtung lässt sich beim großen Vorbild nach hinten drehen, was hier nicht funktioniert. Aber man kann diese Funktion zumindest simulieren indem man das runde runde Teil vorne abnimmt und dann die Vorrichtung nach hinten dreht.



    Dieses grau dargestellte detail hinten müsste eigentlich weiß sein mit einem schwarzen Kreiz drauf und auch deutlich kleiner sein. Die zwei Fliesen hinter den Ketten, die jeweils für die Schmutzfänger hinten verwendet werden, halten nur über jeweils eine Noppe. Was dazu führt das die beim Aufbaue des Modells ständig abfallen und auch beim fertigen Modell wenn man mal dagegen kommt. Lässt sich stabilisieren indem man eine 1x2 platte dahinter klemmt und eine dieser Baurichtungsumkehrnoppen verwendet wird, damit zumindest die 2x3 Fliese auf 2 Noppen hält und mit der 1x3 Fliese verbunden wird.




    Nun zu den Funktionen:


    Die Funktionen am Turm:

    -Am Turm lassen sich die Flakkanonen heben und senken

    -Der Turm lässt sich drehen

    -Die Luke oben am Turm lässt sich aufklappen

    -Der hintere teil am Turm lässt sich aufklappen

    -Die Radarantenne hinten am Turm lässt ich drehen und nach unten klappen.

    -Die runde Zielvorrichtung vorne lässt sich ein wenig zur Seite drehen und minimal nach oben schwenken. Allerdings nur entweder oder. Beides gleichzeitig funktioniert nicht. Die einzige Funktion die hier noch fehlt, ist das man diese runde Zielvorrichtung nach hinten in den Turm drehen kann. Dies lässt sich aber wie bereits erwähnt zumindest simulieren indem man das runde Teil vorne abnimmt und die Vorrichtung ohne dieses nach hinten dreht.

    -Der Turm lässt sich komplett abnehmen.


    Die Funktionen an der Wanne:

    -Über dem Fahrerbereich lässt sich ein größerer Bereich öffnen und gibt so den Blick auf die Inneneinrichtung frei

    -Durch das abnehmen des Turmes wird auch der Blick in den hinteren Bereich auf ein wenig Inneneinrichtung frei.

    -Die Motorabdeckung lässt sich abnehmen. Der Motor darunter müsste eigentlich fast komplett in grün sein. Der Motor ist aus Steinen gebaut wirklich gut getroffen. Man erkennt die details wirklich wieder.



    -Das Fahrwerk ist durch Gummis gefedert, wovon ich nicht gerade ein Fan bin. Denn irgendwann werden diese Gummis auch mal kaputt gehen und reissen.

    -Das abnehmen der Seitenschürzen ist zwar möglich aber diese wieder anzubringen ist eine furchtbare Fummelei. Ich habe die schon beim ersten anbringen nicht in einem Stück montieren können ohne das diese dabei auseinander fällt. Letztlich musste ich diese Segmentweise anbringen. Ich werde mir das also sicher kein zweites mal antun. Diese Funktion am Modell ist also Unsinn.



    Fazit:

    Das Set kann ich nur denen empfehlen, die wie ich eher Schmerzbefreit sind, wenn es darum geht auch mal Teile auszutauschen.

    Ohne die Klemmkraftprobleme und die merkwürdig gewählten Farben bei einigen Teilen wäre das Modell meiner Meinung nach ein neues Highlight unter den Bundeswehrfahrzeugen gewesen. Denn das Design des Modells ist klasse und auch die umgesetzten Funktionen gefallen mir sehr gut. Auch das hier endlich mal nicht mit den Drucken gegeizt wurde. Aber so fällt das Modell qualitativ wieder deutlich hinter den Leopard 2 zurück. Ich hoffe mal das das nur ein Ausrutscher war, denn wenn das so weitergeht, kann diese Reihe ganz schnell den Bach runter gehen. Denn ich glaube kaum das die meisten Käufer der Sets bereit sind hier immer wieder die teile auszutauschen weil diese nicht halten oder in der falschen Farbe sind. Auch das Xingbao das mit den Fehlgüssen und kaputten Teilen nicht in den Griff bekommt ist echt traurig.

  • Von der Optik her ein sehr schönes Modell, warum Xingbao aber das Fahrwerk in Grau gemacht hat, verstehe ich auch nicht. Eigentlich müssten ja auch Kettenpolster auf der Kette sein. Von DXX gibt es einen M1 Abrams der Kettenpolster hat, dass würde auch bei den Bundeswehr Panzern gut aussehen.
    Was die Inneneinrichtung angeht bin ich doch enttäuscht. Entweder sollte man sich so weit möglich am Original orientieren oder lieber sein lassen. 2 Mann in der Wanne und einer im Turm, beim Original ist es ja genau anders herum. Als Spielmodelle sehe ich die Bundeswehrserie auch nicht.

    Trotzdem bin ich begeistert von der Serie und freue mich schon auf den Marder.

  • DXX scheint wieder so ein Name zu sein unter dem Sets verschiedener Hersteller bei amazon verkauft werden. Der M1 der unter DXX verkauft wird sieht stark nach dem M1 von Kazi aus nur das die Ketten etwas anders aussehen. Aber die Ketten sehen da mit den angedeuteten Polstern tatsächlich nicht schlecht aus.


    Das Lego design der Ketten die Xingbao verwendet stört mich allerdings nicht, die von Cobi sehen ja auch nicht absolut Originalgetreu aus. Da stört mich eher das da ständig die Farbe gewechselt wird.


    Das mit der Inneneinrichtung muss ich mir beim Original mal genauer anschauen, vielleicht baue ich mir da noch was um.

  • Dieses Thema enthält einen weiteren Beitrag, der nur für registrierte Benutzer sichtbar ist, bitte registrieren Sie sich oder melden Sie sich an um diesen lesen zu können.