Posts by Wanda Lismus

    I´ll be back aus der REHA Gefangenschaft (die "Flöhe" konnten in Griff gebracht werden - die "Läuse" aber noch nicht!)


    und habe meine COBI D. Modelle endlich beisammen, dazu gibt es auch ein wenig Hintergrundwissen


    -die Modellrecherche von COBI ist teiweise falsch *lgo2*

    -hierzu sollte man wissen, dass am 17.03.18 einen Truppenbefehl gab, alle WW I Flugzeuge vom "Eisernen Kreuz" Hoheitzzeichen zum 01.04.18 auf das Balkenkreuz umzumalen!


    ...aber nun zu meiner lange hinterher gejagten Fokker D.VII (2978) - und nun endlich in meinem Besitz, incl. Decals mit denen COBI Modelle damals noch beklebt werden mussten





    -historisch korrekt, Hoheitszeichen nach im April 1918 geändert

    -Pilot Oblt. Rudolph Berthold, 44 Luftsiege - 4x abgeschossen, im Krankenhaus 1920 ermordet



    -die Fokker DR I, der "Rote Baron" mit der Artikelnummer 2986, ebenfalls korrekt nachgebildet, da komplett in rot bemalt, (bis auf´s Leitwerk) seit November 1918. Maschine am 01.04.1918 unmarkiert

    Pilot Rittmeister Manfred von Richthofen, 80 Luftsiege, getötet am 21.04.1918 durch einen kanadischen MG Schützen vom Boden aus, als er eine Sopwith Camel im Bodennähe verfogte...





    - zum Schluss noch die Fokker D.VIII, ein Hochdecker für die bessere Sicht nach unten




    -Die ersten Serienmaschinen erreichten nach der Abnahme am 3. Juli 1918 die Jagdstaffel 6 gingen noch im gleichen Monat in den Einsatz. Am 17. August 1918 errang Emil Rolff mit einer E V einen Luftsieg. Zwei Tage später starb er allerdings durch einen Flügelbruch der Maschine. Bereits am 16. August war eine weitere Maschinen mit Flächenbrüchen abgestürzt, worauf ein Flugverbot erlassen und die Produktion am 24. August gestoppt wurde Es stellte sich heraus, dass die Tragflächenstruktur durch Kondenswasser und unzureichende Hohlraumkonservierung angegriffen worden war. Ein weiterer Punkt war die beiden falsch dimensionierten Holme. Die Flügel waren von den Gebrüdern Perzina für Fokker hergestellt worden. Die Produktion wurde aber nach einer Verstärkung der Holme, Verbesserung der Innenkonservierung und sorgfältigerer Bearbeitung des Holzes am 24. September 1918 als D.VIII wieder aufgenommen. Am 8. Oktober wurde das erste Flugzeug abgenommen. Bis 11. November wurden noch 80 Maschinen geliefert, die aber bis zum Waffenstillstand nicht mehr zu Einsatz gekommen sein dürften. Beim Ende der Kampfhandlungen befanden sich 85 E V/D.VIII im Bestand der Fliegertruppe.

    Die alliierten Piloten sollen die im Luftkampf als äußerst gefährlich wahrgenommene D.VIII als „Fliegendes Rasiermesser“ bezeichnet haben.

    (Quelle Wikipedia)


    -"Dogfight"

    _Fokker DR I gegen Sopwith Camel




    ...aber zum Schluss zur kuriosesten Kreation von COBI, der Fokker DR I (2974) - die es historisch so nicht gegeben hat, da die v. Richthofen bis November 1917 flog und als Markierungen noch das "Eiserne Kreuz" tragen müsste



    ...da ich die aber auch noch rumliegen hatte, kam mir der Gedanke sie in eine Maschine der JG 1 - Richthofens "Flying Circus" umzuwandeln

    ...ein Haufen wild bemalter Flugzeuge, zusammengewürfelt aus den Jasta´s 4, 6, 10,und 11


    ...meine Kreation ist auch nicht historisch korrekt - aber selten mit stimmigem Balkenkreuz von 1918 *lgo2*

    -Achtung! - kann Augenkrebs verursachen-





    der Jo


    ab Jetzt heisst der "fatedater" --Wanda Lismus--

    Update zu Heavy Tiger Tank von Panlos/Nifeliz


    ...nachdem ich beim Review schon geschrieben hatte, dass der Turm zu hoch sitzt und Upgrade mir da Recht gab, habe ich den Turm so tief in die Wanne versetzt, das er trotz allem Gedönse auf der (Stahlseile und diverse Erhöhungen) auf der Wannenoberseite sich jetzt problemlos um 360 Grad dreht



    ...desweiteren hat Upgrade ja das Problem mit der Luke und den Sichtblöcken angesprochen, für die ich einen Öffnungsmechanismus geklemmt habe

    ...klar geht das nicht, die Sichtblöcke bleiben am Turm, nur die Turmluke öffnet sich und kann zur Seite geschoben werden



    ...wollte das ändern und habe zum Zahntechniker Werkzeug gegriffen - die Lösung ist zwar prakmatisch, denn niemand schneidet sich sein Modell mit Werkzeug zurecht!

