Quan Guan 100063 - T-34 Medium Tank

  • Preis
    €39,95
    Setnummer
    100063
    Steineanzahl
    1137
    Minifiguren
    6
    Hersteller
    Quan Guan

    Heute stelle ich den T-34 Medium Tank , Set 100063 von Quan Guan vor. Die aktuelle Panzermodellreihe von Quan Guan ist äußerlich stark an den Stil von Cobi der Jahre 2017/2019 angelehnt. Vor allem für das Kettenlaufwerk werden Teile wie sie Cobi verwendet in diesem und ähnlichen Sets verbaut. Im Gegensatz zu Cobi stellt Quan Guan das Innenleben der Modelle sehr detailliert dar. Ein weiteres Unterscheidungsmerkmal ist, dass die Modelle auch bespielbar sind - es sind genügend Möglichkeiten vorhanden die beigelegten Minifiguren im Panzermodell unterzubringen.
    (Hinweis: Wie ich in Erfahrung bringen konnte hat Cobi auf einen Markenschutz der eigenen Steine verzichtet. Damit können andere Hersteller diese Teile ebenfalls verwenden)


    Das Original


    Quan Guan verzichtete auf eine genauere Modellbezeichnung. Nach einiger Recherche konnte ich unter Einbeziehung der Tatsache, dass Quan Guan eben sich am alten Cobi Stil orientiert (Cobi-Vorbild) sowie durch Auschluss das hier vorgestellte Modell als T-35/85 identifizieren. Super-Profis mögen innerhalb weniger Nano-Sekunden zum gleichen Ergebnis gekommen sein, jedoch möchte ich sicher gehen, dass auch der Unbedarfte , der vielleicht bereits einen T-34/76 besitzt, sicher sein kann sich nicht noch ein gleiches Modell - wenn auch von einem anderen Hersteller - zu kaufen zumal es einige Varianten des T-34 gibt. Die bekanntesten dürften der T-34/76 (Modell 1943) und der hier gezeigte T-34/85 sein.


    Der T-34 war zu Beginn des deutschen Angriffs auf die Sowjetunion im Juni 1941 ein überlegener Gegner für alle deutschen Panzer. Jedoch konnte der technisch noch sehr anfällige Panzer diesen Vorteil nicht ausspielen. Relativ geringe Stückzahlen, nur sehr schlecht ausgebildete Besatzungen, fehlende Funkausstattung und damit einhergehend ein ineffizienter Einsatz verhinderten größere Erfolge. Mit Erscheinen des Panther und der Tigers an der Ostfront verlor der T-34 seine Stärke. Die logische Weiterentwicklung stellt der T-34/85 dar und wendete das Blatt endgültig zu Gunsten der Sowjetunion. Masseneinsatz, im Vergleich zu den deutlich aufwendigeren deutschen Modellen sehr einfache Technik und eine gute 85mm Kanone (Basis FlaK M1939) zeichneten den meistgebauten Kampfpanzer der WW2 aus.



    (Quelle: Wikipedia)


    Das Set


    Die Vorderseite der OVP. FÜr die Teilezahl und die Größe des Modells (34x12 cm) ein wirklich unsinnig großer Karton. Links unten zum Vergleich ein 20cm Lineal.



    Das Set bestehend auf 1137 Teilen umfasst eine geklammerte Anleitung, 4 nach Bauabschnitten nummerierte Tüten sowie eine Tüte mit 6 Minifiguren sowie Zubehör. Es liegen keine Aufkleber bei. Notwendige Dateils sind mittles Drucken realisiert - Im Gegensatz zum selbsternannten Marktführer hier inzwischen ein Standard, der eigentlich nur noch erwähnenswert ist um aufzuzeigen, dass Lego dies in den meisten Fällen NICHT macht.


    Der Motor ist ein aus Formteilen bestehender "Standard-Motor". Das sieht nett aus, entspricht natürlich nicht dem Vorbild. Als "Extra" liegt eine "Stoffmatte" bei. Das Zubehör für die Minifiguren ist viel zu groß dimensioniert. Mit Blick auf eine Bespielbarkeit jedoch nachvollziehbar.



    Die Anleitung folgt dem bekannten CObi-Stil. Akueller Bauschritt in Farbe, vorhergehende werden ausgegraut. Positiv bleibt festzuhalten, dass die Unterscheidung in der Bauanleitung zwischen den einzelnen Farben sehr gut ist. Gerade Grün und Schwarz können leicht identifiziert werden.


    Der Bau



    Die Steine sind von sehr guter Qualität und hoher Klemmkraft (etwas über der von Lego). Leider fehlte bei mir eine 2x2 Tile Schwarz (Rückenlehne Sitz). Im vorderen Bereich wird etwas Interieur gebaut. Es können später 2 Minifigs (Fahrer/MG-Schütze) plaziert werden. Im Heckbereich wir der Sockel für den Formteile-Motor plaziert.



