Beiträge von takeshi

    Teil 2:



    Ende.



    Wirkt so etwas wie ein BMW E28 (5er der 80er Jahre) ab der A-Säule.


    Die Gussnasen sind auch ärgerlich.

    Die Heckklappe wirkt halt total aufgesetzt und fehlplatziert.


    Gut, die Heckklappe wird echt zu wuchtig, aber die Drucke sind dennoch einfach gut.


    Klassiker - hast du einen 6w-Youngtimer von Cobi gesehen, hast alle gesehen. Die Bauweise vor allem bei den FSO 125p oder überhaupt allen Fiat 124-Ableger ist überall nahezu identisch mit kleinen Abweichungen.



    Anprobe mit einer Cobi-Figur, die Rübe schaut einfach raus. Keine Chance, auch der Maßstab stimmt so nicht wirklich, wenn zwei nebeneinander sitzen sollen.



    Hier mal die Anprobe mit einer Lego-Minifigur. Am Sitz scheitert es nicht, so viel sei verraten. Aber auch hier ist einfach die Figur zu hoch für die Karre.



    Reißt die Sitze vorne raus und legt die Figur rein, liegt halt dann lässig in Mitropa-Stellung locker in der Kiste.



    Fazit: Ja, ein reines Vitrinen-Set, war kein Fehlkauf, die Drucke sind hervorragend, aber ich bevorzuge doch die älteren Fahrzeuge wie den Fiat 125p oder ähnliche. Auf jeden Fall hole ich mir den Polonez in der 1978-Variante als Fließheck, ich hab so viele Bilder vom originalen Polonez für dieses Review angeschaut, dass ich den unbedingt brauche.


    Minifigurentauglich gleich null, aber dafür ist das Fahrzeug auch nicht gedacht. Klemmkraft ist hier mal wieder wie zu erwarten cobitastisch, auch ein Teiletrenner hat seine Mühen. Hat mir Freude gemacht, aber es ist in meinem Augen etwas schade, wenn die Front nur mit Drucken dargestellt werden kann, da fehlt einfach die Haptik.


    Daher auch die älteren Fahrzeuge.


    Wie auch immer, ich hoffe, es hat euch gefallen, bitte vielmals um Verzeihung für die Teilung des Threads, ich bedanke mich recht herzlich für eure Aufmerksamkeit, in dem Sinne...


    baut fein und haut rein!

    Cześć chłopaki!

    (Hallo Leute!)


    Was gibts heute auf meinem Bautisch? Richtig, so ziemlich einer der letzten Mohikaner aus Polen - das letzte Modell, was FSO noch unter eigener Marke produziert hat.

    Klar, dass Cobi aus Polen dem Fahrzeug die Ehre erwiesen hat - wars doch dort weit auf den Straßen verbreitet (später dazu mehr)


    Quelle: Cobi.pl (Katalog März 2018, Seite 7)


    Wie kam ich zu dem Set? Relativ einfach, ein Kollege mit Familie in Polen funkte mich in seinem Urlaub an, dass er in einem Hypermarkt einer französischen Kette in Polen sei und ich doch so gern "Klotzki Cobi" mag - er machte ein Foto und nahm mir dann zwei Sets mit. Eins davon das hier im Review gezeigte.


    Zum Fahrzeug selbst:


    Die Geschichte des Fahrzeugs beginnt 1978 als Nachfolger vom Polski Fiat 125p und basiert auf der Studie vom Fiat E.S.V. 2000. Ganz ehrlich gesagt, die ersten Modelle vom FSO Polonez sind eigentlich so ziemlich richtige Italiener aus Polen, auch von der Formensprache her könnte der erste Polonez locker als ein Lancia durchgehen. Im übrigen, der erste FSO Polonez 1978 wurde von Giorgio Giugiaro gestaltet, sprich Italdesign.


    Quelle: Wikimedia.org - Hier das Modell 1978


    Gebaut wurde das Fahrzeug bis 2002, es hat so ziemlich sämtliche Wirrungen der Nachwendezeit mitgemacht, so auch die Privatisierung aus einem vormaligen Staatsbetrieb. So geschah es, dass bei FSO der koreanische Autohersteller Daewoo eingestiegen ist und ziemlich flott, so um 1991 der Polonez sein italienisches Flair einbüßte um danach recht koreanisch zu wirken.


    Quelle: wikimedia.org - Hier das Modell 1991


    Mit kleinen technischen Verbesserungen gesellten sich zum Polonez schließlich neben Fließheck auch das Stufenheck, der Kombi, Lieferwagen und sogar ein Pickup/Kastenwagen dazu - auch als Doppelkabiner.


