Cobi 27251 - Union Camp

  • Setnummer
    27251
    Steineanzahl
    250
    Erscheinungsjahr
    2010
    Minifiguren
    2


    Krieg bleibt immer gleich.


    Es mutet seltsam an, gerade zu dieser Zeit ein solches Set vorzustellen. Man könnte einige thematische Verbindungen suchen und finden - aber am Ende ist es, was es immer war: Spielzeug. Es liegt an jedem Einzelnen, was er darüber hinaus sieht. Und ehrlich gesagt: Der Weg zu einer friedlichen Welt wird nicht durch "Kriegsspielzeug" oder "Ballerspiele" verhindert, sondern mehr oder weniger kalt und berechnend in den Hinterzimmern der vermeintlich Mächtigen auf diesem Planeten.


    Also nehmen wir doch dieses Set und seinen Hintergrund, um etwas über die Geschichte zu lernen. Denn wie man am Aufdruck oben rechts erkennen kann, geht es um die Schlacht bei Grunwald und Tannenberg um 1410. Sie zählt zu den wesentlichsten Gründungsereignissen der Polen, da hier die damals recht junge polnisch-litauische Union den Deutschritterorden zum ersten Mal entscheidend schlug und nachhaltig schwächte. Schon seit jeher wurde dieser als Invasor empfunden und seine kriegerischen Ansprüche auf das "ketzerische" Gebiet insbesondere der Litauen zur Zwangsmisionierung sorgten stets für Konflikte. Mit der Union waren nun zwei wesentliche Kräfte in der Region stark genug, um sich mit dem Orden zu messen, was schließlich in der Entscheidungsschlacht 1410 mündete. Es ist also nur folgerichtig, dass Cobi als polnische Firma in einem Mittelalterset dieses Thema aufgreift. Wobei aber anscheinend entweder zwei Versionen der Box im Umlauf waren oder das Design später geändert wurde, da zum Beispiel in Cobipedia nur Bilder der Sets zu sehen sind, in denen das Grunwald und Tannennberg durch "Knights" ersetzt wurde. Das Set trägt den Titel "Unions Camp", womit also die beiliegenden Krieger als deren Kräfte identifiziert werden können. Sie werden sogar namentlich aufgeführt:

    Die verwendeten rot hinterlegten Wappen auf dem Bild sind übrigens die des litauischen Staates (Reiterbild) und des litauischen Heeres ("Linien"), welche bis heute verwendet werden. Das Wappen vom Mongolen ist das der Goldenen Horde.

    Der Bau

    Der Karton ist im Vergleich zum Design bei den Feuerwehr-Sets etwas schlichter gehalten. Der Inhalt wird zwar leider gezeichnet dargestellt, aber alle Teile sind tatsächlich zu sehen. Man achte mal bitte übrigens darauf, dass die Wappen auf Vorder- und Rückseite wechseln. So ist einmal das Wappen der Union Polen und Litauens zu sehen mit dem Schriftzug "Grunwald 1410" und beim anderen das Wappen des Deutschritterordens mit "Tannenberg 1410". Das geht auf die unterschiedliche Bezeichnung der Schlacht in gewissen Sprachräumen zurück. Aufseiten der Polen wird auf das nahe Dorf Grunwald und auf Deutscher Seite der angrenzende Ort Tannenberg Bezug genommen. Geschützt wird der Inhalt durch ein Klebesiegel. Der Produktionsstempel im Inneren weist das Jahr 2010 aus.



    Der eigentliche Inhalt verteilt sich auf ein paar Tüten, zwei Anleitungen und einen Stickerbogen, welcher wohl für alle Sets der Reihe identisch war, da er alle notwendigen Wappen enthält.



    Bezüglich der Teile kann man vieles neu entdecken. So liegen gleich zwei Gusshalter mit mittelalterlichen Waffen bei. Flaggen und Mantel (aus Hartplastik) sind übrigens bedruckt. Lediglich die Schilde mussten beklebt werden.



    Die beiligenden Figuren haben einen Torso, der nur vorne bedruckt ist. Man beachte aber die tonangebende Verwendung von Flat Silver bei Armen und Beinen sowie der generellen Ausrüstung. Dafür sehen die Teile für die Balliste und die großen Formteile der Bäume einfach nur billig aus.



