Cobi 2530 - 60cm Karl-Gerät 040 (Historical Collection)

  • Preis
    80-100
    Setnummer
    2530
    Steineanzahl
    1500
    Erscheinungsjahr
    3.quartal 2020
    Minifiguren
    3 Minifiguren und 1 Hund

    Das 60 cm Karl Gerät 040 war ein Überschwerer Mörser, mit dem Bunker, Festungsanlagen und ähnliches aus möglichst weiter Entfernung zerstört werden sollten. Es gab das Geschütz in 2 Ausführungen. Cobi hat hier die zweite dargestellt, die 11 statt 8 Laufrollen hat. Es gab auch noch einen weiteren Mörser, der allerdings als Gerät 41 bezeichnet wurde, so das es insgesamt 7 Mörser gab.

    Die Geschütze hiessen: Adam (später in Baldur umbenannt), Eva (in Wotan umbenannt), Odin, Thor, Loki, Ziu und Fenrir. Da der einzige noch existierende Mörser (Ziu) in Russland steht vermute ich mal das das Cobi Modell diesem nachempfunden ist.


    Bevor ich zum Mörser komme, erstmal das Zubehör:


    Die Figuren:

    Als Figuren haben wir hier einen Feldgendarm (Militärpolizist), einen Militär (Propaganda) Fotografen (ohne die Kamera praktisch ein normaler Offizier), einen Soldaten der das Geschütz bedient und einen Hund. Die Gesichter schauen mal wieder alle recht grimmig drein aber zumindest nicht so psychopatisch wie in manch einem älteren Set.


    Die Aufdrucke auf den Schultern und Helmen hat Cobi auch schon mal deutlicher hinbekommen sind aber O.K. Denn man muss die Figuren schon mit einer Lupe anschauen um das leicht verschwommene überhaupt zu bemerken




    Das Zubehör:

    Neben einer Maschinenpistole MP40 und einer Kamera liegt hier auch ein bedruckter Stein (1x4 Slope) bei auf dem die Bezeichnung für den Mörser steht.



    Was übrig bleibt:

    Im Gegensatz zu den meisten neueren Sets bleibt hier tatsächlich wieder von fast jedem Teil mit Clip und Pin mindestens ein Exemplar als Ersatz übrig. Zusätzlich bleiben noch ein paar andere interessante Teile übrig.


    Der Zusammenbau ist bis auf zwei Ausnahmen ohne Probleme verlaufen.


    Zum einen sorgt der Zusammenbau der Mechanik mit den Zahnrädern erstmal für Verwirrung. Denn die zwei kleinen Zahnräder sollen laut Anleitung so auf die Kreuzstange gesteckt werden, das die Zähne der Zahnräder parallel zueinander sind. Diese sind dann aber tatsächlich versetzt zueinander wie auf dem folgenden Foto zu sehen:

    Das ganze lässt sich zwar nach Anleitung so zusammenbauen, das die Mechanik tatsächlich funktioniert, allerdings haben dann nur 2 von 4 Zahnrädern überhaupt eine Funktion. Die anderen zwei sind praktisch nutzlos. Ich vermute hier einen Fehler in der Anleitung, denn es ist problemlos möglich alle 4 Zahnräder so zu verbauen, das auch alle eine Funktion haben. Dazu muss man lediglich ein kleines Zahnrad anders herum montieren und die kurze Röhre auf die andere Seite der Kreuzstange setzen. Siehe folgendes Foto:


    Ansonsten ist die Anleitung wie üblich leicht verständlich und auch hier findet man am Ende der Anleitung die Teileliste. Die Spielkarte für das Tabletopspiel ist auch hier wieder in die Anleitung gedruckt.


    Das zweite Problem hatte ich mit diesen Blenden die auf die Antriebsräder gesteckt werden. Die saßen so lose auf den Rädern das diese bei der kleinsten Berührung abfielen. Ich habe dann mal alle 4 Räder ausprobiert und auf zweien hielten diese zumindest etwas besser aber immer noch sehr locker. Mich wundert das das bisher noch in keinem Review erwähnt wurde, denn ich kann mir nicht vorstellen das das nur bei mir der Fall ist.


    Nun zum fertigen Modell:

    Das Fahrwerk ist sehr leichtgängig und läuft auch wunderbar auf glatten Flächen. Was die Werkzeuge betrifft, Schaufel und Spitzhacke sind korrekt, Feuerwehraxt und Zimmermannshammer sind wie üblich falsch. Hier gehört eine normale Axt und ein normaler Hammer hin beide auf dem Kopf aufgehängt. Die Position der Werkzeuge ist auch nicht ganz korrrekt aber O.K. Die Leitern müssten eigentlich auch dunkelgrau sein. Keine Ahnung ob Cobi die noch nicht in der Farbe im Sortiment hat oder ob es einen anderen grund für die hellgraue Farbe gibt. Die Reling müsste ebenfalls dunkelgrau statt schwarz sein.



    Das Geschütz lässt sich über das Rad an der Seite und die verbaute Mechanik heben und senken. Zusätzlich ist die Halterung für das Geschütz beweglich gelagert so das man diese nach vorne und hinten schieben kann.