    ...da es aber bei mir der einzige Panzer bleibt gab es bei mir groben Werkzeugeinsatz

    ...die Luke aus dem Deckel mit den Sichtblöcken herausgetrennt



    ...jetzt öffnet die Turmluke vorbildgerechter





    Panlos ist eben nicht Cobi *lgo2*

    Das statt nur der Luke auch der Ring mit den Sichtblöcken mit aufgeschwenkt wird ist wohl ein generelles Problem bei Panlos. Beim T28 Super heavy Tank wurde das auch schon so gemacht. Somit macht es für mich keinen Sinn die Luken aufzuschwenken. Da hätte man sich die Funktion auch sparen können. Auch der breite Spalt zwischen Turm und Wanne gefällt mir nicht wirklich.

    Was den Tiger 1 allgemein als Klemmbausteinset betrifft würde ich sagen hat Cobi bisher immer noch die beste Umsetzung vom Tiger 1 rausgebracht und damit meine ich nicht nur die riesen Variante in 1/12. Auch die 1/28 Modelle finde ich da gelungener.


    Von Panlos konnte mich von den Panzern bisher auch nur der T28 als Modell überzeugen.


    ...sag ich doch - ich hätte mir den von alleine nicht zugelegt, der Tiger hat viele Schwächen, trotzdem kann man ein schlechtes Modell besser machen

    -ich nenne das Truppenimprovisation-

    ....mit Cobi kenne ich mich auch nicht aus und wird auch immer ein Geheimnis für mich bleiben, da dies mein einziger und letzter Panzer war

    Servus Freunde der geklemmten Militärtechnik,


    stelle ich Euch also mein erstes geklemmtes Panzermodell, von einer Firma Nifeliz die mir nicht bekannt war und seine Sets ohne Artikelnummer zum Verkauf anbietet vor

    ...dies geschied auch auf Wunsch eines einzelnen Herren (der weiß auch wer gemeint ist)


    einen Tiger I (mittlere Produktion) von der zPzABT 502 mit der Turmnummer 213, noch mit Gummibandagen auf den Laufrädern ausgestattet, zeitweise kommandiert von Otto Carius


    -die Turmnummer setzt sich wie folgt zusammen:


    2 die Kompanie

    1 der Zug

    3 Nummer des Panzers innerhalb des Zuges



    -mittlere Version mit Zimmerit Auftrag (Antihaftminenbeschichtung



    -aber zuerst etwas geschichtliches-



    Als der Tiger I das erste mal 1942 auf dem Schlachtfeld auftauchte verbreitete er Angst und Schrecken bei seinen Feinden. Sein Ruf basierte auf der Hauptwaffe des Tanks und seiner enorm starken Panzerung.: Der Tiger I besaß eine Kanone im Kaliber 88-mm. Eine verkürzte Variante der Acht-acht-Flak in Form der 8,8-cm-KwK 36 L/56. Gemeinsam mit der deutschen Zieloptik und den Richtmitteln des Tigers war die Acht-Acht eine verheerende Waffe. Seine Kanone konnte auf 2000 Meter und mehr jeden alliierten Panzer abschießen. Sie penetrierte selbst die starke Frontpanzerung auf diese Entfernung. Umgekehrt mussten die alliierten Panzer (Shermans) auf wenige Hundert Meter herankommen, um die Frontpanzerung eines Tigers zu durchbrechen. Der Tiger konnte aufgrund seines Rohrrückzuges sehr präzise Schüsse abfeuern, während die Shermans mit der normalen Haubitze ohne Rohrrückzug unterwegs waren und nach dem durchschüttel des gesammten Panzers immer wieder nachrichten mussten. Diese Überlegenheit im offenen Feld zwang die gegnerischen Panzer zu selbstmörderischen Attacken, die nur mit zahlenmäßig überlegenen Kräften möglich waren. Einige Panzer mussten versuchen, einen Tiger mit Beschuss zu binden, damit andere ihn umfahren konnten.

