Beiträge von Teatime

    Für mich sehen diese Ideen immer danach aus, als wolle man bei den Jugendlichen, die eh schon nur noch mit dem Smartphone unterwegs sind, noch versuchen irgendwie mit irgendwas zu landen.


    Ich glaube aber nicht, dass irgendjemand wegen solcher Sets anfängt sich für Lego zu interessieren und auch nicht, dass jemand Lego interessiertes wegen solcher Sets das totale Medien-Interesse bei sich entdeckt.


    Mag sein, wenn die Gerüchte mit Lautsprechern oder so stimmen, dass sich das ändert. Lego Lautsprecher (angenommen, die wären nicht schrottig) mit quasi einer "Lego-Platten-Sammlung" ..... also Ideen das irgendwie, aus meiner Sicht, ganz nett zu machen hätte ich schon.


    Aber so, mit einfach nur dem Zeug da, keine Ahnung was die sich davon erhoffen.

    Aber hey, experimentierfreudig sind sie ja :D

    HolMir

    Hmm, bin nicht sicher, ob das so einfach geht. Das interne Getriebe besteht aus Plastikzahnrädern. Beim Zugmotor sitzen die einfach auf Achsen, bei Technic-Motoren ist vorne ein Planetengetriebe drin.

    Wenn Du da was ändern möchtest, müsste du alle Zahnräder gegen einen passenden Ersatz austauschen, dürfe aber aus Platzgründen schon schwer werden.

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Andere Option wäre den gesamten Motor auszutauschen. Wobei Elektromotoren mit gleicher Spannung, mehr Drehmoment aber geringerer Drehzahl glaube ich auch schwer zu finden sind. ^^


    "Einfachste" Option wäre wohl statt eines Eisenbahnmotors einen Technik-Motor zu nehmen und die Übersetzung selbst zu bauen.

    BB 500mA bei 7,4V

    LEGO 8878 Akku hat 1100mA bei 7,4V

    BuWizz hat 1000mA bei 5.2 - 11.2V

    Buwizz hat 7,5 Wh. Eine Angabe von Ampere bei variabler Spannung bringt nix ;)

    Äussere Drehzahl ist nicht innere Drehzahl... hab mich da oben nicht ganz klar ausgedrückt. Sorry.

    Alle "Tester" betrachten nur die äussere Drehzahl.

    Ich meine was im Gehäuse passiert.


    Bin kurz davor die Aufzusägen...

    Das ist schon klar. Aber warum willst Du unbedingt wissen was für ein Motor das genau ist?

    Es kommt nur darauf an was an Drehzahl und Drehmoment rauskommt und das kann man auch zwischen Motoren vergleichen ohne den exakten Wert zu messen.

    Hallo, es ist Grundsatzdiskussionswoche! :S


    Stein des Anstoßen ist eine Diskussion im Eurobricksforum zu BrunoJJs Ferrari. Dabei geht es nur sekundär um das Modell oder Cada, sondern primär um fölgende Situatiön:


    In der Technic-Welt, in der ich mich zu 101% rumtreibe, ist es üblich, dass in den Foren lauter Freaks unterwegs sind, die schon bei erscheinen eines verschwommenen Bildes anfangen das Modell reverse-zu-engineeren und z.B. nach und nach mit Überlegungen und Diskussionen ein 3D-Model noch vor Release erstellen. Kann also auch schon mal vorkommen, dass noch vor Release Änderungsvorschläge am Start sind ^^


    Für das Cada Modell wurde nun ebenfalls (angefangen?) ein 3D-Modell zu bauen usw. aber hier kam plötzlich die Diskussion auf, ob man

    1. Die Teileliste veröffentlichen darf, obwohl Cada das wohl nicht möchte bzw. ob sogar Speedbuild untersagt sind, weil sie eine Art Anleitung darstellen.
    2. Modelle aus eigenen Teilen nachbauen darf, ohne das Modell zu kaufen
    3. Welche Vor- und Nachteile die Konzepte mit/ohne Veröffentlichung haben und ob Lego ihr System eventuell auch überdenken muss.


    Meine Meinung, alles für den privaten, nicht profitablen Bereich:


    1. Natürlich darf man Teilelisten veröffentlichen. Niemand kann den Käufer daran hindern die Teile zu zählen und die Liste zu veröffentlichen. Und natürlich sind Speedbuilds auch erlaubt.