    Quelle: Wikimedia.org - Hier ein Doppelkabiner-Pickup mit Aufbau aus den späten 90ern


    Für ein Fahrzeug, was 1978 als ein gehobenes Mittelklassemodell startete (Schmähname war auch früher bis zur Wende "Polenpassat") um am Ende irgendwo als Fahrzeug der unteren Mittelklasse, bzw. als preisgünstiger Lastenesel zu enden. Das ist mal eine Karriere.


    Das hier gezeigte Modell ist die Stufenheckvariante des Polonez (Polnisch für Polonaise, der Tanz) in der letzten Variante bis 2002, erhältlich war er von 1978 - 2002. Am Ende war der Polonez im Grunde eine der Fördermaßnahmen für Arbeitsplätze in Polen, da er mehrheitlich beschafft wurde für Behördenfahrzeuge (Feuerwehr, Polizei, etc.). Am Ende hat doch die Wende, mit großer Verspätung, leider obsiegt.


    Unboxing?



    Vorderseite, das Gebäude im Hintergrund ist der Kulturpalast in Warschau.



    Hinten und auch die Heckansicht vom Polonez, leider mit den ganzen Ziegelsteinen etwas trist dargestellt.



    Klassische Ansicht von oben, zur Unterstützung hier Hanni und Nanni.



    Wer mag, kann gerne den QR-Code auf der linken Seite abfotografieren. Im übrigen, das Set hat eine offizielle Lizenz von FSO.


    Auch wenn FSO 2002 eigene Modelle eingestellt hat, bis 2010 haben sie in Lizenz andere Fahrzeuge gefertigt, heute jedoch bauen sie keine Fahrzeuge mehr sondern konzentrieren sich auf Zulieferergeschichten.



    Babylonisches Sprachgewirr von unten. Bitte wählen Sie die Nummer neben Ihrer Landesflagge (Vorsicht, Youtubelink!).


    Cobi ist so freundlich und gibt uns schon auf der Packung (linke Seite) die Abmessungen mit. In Metrisch und Zoll.

    Samt der Setnummer, die ist nämlich hier nur auf der linken Seite klein zu finden.


    Nun, die rechte Seite, auch hier nix neues. Eine s/w-Triskele, Löwenwarngebot, man darf keine Kinder zwischen 0-3 haben, fünf Finger und mehr sollte man haben (5+), dann wieder dieses grüne Ying-Yang, gefolgt von einem CE.

    Mal ernsthaft, die schreiben sogar drauf, dass es die EN 71 erfüllt, also diese Sicherheitsnorm für Kinderspielzeug.

    Da es kein CCC hat und auch kein EAC auf der Packung hat (CCC ist so ungefähr das CE-Logo für die Volksrepublik China, EAC das Gegenstück für Russland, Kasachstan, Weißrussland, etc.), legt Cobi wohl keinen Wert drauf, in diese Länder zu exportieren. Aber - kurze Recherche hat ergeben, dass sich auch dafür findige Importeure finden lassen --> cobi-russia.ru - man lernt nie aus.


    19.07.2018, lungerte schon ein paar Tage rum.

    Was weniger Grund zur Freude ist - die Anleitung ist gebogen.


    Fünf Tüten erwarten uns hier, es begrüßen mich schon gedruckte Steine, da fällt mir noch was ein...


    Keine Aufkleber - alles Prints.


    Die Anleitung, leicht gebogen durch die jahrelange Wartezeit im Karton.

    Abmessungen hier: 16,5 cm x 12 cm


    Btw., keine Setnummer wurde angegeben in der gesamten Anleitung.


    Rückseite mit Appetithäppchen. Das Taxi war auch im Mini-Polen-Haul mit dabei.

    Klammergebunden natürlich, wie immer.


    19 Bauschritte sowie weitere Magentratzerl (Appetithäppchen in Altbayern/Österreich). Da seht ihr im übrigen den Pickup mit der alten Front vor 1991.


    Wer Cobi nicht oder persönlich noch nicht geklemmt hat, Cobi folgt dem Prinzip der Ausgrauung vorhergehender Bauschritte. Zum Glück ist der Polonez hier in einem dunkleren Light bluish gray-Ton, sonst wärs mit der Anleitung etwas lustig geworden. Bei 81 Teilen kein Grund zur Panik, aber man sucht dann doch ein paar Sekunden länger.


    Hardfacts zur Anleitung:

    • 13 Seiten
    • 19 Bauschritte

    Ist jetzt kein großer Akt bei 81 Steinen, ich gehe gleich mal auf den Bau über:


    Radhäuser, diesmal vier identische Bauteile. Bei den kleineren Youngtimer hast oft zwei unterschiedliche Bauweisen, aber hier ganz leicht.


    Bis jetzt biegt es sich minimal durch, aber klar bei so viel Plates-Sandwich.


    Aah, das erste bedruckte Teil in Bauschritt sieben. Es handelt sich hier um eine 1x6 Fliese mit den Rückleuchten, der Druck sind absolut einwandfrei.


