ZheGao QL0924 - Old Pub

  • Preis
    86€
    Setnummer
    QL0924
    Steineanzahl
    4030
    Erscheinungsjahr
    20159
    Minifiguren
    8
    Hersteller
    ZheGao

    Sehr geehrte Noppensteinweltgemeinde,


    ein kleines Review zum Modular „Old Pup“ von ZheGao. Erworben habe ich Dieses bei unserem Forenpartner Joy (hier könnt ihr es erwerben). Geliefert wie gewohnt in einem unscheinbaren, braunen Karton. Dieser beinhaltet 76 Tüten, eine Baseplate und die Anleitung.

    Die Baseplate, 32x32 in tan, war extra in Luftpolsterfolie verpackt und auch schön gerade.

    Bauanleitung, geklammert, ca. A4 quer, vorn das Gebäude an sich, auf der Rückseite eine Street Szene mit 2 weiteren modularen Gebäuden aus der Reihe. Die 9 Bauabschnitte verteilen sich auf insgesamt 316 Bauschritte und 76 Seiten. Leider gibt es kein Teileinventar zur Kontrolle. Benötigte Teile werden vorgegeben, was gerade gebaut wird ist farbig, der Rest „hellblau“ ausgefärbt.


          


           



    Von der Papierqualität ist die Anleitung etwas dünner als die vom Dänen oder auch DingGao.

    Leider purzelte auch ein Stickerbogen aus Dieser. Aber es gab auch vereinzelte Drucke. So der Brief (liegt aber auch als Sticker bei) und die „Kasse“ im Hinterraum.


         


    Die Minifiguren: insgesamt 8 Stück, 4 weiblich & 4 männlich (lege ich jetzt mal so fest). Aufbau war ok. Arme und Beine sind beweglicher durch z.B. Ellenbogengelenke. Einerseits ein Pluspunkt, da man so die Figuren szenischer einsetzen kann. Auf der anderen Seite ist mir das alles aber zu wabbelig/locker. Somit hebt es den theoretischen Pluspunkt schon wieder auf. Die Drucke sind alle fehlerfrei und ok, aber auch nichts Besonderes. Jede Menge Accessoires mit dabei.


            


            


    !!! Achtung – persönliche Meinung !!! Schön das die Figuren dabei sind, aber so richtig holen mich Diese nicht ab. Da gefallen mir die Legoklone doch besser.



    So nun aber genug Vorweg-Geschwafel. Wie gewohnt wird die Baseplate erstmal schön benoppt mit Bricks und natürlich jede Menge Fliesen. Dabei finden dunkles Tan und drei verschieden Brauntöne (hellbraun, orangebraun und „normales“ braun) ihre Verwendung. Da tut sich auch schon ein Kritikpunkt auf. Die Darstellungen in der Anleitung sind schon sehr klein und zwingen zum sehr genauen Hinsehen. OK teilweise ist das auch meinem Alter und der damit verbundenen Maulwurfskrankheit verbunden. Nach 12 Bauschritten zeichnen sich die drei unterschiedlichen Gebäudeabschnitte ab. Auf der linken Seite gibt es ein Klavier und Tisch und ein wirres Gefliese auf dem Boden. Vermute mal, soll wohl in Richtung verlassen/Ruine gehen.


           


          




    Links liegen ein Brief und eine Zeitung auf dem Boden. Der Brief ist eine bedruckte Fliese, für die Zeitung würde der erste Sticker zum Einsatz kommen. Habe ich gelassen, da zu diesem Zeitpunkt noch die Hoffnung bestand, auf die Sticker eventuell verzichten zu können.

    Die ersten Fenster und Türen kommen zum Einsatz. Die Scheiben waren nicht separat verpackt und auch nicht kratzerfrei, aber noch in Ordnung.Die Türen schliessen aber nicht richtig und gehen immer wieder auf. X(




    Teilweise sehr viel „Fitzelarbeit“ beim Aufbau, sprich Zusammenbau vieler Kleinteile. Auch ihr wieder die farbliche Darstellung in der BA nachteilig. Sieht aus wie braun => braune Teile gibt es auch => aber es ist das Dunkelrot gemeint. Für die Treppen gibt es fertige Teile. Auch diese werden „stümperhaft“ befliest => Baufälligkeit.


          
          




          


    Außenwände liegen unten nur auf, werden oben aber übernoppt. Später sind diese dann abnehmbar um einen Blick ins Innere zu werfen.

    Gewisse Wandelemente und Ecken werden als Module vorgebaut. Das Ganze mit abenteuerlichen Bautechniken incl. Siemens-Lufthaken. Man fragt sich „Warum“, direkt aufgebaut wäre teilweise sogar einfacher gewesen.