    2. Natürlich darf man die Modelle nachbauen, auch wenn man sie nicht besitzt.

    3. Aber:

    Das Gegenargument ist:

    Um ein Set nachbauen zu können, muss man schon Steine gekauft haben. Lego kann davon ausgehen, dass diese Teile die eigenen sind, Cada kann das nicht.

    Das klingt erst mal schlüssig, ist aber aus meiner Sicht nicht relevant. Es ist das Konzept der Bausteine, dass man absolut flexibel ist, in dem was man baut. Die ganze rebrickable, bricklinks, günstige Steine - Idee würde ab adsurdum geführt, wenn man dazu übergehen würde die Modelle fest mit den konkreten Steinen zu verbinden. Wer das nicht möchte, hat sich schlicht die falsche Branche ausgesucht.


    Ich erkenne natürlich das Problem der neuen Firma, die Fuß fassen möchte und evtl. Käufe durch Rebricks gefärdet sieht. Ich halte diese Sorge aber gerade auch wegen der starken Tendenz zu Display-Modellen ohne jede MOC-Affinität für unbegründet. Und ich hoffe, dass Lego auch bei starker Konkurenz nicht dazu übergehen wird Anleitungen nicht mehr online zu stellen oder gar Teilelisten oder sowas zu unterbinden.


    Aus meiner Sicht steht das hier an den Tag gelegte Vorgehen im krassen Widerspruch zu allem, was die Community so groß gemacht hat.


    Wie seht ihr das? :)

    Hi,


    ist das PDF original von BB?

    Da steht "Output 500 mA" drin und das würde mich doch sehr wundern. Laut kurzen Tests auf YT soll zumindest der L-Motor etwas kräftiger sein, als das Lego Äquivalent, und schon der Lego Motor kann auf ~1,2 A hochgehen. Also ich vermute mal, dass die Angabe falsch ist ^^.


    Falls sich das jemand kauft, wäre es nett die Akku Box mal zu öffnen und zu schauen, ob man die Akkus austauschen kann, 500 mAh sind einfach a bissl wenig :D


    Der Servo ist übrigends korrekt Beschrieben und kann nur +/- 90°.


    Alles in Allem quasi das Zug-Äquivalent zum Cada-Set. Ansich ne gute Sache finde ich.

    Kleine Info noch zu Cada:

    Frage an "Eric Trax": Ist das eine einmalige Sache, oder eine längerfristige Koorperation?

    Antwort: Das darf ich nicht sagen.

    .... :D


    Wobei wir das Thema "MOCs" dann verlassen und wahrscheinlich vom Engagieren freier Designer sprechen und das ist ein ganz anderes Thema. Wobei auch hier tendenziell auf maximale Flexibilität und minimale Kosten gesetzt wird. Ansich kein optimales Vorgehen für langfristige Planung.

    HolMir

    Es ist unabstreitbar so, dass "billig Kopieren" nicht unüblich ist, genauso wie auch, dass für eine Produktion in China das KnowHow zur Verfügung gestellt werden muss - ein Schachzug, der China groß gemacht hat und von vielen unterschätzt wird. Wie du sagst werden entsprechende Maschinen daher den Weg zu weiteren Firmen finden.


    Aber kann man das so ohne weiteres auf Firmen wie DoubleE/Cada anwenden, die schon lange im Spielzeuggeschäft tätig sind?


    Wenn möglich hätte ich zu der Kadmium Geschichte gernen mehr Infos :)

    Takeshi

    Danke.


    Ja, vielleicht. Es geht mir aber nicht nur um das Versiegen einer Quelle oder Vervollständigung einer Sammlung, sondern auch um die Struktur des Marktes und was ihr davon haltet.

    Das Einkaufen von MOCs bietet die Möglichkeit schnell mit wenig Aufwand zu reagieren. Jüngste Beispiele: Cada Lambo, MK Kolosseum,.. und Lego produziert wahrscheinlich auch schon eine Weile einen Ferrari... ;) Wären ja verrückte Zufälle :D


    Was wird daraus in Zukunft folgen? Machen sich die Firmen selber den Markt kaputt?