    Weiterhin Bauschritt sieben, diese Slope 1x6x2/3+ habe ich so noch nie gesehen. Vor allem, weil sie nicht genau zwei Plates hoch ist sondern zwei Plates und zwei Millimeter.


    Bauschritt acht, es baut sich recht gemütlich vor sich hin.


    Bauschritt 10. Nun denn, das erste Teil der Front. Es sind drei solche Teile vorhanden, jeweils anders bedruckt. Wedged slopes?



    Bauschritt elf und zwölf, das Fahrzeug nimmt ordentlich Form an. Hier kann man sich sehr glücklich schätzen, dass man keine Aufkleber hat, sondern dass die Teile so bedruckt sind.


    Die Spaltmaße schauen ärger aus, als es wirklich erscheint.


    Shake your booty, babe! Nach wie vor, die Prints machen Freude.


    Na da schau her, wer sich ins Auto gemogelt hat... So ein Schlawiner!


    Aber im Umkehrschluß, ihr könnt auch Minifiguren mit Beine nach Dänenstandard ohne weiteres in die Cobi-Sitze reinsetzen - passt wie angegossen.


    Noch ein Druck, diesmal die Heckklappe. Klein und filigran.


    Die Drucke auf den Transclear-Teilen sind auch hier hervorragend.


    Fingerabdrücke von meinen Wurschtfingern drauf... Olé Olé.

    Ne, die passen. Mikrokratzer sind dabei, aber nix gravierendes.

    Aber wie bei Cobi üblich, die sind ziemlich empfindlich für Fingerabdrücke.


    Heizfäden sind sogar in der Heckschiebe, wie geil ist das denn?


    Die Seitenschieben sind im übrigen versetzt. Sprich baut man diese von beiden Seiten, verjüngt man das Dach von sechs Noppen breite auf fünf Noppen.

    Und diese Scheiben sind hervorragend sogar.


    Die Felge habe ich bei Cobi-Fahrzeugen schon oft gesehen, hier in flat silver.


    Cobi ist geizig oder einfach nur effizient... hat auch hier keine übrigen Teile, daher kann ich hier kein "Letzter Rest vom Schützenfest" aufbieten, je suis très desolé.


    Weiter geht es im zweiten Teil, dem Abschluss.

    Ich danke euch aber dennoch für eure Geduld ob der technischen Wirrungen mit der Aufteilung.

    hehehe, ein herzerwärmendes Review, war gut unterhalten, ganz im Stil von Buttermaker ! Immer wieder eine Lesefreude.

    Vor allem die alten Figuren sind super, mir gefallen sie teilweise besser als die heutigen, aber ich würde mich so freuen, wenn Cobi mal wieder Gebäude bringen könnte. Die Waschstraße von der Tankstelle (Auch BP-Set von Cobi) wird gern von meinem Kind bespielt.


    Btw, Doschdn hat das Anna Bolika im übrigen von mir her, mein damaliges Review vom November 2019 (Klick) war damals vor seinem Video im März 2020 (Klick mit Zeitmarker ab 15:49) - er darfs gerne, ich arbeite auch sonst gern mit ihm zusammen und ihm ist es auch zu verdanken, dass ich hier her gefunden habe.

    Teil 2 vom Review von der Tauchyacht aka Lego 60221, wir sind weiterhin am Ende von Bauabschnitt eins, hier mal kurz ein Zwischenstand:


    Diesmal geizt der Däne nicht mit Zusatzteilen.

    Oben sind die zum Set dazugehörigen Teile - alle bedruckt (Viertelfliese 1x1 Wassermelone sowie 1x1 Rundfliese mit Trinkdoseoberteil).

    Unten, das gabs dazu - und kann man immer gebrauchen. Noch eine Viertelfliese mit Wassermelone, noch eine Dosenrundflise, noch so ein Smaragd-Teil, Trans-Rundfliesen kannst immer gebrauchen, das Grünzeug sowieso und das Kleinzeug immer. Danke Lego!


    Bauabschnitt 1 ist fertig, jetzt aber weiter mit Bauabschnitt 2:


    Der erste Aufkleber und da hatte Steini in der von ihm angestoßenen Diskussion um Legosets für den schmalen Geldbeutel recht - warum auf einem Spielset, was in einer Badewanne schwimmt, Aufkleber aufbringen? Ich hat ja auch noch 4011 und da haben sich die Aufkleber schon damals aufgelöst.


    Drei Aufkleber hat die kleine Yacht, Backbord (links), Steuerbord (rechts) und hinten am Heck auf dem Kasko (also der Schwimmkörper da, danke Fisch27 für die Aufklärung damals).

    Ich bin mir sicher, sobald ich das Set eines Tages meinem Kind übergebe, werden auch diese dann leise Servus sagen.


