Quan Guan 100083 - SdKfz. 138 Marder III Ausf. H

  • Preis
    €13,46
    Setnummer
    100083
    Steineanzahl
    608
    Minifiguren
    3
    Hersteller
    Quan Guan

    Nachfolgend stelle ich den Marder III Ausf. H (Sd.Kfz. 138) des Herstellers Quan Guan mit der SetNr. 1000083 vor.


    Das Original


    Nach dem Angriff auf die ehemals verbündete Sowjetunion im Juni 1941 standen die Verbände der Wehrmacht einem überlegenen Panzer, dem T-34 gegenüber. Schnell erkannte man, das nicht nur die eigenen Panzer III nur unter ungünstigten Bedingungen einen T-34 erfolgreich zerstören konnten, sonder auch im Bereich der Panzerabwehrwaffen stand kein effektives Mittel zur Verfügung und schon garnicht für eine bewegliche Gefechtsführung. Allein die 5 cm PaK 38/L60 konnte mit der nur eingeschränkt verfügbaren Wolframkernmunition wirksam die T-34, KV-1 und KV-2 bekämpfen. Sie litt wie alle gezogenen Geschütze unter ihrer geringern Mobilität (FunFact: Der Vorgänger, die 3,7 cm PaK 36 hatte den Spitznamen "Heeresanklopfgerät", weil sie vorgenannten Panzern keinerlei Schaden an deren Panzerung zufügen konnte).


    Auf Basis von erbeuteten sowj. Geschützen des Typs 76,2mm SIS-3 wurde die 7.62 cm PaK 36 entwickelt. Diese wurden dann auf die in höheren Stückzahlen erbeuteten tschechischen Panzerfahrgestelle LT vz.38 montiert, dem Sd.Kfz. 139 Marder III. Später ersetzte man das Geschütz gegen die 7,5 cm PaK 40/L 46 und nannte diese Fahrzeuge dann Sd.Kfz 138 Marder III Ausf. H


    Wie alle derartigen Konstruktionen, war auch die gesamte Marder-Baureihe keinesfalls eine von Grund auf geplante Konstruktion, die auf spezifischen Forderungen der Truppe basierte, sondern schlicht und ergreifend Provisorien. Weder die Werhmacht noch das Deutsche Reich an sich war für einen Krieg 1939 auch nur halbwegs gerüstet. Zwar konnten anfänglich militärische Erfolge erzielt werden, doch die sehr von Importen abhängige Rüstungsindustrie sowie die überbordende Vielfältigkeit der Hauptwaffensysteme führten neben anderen Gründen letztendlich zum Scheitern.



    Das Set


    (Das Set wurde über YourWobb bestellt - Lieferung erfolgte ohne OVP)


    Das Set besteht auf 608 Steinen, einer gedruckten Anleitung, 3 Minifigs sowie Zubehör für diese. Es liegen keine Aufkleber bei, es sind alles Drucke. Die Qualität der Steine ist gut bis sehr gut. Lediglich die Tiles haben nun bei den neueren Sets den Angußpunkt an einer der oberen Ecken. Liegen Diese sich beim Einbau gegenüber erzeugt dies unansehnliche Spannungen. Ebenso typisch wie für fast alle anderen chin. Hersteller leiden die Tiles unter teils heftigen Microkratzern. Hier sind die Tiles der Hersteller Lego und Cobi nach wie vor um Welten besser. Die Farbgebung ist mit Masse Tan und ist mit dem Tan von Cobi mMn 98% kompatibel.


    Quan Guan orientiert sich wie bei allen ähnlichen Sets an entsprechende Cobi Set aus Jahren 2017/2019 und übernimmt vorallem die Kettenlaufwerke (Kettenglieder, Rollen, Antriebsräder). Die Stützrollen sind nicht übernommen. Das gefällt mir gut - sind sie doch deutlich drehfreudiger als die von Cobi.


    Das Zubehör: Neben Werkzeugen und einigen Waffen gibt es reichlich Munition. Diese allerdings in einem sehr unpassenden hellen Gold-Metallic-Look, das Messing darstellen soll. Daneben die obligatorische Hologram-Infokarte.


    Die Bauanleitung orientiert sich an Cobi. Aktueller Schritt in Farbe, vergangene Schritte werden ausgegraut dargestellt. Die Farben und Teile sind gut zu erkennen, sodass ein leichter Aufbau auch für ungeübte Baumeister(innen) bewältigt werden kann.