    Werden Sie mit den Produkten erfolg haben, wird Lego als Konsequenz jegliche Messen etc. absagen? Drakonische Vertragsstrafen? :D

    Soviele neue(!) komplexe Technik-Mocs gibt es z.B. gar nicht. Lohnen sich die alten Kamellen? :D

    Wäre eine vollständige Diversität durch fast schon wahllose MOCs vielleicht sogar am besten? "Bagger gab es schon lange nicht mehr, aber dieses Jahr kaufen wir *Würfel* eine Libelle!" xD

    Moin! Der Text wurde einfach zu lang für "was denkt ihr grade" :S


    Nachdem MOCs zunächst eigentlich immer ohne Zustimmung des Designers verkauft wurden, hat sich die Situation ja mittlerweile geändert. Diverse Firmen haben einzelne MOC-Lizenzen eingekauft oder sogar, wie CADA, quasi eine ganze Sparte darauf umgestellt.

    Ich finde es wäre daher nicht schlecht mal zu überlegen welche Konsequenzen daraus folgen und wie man die Sache einordnen könnte.


    Betrachtet man die Ausgangslage ist die Idee natürlich nachvollziehbar: Die Konkurenz hat Jahre an Vorsprung, man kann Designerkompetenz nicht mal eben importieren, MOCs stellen eine große Quelle für Modelle dar, die keine Rechte der Konkurenz verletzen, und sie sind deutlich günstiger als ein eigener Designer (MouldKing zahlt einen mittleren dreistelligen Betrag - lul).


    Für den Käufer zeigen sich auch direkt diverse Vorteile: Viele MOCs werden dadurch deutlich günstiger, als über Einzelteile, die reine Auswahl an Produkten vergrößert sich, es sind Modelle zu erwerben, die auf Grund diverser Eigenarten nie produziert worden wären,...


    Insofern ist zunächst mal alles bestens.


    Allerdings frage ich mich ob das Konzept überhaupt dauerhaft bestand haben kann. Weiterhin darauf zu hoffen, dass andere mit guten Ideen um die Ecke kommen, die man dann auch noch kaufen kann, scheint mir erst mal keine gute Lösung zu sein. Klar momentan schöpft aus den Rücklagen der letzten Jahre (das nächste "neue" Cada Modell, ist halt auch alt :D).

    MouldKing hält sich auch nur, weil sie auf den "kaufen können"-Part einen großen Haufen setzen. Reduziert man die Produkte auf welche mit Vertrag, bleibt ja quasi nichts übrig, was den Hund hinterm Ofen vorlocken könnte. Problemlos greifbar ist das scheinbare Potential der MOC-Szene dann doch nicht.


    Ein weiteres 'Problem' (die Anführungszeichen sind wichtig :D) könnte die Marktsättigung bzw. das komplette fehlen eines Konzepts abseits von "wie rennen dem Markführer hinterher" werden. Das sieht man ja schon alleine bei Lego ohne Konkurenz. Kaum erscheinen in einem Jahr ein paar größere Sets, geht das Gejammer los, weil man sich nicht alles kaufen kann... xD

    Firmen sind sich des Problems ja bewusst und bringen daher nur X Sets des Typs Y in Zeitraum Z auf den Markt.


    Beispiel Supercar:

    Es gab lange Zeit nur wenige wirklich gute Supercar-MOCs und erst recht wenige, die sich die MOCs auch leisten konnten. Das passt per se zum Image von Supercars :D

    Die harte Wahrheit ist aber nunmal, dass das Plastikspielkram ist, und um das entsprechend an Sammler verkaufen zu können, braucht es Brumborium, Image und 'Seltenheit'. Wie gesagt wissen das die Firmen eigentlich und blähen das Gesamtprodukt mit Designervideos, eigenen Verpackungen usw. auf - das fühlt sich dann gut an ;-).

    CADA antwortet darauf 'typical chinese' mit Masse und ohne Pfiff. Dabei ist das eigentliche Produkt nicht unbedingt schlechter oder besser, es verliert aber Aufmerksamkeit. Aus alle zwei Jahre "oh ein Supercar, das könnte ich mir für meine Sammlung gönnen" wird schnell ein "gähn schon wieder ein Auto....".


    Eine ähnliche Problematik sehe ich auch bei Cobi. Auch hier gibt es abgestimmte Intervalle, um nicht von der selben Sache oder von zu großen Modellen zuviel gleichzeitig auf den Markt zu bringen.