    Da denk ich mir, sind doch Aufkleber wiederum sinnvoll. Das hier ist ein Aufkleber, der doch irgendwo exklusiv für das Set ist.

    Links sowas wie ein Radar und rechts wohl der Bildschirm um die Bilder/Videos auszuwerten.


    Ich klemm verdammt gern alternative Klemmbausteine, aber das war wirklich sehr überraschend - sehr wenige Kratzer und sogar kaum Mikrokratzer. Ich war total erstaunt, wirklich.


    Entgegen früherer Erfahrungen - die Slope in 1x2x2/3 ist Bedruckt mit den Instrumenten hier. Was mich aber eher stört, ist die Position vom Steuerrad. gut, es geht nicht anders bei dem Set, aber eigentlich gehört das Schiffssteuerrad nach rechts (daher Steuerbord).

    Aber, hey, immerhin ist die Slope bedruckt!

    Im übrigen, die blaue Fliesen und Slope hier sind wohl angedeutet ein Bett. Hihi, die Taucher sind wohl "Freunde Plus". Höhöhö.


    Bauschritt 23, was doch nervt, ist die "geistig befreite" Bauweise von hier ein Teil, da zwei Teile, usw.


    Das fand ich ok, die Translightblue-Bricks in 1x1 fand ich nett, dass die auch noch eingesetzt werden, hier Bauschritt 27.


    Seht ihr das? Das hat mich schon positiv erstaunt, die Trans-Lightblue Panels hier waren so frei von Kratzer, dass ihr sogar die Linse meiner Kamera sehen könnt in der Spiegelung. Respekt.


    Sogar hier, sehr wenige Kratzer auf dem riesigen Teil hier (8w, bzw. 5x8x2).


    Auch hier sieht man wieder einwandfrei die Kameralinse als Spiegelung.


    Das Set bis hier her lässt mich in gewisser Weise doch über den Dänen ärgern: Er könnte es doch...


    Das Bauteil so habe ich auch noch nie auf dem Bautisch gehabt. Bricklink sagt, das ist ein Boomerang, seit 2016 im Einsatz in 14 Sets. Und sogar in zwei bis drei Schiffen/Booten. In diesem Fall ist es kein Boomerang sondern eine angedeutete Antenne, allerdings für VHF, bzw. analogen TV-Signal. Wahrscheinlich wollten die da oben eher eine Radarantenne andeuten, die aber muss sich laufend drehen. Ach, egal, es ist ein Spielset.


    Der letzte Sticker für die Tauchyacht. Stickerklebekraft ist ok, Drucke auf den Sticker sind ok, passt schon.

    Lego erlaubt sogar ablösen und erneutes aufkleben wenn man sich verklebt hat.


    Klar, Prints wären mir lieber.


    Bauabschnitt zwei ist fertig, das blieb übrig vom Bauabschnit zwei. Wow, das kannst auch gut gebrauchen das Kleinzeug. Antennen kann man nie genug haben.

    Sie sind auch vielseitig einsetzbar als Scheibenwischer, Schalthebel, etc.


    So schauts gesamt aus, der letzte Rest vom Schützenfest aus beiden Bauabschnitten. Kannst gut gebrauchen das ganze Gelümpe!


    Ihr wisst, damit ist der Bau abgeschlossen, jetzt gehts mal auf die Präsentation vom Set über:


    Klar, normalerweise würde die Yacht mindestens fünf bis sechs Steine drüber sein und die zwei Taucher samt Sägefisch unter Wasser.

    Und hier fällt mir was auf - sollten die nicht zu dritt sein? Einer hat das Boot samt Funk unter Kontrolle, zwei Leute tauchen zusammen. Afaik heißt es immer, man soll nie alleine tauchen, falls was passiert.

    Was solls, dann muss halt mal eine dritte Figur aus meinem Fundus mit auf die Yacht.

    Dann können die zwei halt nicht mehr zusammen... Halma spielen nach einer ausgiebigen Tauchsession.


    So schauts aus, wenn mal die ganze Tauchausrüstung abgelegt ist.


    Er steuert die kleine Yacht, sie liegt unten und wertet die Bilder aus.


    Ok, oder sie pennt einfach. Kann halt keiner in der Zeit das Radar auswerten oder die Bilder.

    Das Oberteil lässt sich fast modular abnehmen. Sehr gut sogar!


    Hier treffen jetzt fast dreißig Jahre Unterschied aufeinander.


    Man sieht, das alte Set 4011 ist einfach schon am Kasko über die Jahre vergilbt (Nichtraucherhaushalt, auch hier ein Kandidat fürs Retrobright, hierzu folgt dann noch ein Review Plus).

    Klar, die alte Yacht von 4011 ist breiter (12w) als die neue Yacht (8w), Länge bleibt aber bei beiden ca gleich.