           


    BA3 Bis jetzt war der ganze Aufbau eher eine trockene Angelegenheit. Zum Glück vorbei, die ersten Getränke ziehen in den Pub ein.




    Der Tresen wird aufgebaut + dazugehörenden Barhockern. Hier empfiehlt es sich bei der Reihenfolge der Bauschritte flexibel zu sein.

    Beispiel: Aufstellung der Barhocker vor der Verkleidung des Tresens => Thema „grobmotorische Patschpfoten“

    Ola wird es hier später heiß zugehen??? 5 Pistolen und ein Blaster liegen als Teile bei, 2 Pistolen werden zu Zapfhähnen.


          


    Weiterhin wird an der einen Wand eine bewegliche Vorrichtung aus Technic-Elementen gebaut. Später ist dann an der Außenwand über einen Hebel ein Schiebemechanismus bedienbar. Soll wohl die Geldausgabe am Automaten simulieren. Grundgedanke eigentlich nicht so schlecht, nur hätte man eine grüne 1x2 Fliese als Geldschein beilegen sollen. Dann würde man optisch auch was sehen.


         




    Eigentlich wollte ich mir die Sticker ja sparen. Aber jetzt soll der Geldautomat verschönert werden und das Pub Schild (der Star-Wars-Blaster ist die Halterung dafür) auch. Sticker lösen sich gut und sind auch von Superqualität. Passend zum Hobby wird „Brick‘er Beer“ ausgeschenkt.

        
       


        


    *lgo2* Natürlich wurde die Zapfanlage getestet. Wirt Gregor McPömpel hat die Bauarbeiter gleich mal eingeladen. Klar das da Keiner nein sagte.




    *lgo* Auch vorhersehbar, daß es ausarten musste (bis der Arzt kommt). 2 Tage Baustopp :cursing:


           



    Bauschritt 81 -> Teile in „Gold“ kannte ich noch nicht, werden Laternen und passen perfekt in die Pinöffnungen.


           





    Die Zwischendecke fürs Obergeschoß wird gebaut. Erinnert an den Chassis-Aufbau eines Fahrzeugs.

    Technicachse als Schiene für die Pubbeleuchtung. Am Ende der Achse jeweils 2 Technic Bush ½ (????).

    Klemmkraft der Einen gleich Null, könnte ich auch von 10cm Entfernung aufwerfen. Hängen ja Gott sei Dank nur die Lampen dran.


          



    Hier wird es teilweise (meiner Meinung nach) etwas wirr in der Anleitung. Beispiel Abschnitte 102-105: permanentes Gedrehe des Modells von links nach rechts. Wozu?? Von einer Seite zur Anderen bauen ginge doch auch!!


    2 Dekoteile – was ist das? – Presslufthämmer, bionische Krücken ?? – hatte ich noch nie.





    Die „kuriosen Bautechniken setzen sich fort. „Pissbecken“ liegt nur auf, später aber überbaut und fest. Das Selbe bei diverser Fassadendeko: rechts-links-oben-unten + Ein-Noppen Befestigung, aber später ist alles dran und hält auch irgendwie.


          


          






    :!: Hier ist jetzt erstmal Schluss, aber keine Angst der nächste Teil folgt zugleich. :!:





    Möge die Klemmkraft der Noppen mit euch sein

  • ;) und weiter geht es .....


    Hier nochmal ein Bilder mit der erwähnten "Links-Rechts-Oben-Unten-Einnoppen-Bauweise" der Fassadendeko.


         


         


         



    Genaues Hinschauen in die Anleitung bleibt extrem wichtig, jedenfalls von meiner Warte aus. Ab und Zu werden so 1-2 Kleinteile an völlig entgegengesetzten Ecken verbaut, Hauptklemmarbeit ist aber was ganz Anderes. Da habe ich dies ein paarmal übersehen und kam dann später irgendwie nicht mehr so klar.

    Gussfehler bei einem Geländerteil – nicht durchbrochen – ja nicht optimal aber fällt auch nicht groß auf.




    Gummikreuzachsen als Fassadendeko. Was soll ich sagen, kann man machen. Perfekt finde ich es nicht. 1. Lassen sich die beiden Achsen nicht perfekt symmetrisch anbringen und 2. wozu noch die 1x1 Plates mit Clip oben auch noch ran.


          


    Im großen Raum oben kommt ein Stadtmodell. Aha deswegen die Kasse unten im Hinterraum.

    Cool, gefällt mir sehr!!!


           




    Grünzeugs außen unter dem Fenster. Leider nicht durchdacht. Das Obergeschoß wird ja eigentlich extra gebaut und erst ganz zum Schluß aufgesetzt. Somit hängt das Grünzeug unten über und fällt jedes Mal wieder ab.