    Der Bau


    Die Unterwanne mit Fahrersitz für eine Minifig


    Die fertige Wanne, noch ohne Ketten. Der Scheinwerfer wurde bereits gegen eine 1x1 Tile round, transclear aus Billund ersetzt. Das Blenden-MG noch eher ein Schalthebel als ein Rohr...


    Übrige Teile


    Das fertige Modell



    Fehlteile waren keine festzustellen, jedoch ein Fehlguss. Da dieses Teil vom Zubehör keine Verwendung findet, ein vernachlässigbarer Mangel.


    Fazit


    Der Aufbau geht flott von der Hand. Die Bautechniken sind teilweise etwas abenteuerlich (Schürzen und deren "Schräge") stellen jedoch nie eine unüberwindbare Herausforderung dar. Trotz der guten Klemmkraft eignet sich das Set nur als Displaymodell. Der Maßstab bewegt sich bei 1:26 - 1:30. Gemessen an der Länge ist das Modell 0,5 cm zu breit und 1 cm zu hoch. Daher sind die Proportionen etwas verzerrt. Teile des Modells sind seitens Quan Guan eindeutig als Spielset ausgelegt. Dies wird bei der Gestaltung des Kampfraums deutlich. Zusammengefasst ist das Modell durchaus als Displayset eines Marder III Ausf. H geeignet. Die Identifikation und Wiedererkennung ist klar gegeben. Dennoch zeigen sich selbst hier im ~1:30/1:35 Maßstab wie scharf man an der Grenze des Machbaren entlang schlittert bezogen auf den Einsatz von Klemmbausteinen. Aber Kompromisse sind dazu da eingegangen zu werden. Für Fans deutscher Panzer mit dem "Bonus" der Farbgebung des Deutschen Afrikakorps eine Empfehlung - gibt es beim "Marktführer" für Panzer nichts vergleichbares zur Zeit.



    Der Marder III im Vergleich


    (v. l. n. r.: Cobi StuPa II, Cobi PzKpfW II, Quan Guan Marder III)


    Leichte Modifikationen


    Was mir nicht gefällt ist...


    ... die Kanone

    ... der "Knubbel" des Blenden-MG

    ... der Scheinwerfer

    ... die Rohrstütze

    ... der "Kampfraum" (graue Tiles, Noppen, Handlauf)

    ... die "Enden" der Schürzen



    Die Masse der Modifikationen konnte preisgünstig aus der Krabbelkiste alimentiert werden. Lediglich die Kanone bedurfte das Ende der aktuellen Cobi 7,5cm PaK 40 aus der DAK Reihe. Eine überschaubere Investition. Weitere Anpassung wären wie schon oben erwähnt dann die Angleichung der Proportionen. Hier würde dann meine Grenze überschritten werden, die ich zeitlich, finanziell und grundsätzlich bereit bin in ein "Pimpen" zu investieren.

  • Da auch das Cobi Modell, auf dem das Quan Guan Modell basiert, von den Proportionen nicht all zu genau war, dürfte das hier wohl nicht anders sein. Auch sonst muß man hier echt ne menge Arbeit reinstecken damit aus dem Modell was wird.


    Ich habe das Cobi Modell schon sehr umfangreich umgebaut und naja trotzdem ist es gerade mal "akzeptabel". Die Sets sind einfach schon zu alt.


    Das was mich übrigens am meisten stört sind die falsch herum dargestellten Laufräder. Den Fehler hat sich Quan Guan damals auch bei Cobi abgeschaut. Die Laufräder müssten nach aussen und nicht nach innen gewölbt sein. Den gleichen fehler hat man auch beim RSO von Quan Guan.

    Auf auf das nächste upgrade wartet schon...


  • Man kann die Laufrollen drehen, stehen dann jedoch neben der Kette. Auf die schnelle - ohne jegliche Absicht und Lust dem tiefer auf den Grund zu gehen - könnte ich mir vorstellen, das man das mit 1 Noppe mehr bei der Achse ausgleichen könnte. Mein Gefühl sagt nicht wirklich ja...Wenn das jemand schon mal getestet hat, bitte ich hier um Wortmeldung.

  • Dieses Thema enthält 2 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registrieren Sie sich oder melden Sie sich an um diese lesen zu können.