    Und was mir auch gefällt, die Positionsleuchten in Grün und Rot stimmen auch in der Ausführung (Rotes Licht = Backbord, grünes Licht = Steuerbord) ein mit den internationalen Regeln der Seefahrt.



    Was auch interessant ist, der Innenraum ist bei beiden Kaskos auf den ersten Blick ähnlich.

    Der alte Kasko von 4011 (auch in Schwarz erhältlich, in weiß nur bei diesem Set) ist aber wuchtiger.


    Ach, ich rechne mal das Volumen aus:

    • 8x14x3 1/3 Laderaum bei 4011 = 447 mal 1x1 Bricks + 1x1 Plate Volumen
    • 8x16x2 Laderaum bei 60221 = 256 mal 1x1 Bricks

    Ok...447 Bricks vs. 256 Bricks Volumen im Kasko. Da ist die alte Yacht doch dem neueren Modell überlegen.


    Klar, 4011 hat eine angedeutete eine Plate hohe feste Reling, 60221 hat nix in der Richtung.


    Hier aber geht der Pluspunkt an das Set aus dem Jahre 2019, das ist einfach besser zugänglich als beim alten Set von 1991.


    Aber auf hoher See hilft man sich, denn Schwimmwesten haben die Hochseeangler von 4011 schon, während die Kollegen auf 60221 keine haben.

    Ok, sind auch Taucher. Aber so eine Jolle mal absäuft, bist halt auch nach einer gewissen Zeit ohne Kraft und es droht der Tod durch Ertrinken.


    Könnte man so in einem Hafen antreffen, die zwei.

    Ich weiß, bei 4011 fehlt die Schnur, die ist noch im Anflug.


    Fazit: Es ist das erste Set vom Dänen seit sehr sehr langer Zeit, das mich überzeugen konnte. Preis stimmt, Details stimmen, es bietet für das Geld Unmengen an Spieloptionen, man kann auch draus ein anderes Boot bauen, man bekommt auch einen Haufen Material dazu wie Flossen und Taucherbrillen, das wiegt die sieben Aufkleber wiederum auf.

    Der Däne könnte es, wenn er wollen würde - das Set hier ist ein ganz klarer Kandidat. In meinen Augen ein absoluter Preis-/Leistungssieger, selbst der Klon aus China von Lari (siehe Brick4.com) ist Preislich von Aliexpress auf gleichen Wellelänge (klar, Versand und so).

    Da kann man gleich zum originalen Set aus Billund greifen.


    Kann ich es empfehlen? Auf jeden Fall. Ich werd mir noch eins holen und fürs Kind weglegen, denn ich weiß nicht, wie lang es noch erhältlich sein wird und € 19,61 tun nicht weh.


    Ich bedanke mich für eure Aufmerksamkeit, ich hoffe, ihr hattet eine gute Zeit und wart gut unterhalten und informiert.


    In dem Sinne, baut fein und haut rein!

    Begrüße ergebenst,


    was haben wir heute im Angebot?


    Quelle: lego.com

    Die Tauchyacht aka Diving Yacht von 2019! Passend unpassend dazu von den Beatles: Back In The U.S.S.R. als Einstieg dazu aus den Lautsprechern (Hab das Review hier am frühen Abend geschrieben).


    Kaufmotivation? Ich war im Mai im Drogen Müller im Olympia Einkaufszentrum in München-Moosach und es gab für irgendeinen Feiertag 20% Rabatt auf Spielzeug.

    Da lag dann das hier gezeigte Set so mit € 14,- im Regal. Es kann schwimmen und... Ach, ihr könnt es euch denken, es lag dann im Einkaufswagerl.


    Ich hab dank dem Forum hier ein Faible für schwimmfähige Sets entwickelt und da ich weiterhin passende Sets aller Hersteller für mein sehr langfristig geplantes Hafenprojekt sammle, musste das Set einfach rein.

    Und auch, weil ich damals 1992 vom Dänen das Set 4011 bekommen habe.


    Vielleicht etwas Geschichte gefällig? Etwas Historie aus dem Noppensteinstübchen:


    Genug Geschichte - Unboxing!


    Vorderseite, ganz klassisch mit Reizüberflutung wie es für ein dänisches Seit aus diesen Zeiten gehört.


    Rückseite mit Spielvorschlägen, da ja alternative Bauvorschläge mittlerweile der Creator-Reihe vorbehalten sind.

    Reizüberflutung hört nicht auf, später dazu mehr.


    Oben, klar mit einer computergenerierten Grafik samt Abbildung der Minifigur in Lebensgröße. Cull Obsidian aus dem Lepin Klon zu Sanctum Sanctorium hilft mir hier.