    Paradoxerweise war der schwere und langsame Panzer im Gefecht außerordentlich agil, weil er sich - wenn er funktionierte - sehr präzise steuern und bewegen ließ. Die Konstrucktion war eigentlich gelungen, nur war er für sein Gewicht von 57 Tonnen untermotorisiert und in der Wartung ein Alptraum (z.B. wenn ein Laufrad direkt an der Wanne defekt war, konnte es sein das aufgrund des Schachtellaufwerkes 13 Laufrollen abgenommen weden mussten um an das dekekte Laufrad zu reparerien oder auszutauschen...


    ...jetzt zum Modell

    -die Klemmkraft der Steine ist sehr gut, auch in Sachen Farbtreue gibt´s nix auszusetzen, aber manche Teile werden so verbaut das man die Angüsse sieht

    -wenn ich nach den Abmessungen gehe müsste es bei einer Gesamtlänge vom 8,45m etwa Maßstab 1:27 sein

    -die Verpackung macht einen ordentlichen Eindruck, allerdings ist keine Artikelnummer vorhanden!

    -die Bauanleitung läßt keine Fragen offen ist übersichtlich und neu zu verbauende Teile dunkler dargestellt der Rest ausgegraut

    -auf 314 Seiten sind 5 Bauabschnitte verteilt und ein paar Seiten erklären sogar einen möglichen RC Umbau


    ...es sind sogar drei faltbare Sortierboxen dabei



    ...wer meine Reviews verfolgt wird festgestellt haben, dass ich immer etwas umbaue um so nah wie möglich ans Original heranzukommen, denn es gab an der Optik diverse Dinge die gar nicht gingen!

    -es gibt auf youtube ein kurzes Video, das den Tiger nach dem Bau der Originalbauanleitung zeigt - da sollte sich jeder mal ansehen, damit er meine Umbauten nachvollziehen kann


    ...ich gehe auf die einzelnen Bauabschnitte nicht explizit ein, sondern zeige den modularen Aufbau gleich mit meinen individuellen Umbauten - denn der Bursche hat leider ein paar Schwächen


    -aber ein Teaserbild gibt´s trotzdem, auch ein Bild vom Fahrwerk




    -an der Front steht im Video die Front senkrecht, geht gar nicht - erste Änderung - schräge Unterwanne und Umbau des Tarnlichtes



    -auch am Heck gab es Änderungen - die Abdeckungen der Auspufftöpfe mussten höher, denn das Abgas entwich unter den Abdeckungen

    -ein Notek Kolonnenfahrlicht bei Dunkelheit gab es als Upgrade, incl. Antenne. Was mir nicht gefällt sind die zweifarbigen Wartungsklappen - wobei da beim Original eher Gitterabdeckungen waren - alles geht halt nicht




    die Inneneinrichtung blieb von Änderungen verschont, aber das Fantasie Balkenkreuz an der Seitenpanzerung musste weichen, ein Kettenglied kam an der Laufkette noch dazu

    -Kette zusammenbauen und Gummibandagen auf die Laufräder aufzuziehen hatten etwas von Fleißarbeit




    -der Tiger ist so aufgebaut, das einzelne Komponenten einfach entnommen werden können um Zugang zum Inneren und Motorraun möglich sind - ergo alle Luken sind zu öffnen



    ...auch der Turm ist modular aufgebaut, aber auch hier musste eine Änderung der Turmluke her

    -natürlich wurde der Turmdeckel nicht mit den Sichtblöcken geöffnet sondern nur der Einstieg oberhalb - lies sich aber wohl baulich nicht lösen

    -die Turmluke des Kommandanten ging nicht nach hinten auf sondern wurde mittels Federmechanismus angehoben und seitlich weggedreht, also musste ich das auch umbauen und einen Drehmechanismus nachbearbeiten






    -ebenso mussten die Hebepilze zum Abheben des gesammten Turms, bei der Feldwartung etwas vom Turm abstehen

    -auch die an den Seiten befindlichen Sichtschlitze habe ich mittels Anreibebuchstaben hervorgehoben



    -dann noch ein bisschen Schnikschnak, am Rohr geändert, Abschussringe angebracht und fertig war meine Vorstellung eines Tiger I

    -das der Turm ein wenig höher sien könnte und bis an die Wanne anschließt (damit kein gezielter Schuss den Drehmechanismuss beschädigt, stört die Optik nicht nachhaltig