    Die Vorderachse in der wie bei Cobi typischen 90°-gekippt Bautechnik. Wir werden später darauf nocheinmal zurückkommen. Ein etwas "Merkwürdiger" Umstand ist hier sehr schön zu sehen: Außer dem Laufwerk verwendet Quan Guan ausschließlich Bausteine, die auch im "Lego-Sertiment" vorhanden sind. Auffällig bei diesem Set ist, dass geradezu "Fanatisch" die Verwendung von 2x8 Plates vermieden wird. Die Plates vor und hinter der eigentlichen Achse "schreien" nach einer 2x8 Plate....



    Bauabschnitt 2 widmet sich den Schürzen und der Oberwanne. Diese werden als eigene Baugruppen gebaut und dann erst auf die Unterwanne aufgesetzt.



    Der fertige Unterbau mit den Baugruppen aus Anschnitt 2 und dem Formteilemotor. Als Fixierung werden zunächst 2 1x4 Tiles in Hellbraun verwendet. Die untere Tile ging nur mit hohem Kraftaufwand auf die Noppen. Man sieht deutlich den weißen Angusspunkt an der Tile. Dies scheint eine neue Technik bei der Herstellung zu sein, um den Angusspunkt von der Seite wegzubekommen. Leider eine dämliche Idee. Der Gusspunkt/Grat drückt an den anliegenden Stein und erzeugt eine Spannung. Sehr unschön.




    Die Ketten unterscheiden sich zwar nicht in der Form vom Cobi Teil, jedoch in der Farbqualität. Hier wurde "versucht" einen Metall-Effekt zu verwenden.



    Das alte leidige Thema - Die Kette und ihre "Lage". Nach Bauanleitung sind 37 Glieder je Seite zu verwenden. Neben dem "Schwebezustand" oberhalb der Laufrollen ist das Laufwer insgesamt - Danke der Spannung - recht schwergängig. Hinzu kommt, dass 2 Achsen eine zu große Toleranz aufweisen und die Laufrollen auf diesen Achsen kaum drehen.



    Verwendet man 38 Glieder je Seite (liegen dem Set bei) kommt man vom Regen in die Traufe. Die liegt nicht nur auf, sie hängt durch. Vor allem der Übergang (Verlauf der Kette) an den Leit-/Antriebsrädern sieht unschön aus.



    Dank der schon oben beschriebenen Bautechnick der Vorder-/Hinterachse lässt sich das "Spiel" durch Versetzen einer Plate-Stärke (entspricht bei diesen Kettgliedern ca. eine halbe Gliedlänge) das Problem beheben. Das untere Bild zeigt den Umbau - wer mag kann die beiden 2x2 Plates auch nach innen rücken. Der Effekt ist der gleiche.



    Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Die Kette liegt - wie es sich für ein Laufwerk ohne Stützrollen gehört - auf den Laufrollen auf und das Laufwerk ist sehr leichtgängig - Für die Bespielbarkeit ein wichtiger Punkt.



    Die übrig gebliebenen Teile und die Minifiguren. Zu diesen sei als Randbemerkung festzuhalten, dass diese über geteilte Beine verfügen. Der Fuß kann abgewinkelt werden (Kniegelenk). Die Drucke auf den Figuren sind qualitätiv gut. Die beiden Plates konnte ich keinem Bauschritt - trotz 3x maliger Kontrolle zuordnen. Ungewöhnlich, aber dankbar angenommen :).


    Das fertige Modell



    Die Funktionen



    + Turm 360° drehbar

    + Kanone horizontal beweglich (negativer Winkel nicht möglich)

    + Fahrerluke zum Öffnen

    + Vorderseite (Wannenschräge) zum Öffnen um 2 Minifigs zu platzieren

    + Kommandantenluke zum Öffnen um 1 Minifig zu platzieren

    + Motorabdeckung (durchbrochen!) mit Blick auf Formteil-Motor

    + Kettenlaufwerk


    Dinge die mich stören



    - Ein Fehlguss....



    - Stessmarke am Scheinwerferglas


    Aufgrund der Modellgröße konnte ich einen Maßstab von ca 1:24 errechnen. Auf dieser Grundlage fällt leider weiter negativ auf:


    - Gesamtproportion (Laufrollenabstände ... huuuh)

    - Höhe (Oberseite Turm gemessen 1 cm zu niedrig)

    - hintere Zusatztanks zu lang

    - Proportion Motorabdeckung/Lüftung müsste etwas (1 Noppe+) Richtung Turm wandern

    - Schaufel zu weit hinten oder seitliche Zusatztanks zu lang

    - Kommandantenluke nicht geteilt/öffnet verkehrt



    (Dieses Bild hat u. U. nicht nur meine Aufmerksamkeit gefunden.... Warum dann die Wartungsluke am Modell nach Anleitung so mies umgesetzt wurde...