    Oh Mann.. Ich tendiere gerade sehr zu "Früher war alles besser", was die Verpackung angeht - dazu gleich mehr


    Unten... Warnhinweise, keine Kinder von null bis drei kaufen, so ein grün-hellgrünes Ying Yang samt Chargennummer.



    Tada! Genau so ists eingepackt beim Dänen.


    Zwei Übertüten, Anleitung, Stickerbogen und Kasko


    Der Stickerbogen, sieben Sticker sind dort zu finden.


    Die gute Anleitung, Klammergebunden, wie eh und je ^^


    Rückseite, das übliche Werbeblabla beim Dänen.


    Keine Überraschungen im Bau, leider wie so oft: Ein Teil, ein Bauschritt, eine Seite - die Papier- und Druckindustrie Skandinaviens muss am Leben erhalten werden!

    Ok, vom üblichen Zeug mal abgesehen, die Farben und Details sind immer gut getroffen beim Dänen. Auch hier durchaus federführend bei der Druckqualität.


    Kurz OT: Ach, der Player hat mir gerade The Trashmen - Surfin Bird - Bird is the Word ausgespuckt, ich muss kurz vom Tisch aufstehen und rumblödeln mit dem Engerl...


    Nicht ganz konsistent ist die Zählweise der Seiten. Seite 1 ist eigentlich das Deckblatt vom Einband, denn Seite 2 vom Einbanddeckblatt die Rückseite.

    Seite 62 ist die letzte gedruckte Seitenangabe, dann hast schon als Seite 63 (ohne Druckangabe unten rechts) quasi die Rückseite der Einbandrückseite - ok, ich habs jetzt vier Mal gegengelesen und hoffe, es kam verständlich rüber.

    Bwah...


    Zusammengefasst:

    • 63 Seiten (effektiv 58 Seiten, die anderen zwei Seiten sind Inventar und drei Seiten Werbung für lego.com und deren Apps)
    • Farbdruck, per Klammer gebunden
    • 2 Bauabschnitte
    • 52 Bauschritte (9 Bauschritte in BA 1 + 43 Bauschritte in BA 2)

    Bauabschnitt 1 mal wieder entsprechend eingepackt.


    Ok, Babuschka-Prinzip - aus eine Tüte mach zwei Tüten draus, in der kleineren Tüte drin ist das richtige Kleinzeug drin.


    Im übrigen, das spoiler ich gleich, hast genau so auch im Bauabschnitt zwei, drum lege ich da keine Bilder bei dafür. Tüten dürften von uns genug schon im Leben gesehen haben zu Klemmbausteinsets.


    Die Minifiguren, hier im vollen Ornat der Taucher


    So von hinten. Ja, Froschleute halt. Aber schön, so bekomme ich endlich mal Flossen auf den Bautisch.


    Mal ein Vergleich mit einer alten Space-Figur der frühen 90er, die Sauerstoffflaschen hinten sind nach wie vor die geblieben, die sie auch früher waren. Gut, die von der linken Figur ist gut bespielt und so um die dreißig Jahre alt.


    So mal ohne Ausrüstung, die Drucke sind hervorragend, interessant ist auch, dass die Dame durchaus respektable Brüste angedeutet samt Taille bekommen hat sowie der Mann Muskeln.


    Sogar die Schulterblätter sind angedeutet, fand ich durchaus interessant.

    Die tauchen nicht zu ersten Mal, so schauts aus!


    Das fand ich noch besser - keine blöden dummen Wendegesichter, das hat mich sehr erfreut!


    Man ist ja eher dazu verleitet zu sagen, dass das ein Sägefisch ist, aber das hier ist auf Grund der Größe eigentlich ein Sägerochen und kein Sägehai.

    Sägerochen daher, weil die längsten Sägehaie maximal 1,40m lang sind. Legt man eine Legofigur daneben (1,93m), dann ist das Teil definitiv länger als 1,40m. Schätzungweise um die drei Meter ^^


    Ich hoffe, die Kamera hat es gut einfangen, hier mal ein Vergleich mit einem der ersten Haie beim Dänen.

    Das dark gray vom Haifisch ist über die fast dreißig Jahre schon vergilbt (Kandidat für Retrobright), auch ein Grund, warum der Däne auf dark bluish gray umgestiegen ist.


    Und hier ist mal wieder Däne positiv hervorzuheben - obwohl die Fische dreißig Jahre trennt, sind die Köpfe der Fische untereinander austauschbar. Chapeau!


    Unten hat sich doch einiges getan - beim neuen kannst den Fisch schön aufnoppen, während der alte Hai eine Jumperplate braucht oder viel Fliesen herum.


    Geschichte, Unboxing, Anleitung und Figuren sind gezeigt, dann gehts mal auf den Aufbau über. Da hole ich euch dazu, wenns interessant wird!