    Der Bau verlief unproblematisch. An wenigen Teilen gab es noch leichte Gratreste, welche aber leicht entfernt werden konnten. Die Klemmkraft der einzelnen Steine ist übrigens merklich stärker, als noch beim Set aus 2009. Außerdem findet man diesen Cobi-typischen Einsatz von Jumpern wieder, mit denen sie öfter "ungerade" Strukturen bauen. Übrig blieb am Ende nur ein Teil, welches normalerweise für die Anbindung von Schläuchen genutzt wird, hier aber als Endstück bei der Fahnenstange Verwendung fand.


    Das fertige Modell

    Insgesamt sieht das Lager recht stimmig aus, allerdings stört es schon, dass man als Untergrund ausgerechnet schwarze Platten verwendet hat. Warum hier kein Braun oder Grün zum Einsatz kam, verstehe ich nicht. Auch der "Stamm" der Bäume sieht einfach nur billig und unecht aus. Dafür überzeugen die anderen Details. Persönlich frage ich mich aber schon, ob das hier ein Lager in einem Hügel oder ein getarntes Zelt darstellen soll.



    Die Figuren weisen ausreichend Details auf und die Bedruckung ist gut. Es ist aber schon etwas Schade, dass nicht auch die Schilde bereits bedruckt waren. Zudem fehlt auch irgendwie ein Sattel für das Pferd, auch wenn der Mantel und das große Schild sein Fehlen etwas verbergen.



    Die Balliste funktioniert einwandfrei und kann bei Bedarf mittels Pferd gezogen werden.



    Beim Zubehör fällt auf, dass zum Brennholz machen die edelste Axt verwendet wird. Die Flammen sind alle nicht transparent.



    Für die Aufbewahrung der anderen Waffen steht ein Gestell bereit. Dass die Flagge an den Speer soll, habe ich übrigens nur der Verpackung entnehmen können. Die Anleitung schweigt sich darüber aus. Das Holzhindernis ist simpel aufgebaut, erfüllt aber seinen Zweck als wahrscheinlich leckersten Barriere der Welt.



    Der Schlafplatz bietet keinen großen Luxus außer zwei Holzliegen. Die Pflanzenteile halten übrigens gut. Bei neueren Sets gab es bei diesen schon mal Probleme mit der Klemmkraft.


    Fazit

    Lohnt sich heute noch ein Kauf des Sets? Für Mittelalterfans würde ich zumindest die Aussage treffen: Kommt drauf an.


    Pro:

    • Waffen und Schilde aus der Zeit, welche Lego in der Form nicht bietet,
    • Bedruckte Torsos, welche komplett kompatibel zu Lego sind,
    • Marmorierte Holzteile,
    • Schicke detailiert ausgearbeitete Wagenräder,
    • Bedruckte Flaggen.


    Contra

    • Großes Formteil bei der Balliste,
    • Schwarze Platten als Grundlage,
    • Unschöne Baumteile.

    Zum Ausschlachten ist das Set also bedingt geeignet. Für Spielspaß kann es auch sorgen, bedenkt aber bitte, dass hier alle spitz aussehenden Waffen auch tatsächlich spitz und aus Hartplastik sind. Eventuelle Verletzungsgefahr ist also durchaus gegeben!

  • Danke für die Vorstellung des Sets. :thumbup: Hier sind also auch schon bedruckte teile dabei.


    Von dem set gab es wohl tatsächlich 2 Versionen. Bei Cobi auf der Seite findet man ja die Anleitung zu dem Set und da ist zum einen das Pferd schwarz statt braun zu sehen und diese "Duplo-riegel" Barriere mit der Fahne ist da so auch nicht in der Anleitung enthalten. Statt dessen wird die Fahne dort anders präsentiert.


    Ich finde das Set vor allem wegen der Figuren und dem Zubehör interessant. Diese Räder bekam man später übrigens auch noch über zwei WWII Sets. Howitzer 100mm (2153) und Schneider Gun (2183).

    Auf auf das nächste upgrade wartet schon...

  • Diese Räder bekam man später übrigens auch noch über zwei WWII Sets. Howitzer 100mm (2153) und Schneider Gun (2183

    Und bei den Piraten waren sie in mind. einem Set bei der Kanone dabei.

  • This threads contains one more post that have been hidden for guests, please register yourself or log-in to continue reading.