    Einige Maßnahmen konnte ich sofort umsetzen (rote Kreise):


    - Schaufel versetzt

    - Wartungsklappe am Heck

    - hintere Zusatztanks verkleinert

    - Kommandantenluke zumindest mal gedreht


    Weitere Maßnahmen die noch folgen werden (gelbe Kreise):


    - Ersetzen der 1x8 Plate am Heckabschluss

    - Ersetzen der Kommandantenluke gegen eine mit geteilter Luke

    - Ersatzen der 1x4 Plate an der rechten Schürze

    - Ersetzen des Fehlgussteils am Turm

    - Ersetzen des Fehlteils der Rückenlehne (Fahrer)


    Fazit


    Das Set besticht durch die insgesamt gute, teilweise sehr gute Qualität der Steine. Der Aufbau geht leicht und hat keine großen Hürden. Wer noch eine "Bauhilfe" für die Bügelperlen BRU aus einem Cobi Set hat - bereitlegen :). Die Tiles sind leider - wie immer noch üblich bei chin. Herstellern - teilweise sehr stumpf / mit Microkratzern übersät. Ob dies zu einem Panzermodell passt oder nicht ist insofern irrelevant, als dass die Tiles ja immer diesen Zustand aufweisen (Go-Bricks ausgenommen). Die Verlagerung der Angußpunkte an eine Ecke der Steine ist ziehmlich großer Mist. Die Stabilität ist sehr gut und eine Bespielbarkeit grundsätzlich gegeben. Die gezeigte Anpassung der Vorderachse sollte nicht nur aus dem Aspekt der Bespielbarkeit heraus, sondern auch für eine reine Displaynutzung umgesetzt werden.


    Die großzügige Beigabe von 6 Minifiguren erhöht den Spielwert deutlich. Die Drucke sind auf einem sehr guten Niveau und die detaillierte Innendarstellung vermittlt eine gute Vorstellung wie ein Panzer zu dieser Zeit ausgesehen hat. Verbesserungswürdig ist sicher das Gesamtdesign (Proportionen) wenn der Schwerpunkt auf Display liegt. Der Verweis, dass es sich hierbei um einen "Nachbau" des CObi Set 2476 (nicht 2476A!!!) lasse ich an dieser Stelle nicht gelten - Nachbau heißt ja nicht Hirn abschalten - zumal tatsächlich nicht alles von der Cobi-"Vorlage" übernommen wurde. Nett ist ebenfalls die aufgrollte Plane an der Hinterseite des Turms.


    Wer bisher keinen T-34/85 sein Eigen nennt kann mit diesem Set dennoch glücklich werden - sowohl hinsichtlich Display und auch als Spielset (hier liegt eher der Schwerpunkt). Das Set ist auch eine schöne Ergänzung zu einem T-34/76. Wer bereits den CObi 2476A besitzt braucht dieses Set nicht. Daher spreche ich eine bedingte Kaufempfehlung aus.

  • Mit dem aktuellen Cobi T34 kann das set zwar nicht mehr mithalten aber hier sind wieder ein paar interessante Teile enthalten. Vor allem die zusammengerollte Plane gefällt mir hier . Auch was das sonstige Zubehör betrifft, kann man nicht meckern. Schön auch das jetzt die älteren Sets nochmal neu produzierte wurden und das hier nicht einfach nur ein paar alte sind die noch auf Lager lagen. Sonst hätte man hier nämlich auch noch die stinkenden Gummiteile gehabt, womit Quan Guan damals extrem Probleme hatte. Bei den neuer produzierten sets hat man das ja zum Glück nicht mehr.


    Das mit den Streßmarkern hat man leider bei so einigen Quan Guan Teilen. Da müssen die noch dran arbeiten. Fehlgüsse und fehlteile kommen bei Quan Guan leider hier und da auch bei den neueren Sets immer wieder mal vor. Immerhin hatte ich bisher mehr Sets ohne Fehlgüsse und Fehlteile als wie mit.

  • Habe bisher 6 Sets ohne jegliche Probleme (0 Fehlteile, 0 Fehlgüsse). Zuhause liegen noch der IS-2M, der VK1602, der Pz 38t() und der PzII Luchs. Mal sehen. Die Plane reißt bei mir einiges raus. Schon iwie cool, was Quan Guan da bringt. Mein bisheriges Gesamturteil ist recht positiv. Die Sets taugen durchweg auch als Spielsets - je nach Einstellung zu klarem Kriegsspielzeug mal abgesehen.

  • Dieses Thema enthält 11 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registrieren Sie sich oder melden Sie sich an um diese lesen zu können.