    Bauabschnitt eins fertig. Neun Bauschritte, simpel wie sonst was. Bautechnisch keine Offenbarung, das hätte auch ein versiertes siebenjähriges Kind mit Bauerfahrung hinbekommen.


    Doch, der Krebs hier, das Krustengetier finde ich possierlich.

    Bricklink erzählt mir, dass es seit 1998 erhältlich ist in ziemlich vielen Farben. Tan ist teuer mit so € 0,80 herum und seltsamerweise auch rot - das wäre so meine präferierte Farbe, denn gekocht gehört das Viech schon. Mit Kräuterbutter. Und einem guten Riesling. Mmhhh...


    Der erste (und der zweite) der sieben Sticker, der hier aufgebracht wird auf der Flagge. Vorder- und Rückseite gleich, da erspare euch euch die zweite Seite.


    Quelle: bricklink.com

    Im übrigen, es gibt zwei verschiedene Versionen der Stangen hier. Ab 2008 bis heute wurde die neue Variante (rechts) eingeführt, während die alte Variante mit dem abgerundeten Kopf von 1979 bis 2019 eingesetzt wurde. Wollte ich an der Stelle anmerken.


    Quelle: americandivers.net

    Im übrigen, das hier im Set ist keine Phantasie-Flagge! Tatsächlich heißt die oben genannte Flagge beim Legoset: Taucher unten (Diver down) - wenn es euch interessiert, klickt auf die Quellenangabe vom Bild und ihr bekommt auf englisch die Geschichte zu dieser Flagge dazu.


    Das mag ich, wenn man beim Recherchieren merkt, der Designer hat sich schon was dabei gedacht und man legt so die Kleinigkeiten des Sets offen!


    Meine verehrte Damen und Herren, meine Bildergrenze von 35 (war das nicht mal 50?) wurde erreicht. Im zweiten Teil gehts weiter ;)


    Danke schon mal bis hier her, wir lesen uns gleich wieder!

    Salüt zusammen,


    meine ganzen Vorredner haben das Set bereits bestens dargestellt, daher gibts hier nur ein paar Zusatzinfos, die die Reviews von oben ergänzen.

    Im übrigen meine Herren Maddin und Buttermaker , ihr habt mich mal wieder bestens geködert für das Set ^^


    Kurz ein paar Worte zum Versand dennoch, denn das Paket kam via Bahn aus China und ich durfte die Teile erstmal bei 40°c waschen in der Maschine (nach Dänenanleitung). Offensichtlich wurde der Container begast, denn beim Auspacken kam mir - mal wieder - ein Geruch zwischen Naphtalin-Mottenkugeln und Diesel ins Gesicht. Ich hab die Tüten auch nicht mit blanken Händen anfassen können, man hatte unmittelbar drauf einen komischen Film auf den Händen (wie beim Kazi-Kran).

    Das Wohnzimmer konnte ich auch mal wieder gut durchlüften.


    Naja, so viel dazu.


    Ich war auch bei der Recherche nach dem Jahr der Veröffentlichung der Bela-Variante von Lego 10242 darauf gestoßen, dass SY mit dem Set 1267 im Jahr 2016 die ersten waren, die das Set geklont haben, Bela folgte 2018 dann auch.


    Für die Recherche gehe ich so vor, dass ich den chinesischen Namen von Bela (博乐) mit der Setnummer und dann rückwirkend ab dem Jahr, wo Lego es veröffentlicht hat, suche (sprich 01.01.2014 - 01.01.2015, dann 01.01.2015 - 01.01.2016, etc.) - wenn auf brick4.com es nicht so ersichtlich ist.

    Sobald dann ein paar Treffer gelandet sind, kann man dann das Jahr eingrenzen, wo das Set veröffentlicht wurde. Das sind meistens auch alte Cache-Daten von Händlerseiten aus China.

    Wie ihr in der Liste sehen könnt, gibts dazu neben Lego acht Marken/Hersteller, die das Set geklont haben. Sprich, wenn ihr in China etwas bestellt, kanns eins von diesen hier werden (Außer Lego, haha).


    Wie bekommt man so ein Set aus China? Unboxing!


    Fällt euch was auf? Ich hab mich zuerst gefreut wie sonst was, weil... Lepin-Set-Nummer!


    Beim Öffnen kam ein Gestank raus, welches mir wohl mindestens ein Lebensjahr gekostet hat und mir sicher mit 70+ irgendeinen Krebs bescheren wird oder das Risiko für einen Krebs um 25% gesteigert hat.


    Fünf Tüten beim ersten Durchlauf. Oben links die Tüte hatte auch diesen "Film", den man beim Anlangen bekommen hat.

    Hätte ich wenigstens davon lustige Sachen gesehen, wär der Gestank auch als "Funny Fumes" durchgegangen. Aber außer Gestank nix gewesen. Mist.