    FAZIT:

    ...wie gesagt bin ich kein Fan von Klemmbausteinpanzern, aber der Bau hat trotz Umbauten Spass gemacht und zog sich über mehrere Tage hin

    die Altersangabe von 16+ halte ich für angemessen

    ...kaufen würde ich ihn aber nicht, aber einem geschenkten Barsch schaut man nicht ins Maul, da bin ich zu sehr ins Detail verliebt

    -was noch zu erwähnen ware er rollt ganz fantastisch und sehr leise


    Ich hoffe ich konnte Euch ein bisschen unterhalten


    der Jo

    Danke Obiwahn,


    die Inder hatte ich gar nicht auf dem Plan

    ...aber die Blinker die im Bausatz vorhanden waren, sind doch riesige Klopper, deswegen der Blinkerumbau

    ...nach dem Post deines Rollers weiß ich nun auch das die beigelegten Sticker keine Lüftungsschlitze waren sondern eher ein Bodydesign ;)

    ...die Farbe passt echt wie Arsch auf Eimer

    Sehr Schicke Modelle das war bestimmt ein haufen arbeit. Und von der kreativenseite her weis ich wieso ich Klemmbausteinpanzer bevorzuge. Meine würden NIE so aussehen.

    ...Du wohnst ja nicht weit weg von Sigmaringen, da gibt´s ein RC Panzergelände, da sind nur Freaks unterwegs - ich war auch mal so einer - aber jetzt triggert mich das Thema ein wenig


    Nicht falsch verstehen aber für das, das du so was nucht magst kennst dich gut aus.👍

    Wünsche viel Spass beim Bauen.

    Und wenn dir ganz Langweilig ist würdenich mich über ein Review sehr freuen.

    ...ich habe ja nicht gesagt, dass ich mich nicht auskenne, hatte früher beruflich viel mit RC Panzern zu tun und auch einige gebaut und umgebaut, lackiert und gealtert

    ...da ist Recherche gefragt

    ...ausserdem habe ich auch U 552, aber Panzer wollte ich keine mehr











    Gestern bekam ich ein verspätetes Weihnachtsgeschenk von einem meiner Söhne


    da ich eigentlich kein Fan von Klemmbaustein Kriegsgerät bin, werde ich ihn trotzdem bauen (1750 Teile, mit Innenausstattung)


    Upgrade hat mal ein Review über einen T 28 gemacht, den dieser Hersteller wohl auch anbietet



    hierbei handelt sich meiner Meinung nach um einen Tiger I (mittlere Produktion) von der zPzABT 502 mit der Turmnummer 213, zeitweise kommandiert von Otto Carius

    -die mittlere Produktion hatte am Schachtellaufwerk noch Gummibandagen

    -keine Feifelfilter wie die frühe Produktion

    -keine Nebel- und Minenwurfbecher

    -ein Fronttarnlicht noch mittig angebracht

    Hallo liebe Tierbesitzer,


    man sollte seinen Tieren oftmals mehr Freiraum gönnen *lgo*

    ...gestern saß sie noch im Teich



    ...und heute ist sie auf Roadtrip mit einem für sie extra angefertigten motorisiertem Zweirad



    Servus Freunde des geklemmten italienischen Fortbewegungsmittels,


    heute möchte ich ein kleineres aber langes Review zum Besten geben - dem Balody Scooter 21063 aus Mini Klemmbausteinen


    -Vorwort-

    Balody hat hier einen witzigen Bausatz kreiert, der in Sachen Farbtreue und Klemmkraft für mein Empfinden sehr gut gelungen ist. Beim Sichten einiger Videoreviews aber erschien es mir, dass die Personen vor der Kamera wenig Kompetentes zu berichten hatten. Manche wussten nicht was welche Teile am Roller sind, andere bekalgten sich über die teils komische Haptik der Steine. Nun ich kann besseres Berichten!

    Als langjähriger Fahrer und Besitzer von Vespas aus Blech (...gut ich habe auch einen Piaggio Plastebomber mit ausreichend Dampf auf dem Kessel) kenne ich mich doch schon ein bisschen in der Materie aus

    Balody hat sich nicht ganz an ein Vorbild gehalten und einen Hybridroller zusammengestellt, aber im Verlauf meines Reviews kann man nah ans Vorbild kommen - natürlich mit kleinen Abstrichen in der B Note :)


    Die Verpackung ist sehr ansprechendnund und die Anleitung im DIN A6 Format leitet einen auf 62 Seiten durch 194 Bauschritte. Wie bei den meisten Bauanleitungen sind die neu zu verbauenden Teil farblich dargestellt und das vorher gebaute ausgegraut.