          


    Endlich geht es ans Dach – Licht am Ende des Tunnels. Auch hier teilweise Vorbau von Modulen, vereinzelt auch wenig Klemmkraft bei 1-Noppen-Verbindungen. Da später aber alles noch überbaut wird, hält alles doch eigentlich super.


          


          


          


          


     
    Weiße Flammenteile als Deko. Hmmm unterscheiden sich leicht auf beiden Seiten (Nut ist auf einer Seite ausgeprägter). Da Sie paarweise und auch entgegengesetzt verwendet werden, fällt sowas auf.




    Wieder ein Treppenelement => Einsatz als Stütze für den Dachaufbau => bringt reichlich Stabilität.


          


    Für einen asymmetrischen Dachaufbau werden lange Dachsteine an einer Seite genutzt. An sich eine Superidee, leider hat man aber keine passenden Innenecken. Genutzt werden die zu den normalen Dachsteinen Passenden. Das trübt das Erscheinungsbild etwas, da es nicht harmonisch, eher provisorisch/unpassend erscheint.


            


    So zum krönenden Abschluss noch der Uhrenturm. Gleich mal zur Uhr, oder besser gesagt den 4 Uhren. Auf der einen Seite finde ich schön, dass Diese aus Teilen gebaut werden, das ergibt einen plastischen Effekt. Auf der anderen Seite sehen durch die verwendeten Teile (Sechskantschlüssel etc.) auch sehr klobig aus. Mir persönlich wäre die Verwendung von Stickern lieber gewesen, hätte optisch etwas besser ausgesehen.


         




    Der Aufbau der Turmspitze ist schon etwas fummelig und auch fragil. Habe einfach bautechnisch etwas vorgegriffen, um etwas Stabilität reinzubekommen. Trotzdem war beim Aufsetzen viel Fingerspitzengefühl gefragt.


          


          

          





    Nun zum absoluten Lacher. :D:D 4 Teile, sehen wie Schutzkragen aus oder irgendein Bestandteil einer Schutzausrüstung. Diese sollen auf die, an den Ecken rausragenden, Kreuzachsen geschoben werden.


         

    Ja nur geschoben, nicht geklemmt!!! Denn klemmen funktioniert ja nicht und an eine Fixierung wurde auch nicht gedacht. Ehrlich – der absolute Schwachsinn. :cursing::thumbdown: Mal schauen, was ich mir da noch einfallen lasse.





    Fazit: Der Aufbau und auch das Endergebnis begeistern mich schon. Dementsprechend bereue ich den Kauf auch nicht. Durchsetzt war das Ganze aber mit Höhen und Tiefen. Die Klemmkraft spielt nicht in der oberen Liga mit, aber das war mir schon irgendwie bewusst. ZheGao nutzt wohl Lele-Steine. Die Bautechniken sind stellenweise abenteuerlich. Ehrlich gesagt stört mich das überhaupt nicht, finde das eher „positiv“. Wenn ich „geistlos“ klemmen will, ohne nachzudenken, kaufe ich ein Dänenset.


    Die Anleitung wirkt teilweise nicht richtig durchdacht. Gerade die Farben sollten schon ohne Lupe besser erkennbar sein.


    Persönlich etwas schade finde ich, das die komplette linke Seite nur so einfach als „verfallen“ dargestellt wurde. Wirkt auf mich, als ob da keine Lust mehr da war zum Ausbauen. Denn das Pub rechts finde super dargestellt und auch den Raum darüber. Ok das ist aber auch nur meine persönliche Meinung und die Geschmäcker sind verschieden.

    Auch der Bürgersteig und der Eingang zum Turm gefallen mir nicht so gut. Glatt gefliest finde ich ansprechender und bin nicht der Freund dieser Barrenteile.

    Verstehe aber auch den Gedanken dahinter => eben nicht perfekt incl. Löcher.


    Im Großen und Ganze würde ich eine Kaufempfehlung aussprechen, das optische Gesamtbild kann sich schon sehen lassen.


          


            




    Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit. Gehabt euch wohl und klemmt fein.


    P.S. Leider habe ich wieder die berühmte Forentischdecke vergessen mit einzubauen. =O:|?(

    Takeshi & Maikl ich gelobe Besserung !!!!!!! 8)

    Möge die Klemmkraft der Noppen mit euch sein

  • Hätten die Gesichter nicht diesen Lego Friends look, hätte ich an den Figuren glaube ich nicht mal was auszusetzen. Ellenbogengelenke habe ich meine ich bisher auch noch bei keiner Figur in der größe gesehen.

    Auf auf das nächste upgrade wartet schon...

  • This threads contains 12 more posts that have been hidden for guests, please register yourself or log-in to continue reading.