       

    Einer der zwei "Babuschka-Tüten". Diese Übertüte enthält sechs Tüten samt den vier Reifen - die auch am besten den Gestank angenommen haben (bis zur Wäsche)


       

    Babuschka-Tüte Nummer zwo - Vier Tüten, Picknickdecke und Reifen fürs Reserverad.


    Macht in Summe: 13 Tüten, eine Picknickdecke und fünf Reifen.


    Btw, so habe ich die Steine angefasst, bevor ich sie gewaschen habe.


    Die Aufkleber waren auch noch dabei, die unteren zwei für die Seite hinten am Heck und die obigen sind einmal für die Motorhabe sowie für die Heckklappe.


    Quelle: cartype.com

    Das originale Logo schaut so aus, nicht "SUPER CAR" sondern eben "MINI COOPER".


    Quelle: favcars.com

    Das Fahrzeug, nämlich der "Rover Mini Cooper S Final Edition" stand wohl Pate für das Set, nämlich der letzte klassische Rover Mini bevor das moderne Gerät eingeführt wurde.


    Btw, ein Teiletrenner von Bela war auch am Start.


    Die Bauanleitung im Detail


    Querformat und annähernd DIN-A4-Größe.


    Rückseite mit weiteren Kaufvorschlägen, so konnte ich auch eruieren, dass das Set von Bela ist. Steht ja keine Setnummer oder Hersteller/Marke auf dem Deckblatt drauf, nur am Kennzeichen kann man es ableiten auf dem Deckblatt - oder hier auf der Rückseite.


    Im übrigen mit zwei Klammern gebunden, das Druckwerk.


    Die Anleitung ist sehr dänenähnlich, kein Ausgrauen oder so. Nur viel, viel kompakter als beim Dänen.


    Die Chrom-Teile werden auch hier mit so einer "Glanzspiegelung" dargestellt, so dass man keine Teile in Light bluish gray nimmt.


    51 Seiten hat die Anleitung.


    Hier mal eine Zusammenfassung der Anleitung im Vergleich mit dem Dänenset:


    Bela Lego
    Anzahl der Bauanleitungen 1 2
    Bauabschnitte keine Bauabschnittsunterteilung 3
    Bauschritte 74 76
    Seitenanzahl 51 124 (BA 1: 68 + BA 2: 56)

    Die Bauanleitung für das Lego-Set ist hier ersichtlich: lego.com oder zusammengefasst hier: worldbricks.com


    Kurze Zusatzinfos zum Bau:


    Die "Flagge" oder einfach die Fliese mit C-Klemmen kann man mit so einer Kugel befestigen? Ich war da sehr erstaunt, da ich das so zum ersten Mal gesehen habe.

    Bauschritt 23.


    Da bin ich mal gespannt, das Panel 1x4x3 in transblack in eigener kleinen Tüte.


    Jo, zwar wenig Kratzer, aber... eine Gussnase mitten - mitten oben da drin. Beide haben das, also kein Kratzer oder so.

    Super...


    Der Picknickkorb hat mir gut gefallen, vor allem zwei Käseecken und das Baguette samt den Kelchen.


    Lol?!

    Habs im übrigen mit Lego- und Sembo-Teilen ersetzt, dann hat es gehalten.


    Danke, das wars, Maddin und Buttermaker haben die meisten Arbeit gehabt, dank euch für eure tolle Arbeit hier, es war mir eine Freude, ein paar Infos beizusteuern.


    Danke für eure Aufmerksamkeit!

    Bei dem von Dir oben genannten Shop fängt es ja schon an, das die wenigesten hierzulande Spanisch sprechen dürften...^^

    Aber Englisch dürften die meisten können. Afaik kommt noch eine englische Version der Seite im Sommer 2020.


    Wenn die Eintrittshürde jedoch so niedrig bleiben muss, dann denke ich mir oft, sollen die Leute lieber weiterhin Steine vom Dänen kaufen mit Einhornerbrochenes.


    Weil das sind auch oft die, die beim kleinsten Fehler sofort wieder bös mit dem Finger auf nicht perfekte Sets zeigen.

    Nene, nur weil BB nicht sehr beliebt ist, sind andere Meinungen aber trotzdem sehr erwünscht.


    Da hast du recht, dass Bluebrixx eine Marke ist wie die anderen auch, keine Frage.

    Aber die Begleiterscheinungen sind... anders gesagt, da möchte wer Kalif werden anstelle des Kalifen.


    Das macht sehr unsympathisch. Aber wir driften vom Thema ab bezüglich der Läden.


    Ich bin generell gespannt, welches Konzept Bluebrixx verfolgt.

    Und ob das andere Läden mit alternativen Klemmbausteinen in der erweiterten Nähe unter Druck bringt.


    Mal sehen.