    Trotz der Minibausteine erreicht das Modell eine stattliche Größe: Länge 258mm, Breite 110mm, Höhe 190mm. Dem Bausatz liegen einige Aufkleber bei, wobei man eigentlich nur einen davon braucht - das Vespa Logo vorne am Schild




    Das Vorbild ist meines Erachtens eine Vespa der PX Reihe die ab 1977 gebaut wurde



    ...diese konnte man damals mit allerhand Chromgedöns, Gepäckträger vorne und hinten, etc. optisch aufrüsten, wobei der hintere Träger zu einenm instabilen Fahrerlebnis führte. Den Träger vorne am Schild zu befestigen war deutlich besser. Ersatzrad gabs optional und war mit der Batterie unter der linken Backe untergebracht, der Antrieb sitzt unter der rechten Backe hat einen liegenden luftgekühlten Einzylinder 2Takt Motor. dieser war durch vernünftiges dezentes Tuning zur echten Rakete umzubauen. Einen Pollini Auspuff und einen größeren Dellorto Vergaser mit abgestimmter Bedüsung und ab ging die Luzi *lgo2*

    Beide Backen konnten für den besseren Service entriegelt und abgenommen werden



    ...so nun zum Bau - ich sage gleich zu Anfang, ich habe mittels der wenigen Miniklemmbausteinen aus meinem Fundus versucht so nah wie möglich ans Original heranzukommen!

    Also mich nicht unbedingt komplett an die Anleitung zu halten - aber das erläutere ich jetzt



    Thema Heckgepäcktrager - der muss nach vorne und die Halterung angepasst werden

    ...der war aber nur Fake und an zwei Noppen befestigt




    ...gut umgesetzt ist das Trittbrett, allerdings musste sich das Bremspedal auch einer kleinen Kur unterziehen




    ...das Rücklicht ist deutlich zu groß und sitzt zu weit unten also auch ändern





    ...den Aufkleber auf der linken Backe - schmeiß weg, gibt´s beim Vorbild nicht - weil da kein Lüfterrad druntersitzt, sondern nur Batterie und Ersatzrad



    ...der Aufkleber mit der Wartungsklappe gab´s bei der PX auch nicht, sondern erst viel später bei den Plasterollern mit innenliegendem Minarelli Motoren mit liegenden Zylindern um besser an die Zündkerze zu kommen - also auch weg!



    ...die Blinker waren im vorderen Schild untergebracht nicht am Lenker (sind eh viel zu groß) - die Blinker saßen in der Backe und nicht oben drauf



    ...Lüfterschlitze an der rechten Backe braucht´s auch nicht, das Lüfterrad holt sich die Luft von unten - das Gepäckfach hinter dem Schild wure leider weggespart


    ...nun aber zum fertigen Produkt der Umbauorgie





    ...baulich habe ich die Blinker nicht in die Backen bekommen - sieht aber so aus wie bei einer 50iger Special - damit kann ich leben

    ...das Rücklicht ist jetzt kleiner und sitzt weiter oben - mehr vorbildgerecht



    ...vordere Blinker sitzen jetzt im Schild



    ...mit Koffer vorne und einem kleinen Zusatzscheinwerfer links für die breitere Silouette bei Nacht



    ...ein kleines Cockpit mit Instrumenten habe ich auch angetüttelt



    ...die Retromurmel für den Kopf ist etwas zu groß, aber noch vertretbar


    Fazit:

    -guter Bausatz mit Umbaupotential - wenn man will - ich wollte

    -viel Miniklemmbausteine für schmales Geld

    -wilde Klemmlösungen

    -ich würde ihn wieder kaufen


    ...ich hoffe Ihr hattet Spaß - der nächste Roller wartet schon :)


    der Jo

    ...jetzt beruhigen wir uns alle wieder und sind freundlich untereinander

    ...Grandzioch, wenn man meine Frage ließt, erschließt sich ohne Hintergrundwissen das Thema nicht für jeden


    ...ausserden wissen hier nicht alle, dass es eine Sprachbarriere gibt - auch sorry und das meine ich ernst

    ...was legst Du denn für ein Tempo vor, kaum im Haus und schon fast fertig

    ...ich habe ja auch so einiges verändert, ausser dem gänderten Turm und die 8.8 für den Fangschuss, habe ich bei den Burschen die ja nur schwarzhaarig sind die Friesen ausgetauscht