    Teilweise dann auch mit "limited Editions", die genauso den Sammlertrieb wecken sollen, aber eigentlich keinen Mehrwert bieten. Das Image einer Cobi Titanic wäre wohl ein anderes, wenn zeitgleich noch drei andere, quasi identische, Schiffe auf den Markt gekommen wären und in den Folgemonaten dann nochmal sechs :D


    Und um den Kreis zu den MOCs zu schließen:

    Die Entwicklung, Planung, Einordnung der Modelle braucht Zeit bzw. es wird sich u.A. auf Grund der erwähnten Sättigung die Zeit genommen. MOCs gibt es zu jedem Thema immer zu jeder Zeit. MOC einkaufen, bissl anpassen, produzieren -> wenige Wochen. Reagieren (im besten Fall) statt Organisieren.



    Daher habe ich oft Zweifel, ob viele Firmen in Fernost "gekommen sind um zu bleiben" , oder ob es nicht doch nur um die schnelle Mark geht. Denn sowas wie die Absicht einen eigenen Fußabdruck zu hinterlassen, mit eigenen Ideen, sehen ich oft nicht. Im Gegensatz zu z.B. Bluebrixx, die sich mit ihren realistischeren City, Bahn, Mittelalter etc. Modellen ja in einer bisher unbewohnten Lücke breit machen.

    Die Zeit wird es sicher zeigen, ich würde mir jedenfalls wünschen, dass etwas mehr Selbstständigkeit an den Tag gelegt werden würde.


    Vielen danken für Ihre Aufmerksamkeit, Sie dürfen sich nun äußern :D Verspricht das Konzept des MOC-Verkaufs dauerhaften Erfolg?

    Hallo zusammen,


    weil das Update etwas größer ausgefallen ist, dachte ich mir, könnte man mal einen Thread dazu erstellen:


    Versions Nummer: 3.5

    Neue Features:

    • Steuerelemente können nun frei angeordnet, ergänzt und im Programmiermenü angesprochen werden.
    • Never timeout

    Video vom guten RacingBrick dazu:

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Und ein Tutorial vom ebenso guten Technicmaster0 dazu:

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Nachdem Mindstorm ja anscheinend BT Controller-Support bietet, hoffe ich, dass dieses Feature auch noch irgendwann den Weg in die PU-App findet. Laut kurzem Vortrag auf der BrickCon wird der Coding Bereich wohl als nächstes überarbeitet - evtl. mehr in Richtung Scratch wie bei Mindstorms/Spike Prime, aber wer weiß... :)

    Man...müssen die in Billund verzweifelt sein. ?(

    Ich glaube die wissen einfach nicht wohin mit dem ganzen Geld und jetzt darf jeder mal eine Idee ausprobieren "kost ja nüscht".


    Farblich erinnert mich das stark an eine Jacke, die ich als kleener Bub Anfang der 90er hatte.


    Aber naja, mal im Ernst: Ich werde jetzt nicht hergehen und Kindermode ernsthaft kommentieren, das ist keine Tür, die ich öffnen möchte. =O

    Nächstes Cada Master Modell: Namenloser Ferrari 488

    http://brick4.com/set/15505/Master-Ferrari-488


    Designer: Bruno Jenson


    3229 Teile

    Fernsteuerung

    Licht

    Gangschaltung über Servo


    Enthält neue Motoren von Cada, die optisch allerdings stark an die "Black"-Linie (Drehzahl rauf, Drehmoment runter) von Mouldking erinnern.

    Insgesamt:

    1x Akkupack

    2x Antriebsmotor

    2x Servo Motor

    2x Licht


    So ganz klar ist mir die Aufteilung bei 4 verfügbaren Anschlüssen nicht. Servos müssen an jeweils einen eigenen Port, bleiben 2 für Antrieb und Licht. Also entweder nur Licht wenn man fährt, oder beide Motoren auf einem Port.


    Auch wenn ich kein Ferrari Fan bin, gefällt er mir erstmal besser als der blaue 61041. Das Modell ist nicht ganz so zerklüftet und hat weniger Panel-Schichten übereinander.

    Bin auf die Fahrleistung gespannt, auf glattem Boden in der Wohung wirds wohl passen, mir wäre er ohne Motoren lieber.