    Für die Spitze der Granate hat Cobi eine Propellerabdeckung verwendet die normalerweise für die Flugzeuge verwendet wird. Die Form ist damit zwar gut getroffen aber man sieht halt auch deutlich die Lücken, die normalerweise für die Propellerblätter gedacht sind. Die Alternative wäre auch hier wieder ein spezielles Formteil gewesen, weshalb ich die Lösung hier O.K. finde und über die Lücken hinwegsehen kann.




    Die Granate lässt sich zumindest ein kleines Stück in das Geschütz schieben. Bei der Stange, mit der man die Granate ins Geschütz schiebt, gibt es auch ein Problem und zwar wird diese aus zwei Röhren gebaut und genau am Übergang zwischen beiden Röhren bleibt diese in dem 2x2 Stein mit dem Loch hängen. Das liegt daran das diese Röhren am äußersten Rand wohl durch den Guß bedingt minimal breiter sind. Ich habe diese Kante etwas zurückgeschliffen ohne das Teil dabei wirklich zu beschädigen, so das die Stange jetzt problemlos durch den 2x2 Stein geschoben werden kann.


    Auf der Rückseite des Mörsers befindet sich der Platz des Fahrers, welcher durch eine Klappe verdeckt wird. Man kann diese Klappe natürlich auch abnehmen. Das der Sitz hier so hoch sitzt ist übrigens korrekt. Der Fahrer schaut hier praktisch oben über das Fahrzeug und nicht durch irgendeine Luke oder einen Sehschlitz. Das Lüftergitter daneben müsste eigentlich rund sein und so groß wie der Runde Stein auf dem dieses sitzt. Hier hätte Cobi aber wieder ein Sonderteil anfertigen müssen weshalb das hier so meiner Meinung nach in Ordnung geht.


    Auf der anderen Seite lässt sich noch einen Luke aufklappen:


    Was ich sonst noch herausgefunden habe ist, das die Wanne normalerweise auf den Boden abgesenkt wird um den Mörser Feuerbereit zu machen. Dadurch wird bei dem enormen Rückstoß das Fahrwerk geschont

    Dann ist auch das Geschützrohr beim echten Mörser beweglich gelagert. Durch den Rückstoß wird also nicht nur die Halterung für den Mörser nach hinten geschoben sondern auch das Rohr des Mörsers schiebt sich dabei in der Halterung nach hinten.

    Dann werden für den Transport, wenn der Mörser an seinen Bestimmungsort transportiert wird, die Arbeitsbühnen mit der Reling nach oben geklappt.

    Von Cobi zu verlangen auch diese ganzen Funktionen einzubauen wäre dann aber schon echt viel verlangt. Weshalb ich das Modell so wie es ist absolut in Ordnung finde.


    Die Funktionen die Cobi hier umgesetzt hat nochmal zusammengefasst:

    -Das Gestell/die Halterung auf dem das Geschütz befestigt ist lässt sich vor und zurückschieben um den Rückstoß zu simulieren

    -Das Geschütz lässt sich mit dem Rad an der Seite heben und senken.

    -Das Fahrwerk läuft sehr leichtgängig auch auf glatten Flächen

    -oben lässt sich am einen ende der Wanne eine Luke öffnen und am anderen Ende eine Klappe abnehmen unter der sich der Fahrersitz befindet.

    -Die Granate lässt sich mit der Stange zumindest ein kleines Stück ins Geschütz schieben.


    Fazit: Im großen und ganzen bin ich mit dem Modell sehr zufrieden. Die Farbwahl einiger Teile ist wieder etwas ungünstig vor allem bei den Leitern und der Reling. Die lose sitzenden Radabdeckungen sind nicht gerade toll und die verwirrung mit den Zahnrädern hätte auch nicht sein müssen. Zu den unpassenden Werkzeugen Feuerwehraxt und dem Zimmermannshammer habe ich wohl schon oft genug was gesagt.

    Das ist dann aber auch alles was es von meiner Seite aus zu meckern gibt. Das Modell ist stabil, läuft sehr gut auf den Ketten, hat ein paar Funktionen und die dunkelgraue Farbe sieht hier klasse aus. Die Proportionen scheinen so weit ich das bisher beurteilen kann auch gut getroffen zu sein.

  • Hey Upgrade vielen Dank mal wieder für dein Review. Das Karl- Gerät wird auch das nächste Set sein was den Weg zu mir findet. Finde es echt gut gelungen. Ist halt echt nen Trümmer, als Set sowie in Echt.

    Freue mich schon auf den Bau.

    Was ich noch schade finde bei dem Set ist, das die Spielkarte in der Bauanleitung zum auschneiden ist. Bei den kleineren Sets kann ich das ja noch halbwegs verstehen, aber bei dem Set/Preis sehr ärgerlich.

    Wiederum den bedruckten Slope finde ich super.

  • Das mit den Karten wird wohl auch alle kommenden Sets betreffen. Laut einem der letzten Cobi Youtube Streams werden die aus kostengründen nicht mehr laminiert und separat beigelegt. Mit der Begründung, das Tabletopspiel würde nicht so oft gespielt und die Karten wären auch nicht so gefragt bei den Fans. Ich brauche die ehrlich gesagt auch nicht, kann aber verstehen das es ärgerlich ist für diejenigen die die Karten bisher gesammelt haben.

  • Dieses Thema enthält 2 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registrieren Sie sich oder melden Sie sich an um diese lesen zu können.