Balody 16163 - Ju Yuan (Lou) Tower

  • Preis
    36,87€
    Setnummer
    16163
    Steineanzahl
    3920
    Erscheinungsjahr
    2020
    Minifiguren
    keine
    Hersteller
    Balody

    Hallo werte Noppensteinweltgemeinde,


    heute mal wieder eine kleine Vorstellung meinerseits.

    Balody hat eine Reihe neuer Architektursets rausgebracht und gerade die in Richtung „alter chinesischer Stil“ lösen bei mir immer große Begeisterung aus.

    Einen kleinen Haken gibt es aber bei Balody – sie produzieren nur in Nanoblockgröße !!

    *lgo* Der ein oder anderen wird jetzt die Hände über den Kopf zusammenschlagen, den Kopf schütteln und Äußerungen wie „Masochismus“ schwirren durchs Forum. *lgo*

    Ja es ist etwas „Anderes“. Mein 1. Mal war hart, aber dann habe ich Gefallen gefunden.



    Ein Nachteil vorneweg: So schön ich diese Türme/Pagoden auch finde, habe ich trotzdem keine Ahnung zwecks Name, Standort etc. Da sehe ich auch keine Schande, schliesslich wissen ein Großteil der 1,4 Milliarden Chinesen auch nicht was der Dom zu Erfurt, Halberstadt oder Münster ist oder kennen das Schloss von Heidelberg bzw. Sanssouci in Potsdam. ;) Da bin ich immer auf die Beschreibung beim Verkäufer angewiesen. Leider gerade bei diesem Set steht da NIX!!! Auch der Versuch die Schriftzeichen mittels App zu entschlüsseln, brachten eher noch mehr Fragezeichen.


    Unboxing. Nun das ist bei Versand aus China immer eine etwas sehr tröge Angelegenheit.

    Typischer, grauer Plastikbeutel und daran befinden sich die Tüten mit den Steinen + BA umhüllt mit Luftpolsterfolie.


           


    Insgesamt sind es 8 Tüten, die Anleitung und die schwarze Grundplatte.


    Die Anleitung – Es gibt keine Bauabschnittsaufteilung, sprich in einem Ruck von unten nach oben. Insgesamt 120 Bauschritte verteilt auf 32 Seiten!! Es gibt, mit kleinen Ausnahmen beim Dach, auch keine Teilevorgabe. Der aktuelle Schritt wird komplett aufgenoppt dargestellt.

    Vorangegangenes ist „ausgegraut“. Somit muss Frau oder Mann genau schauen, welche Steinchen benötigt werden. Ich empfehle den Einsatz einer Brille. Pluspunkt ist das Teileinventar, so konnte ich gleich die Vollständigkeit überprüfen.


    Bei der Menge & Größe der Steine hat sich ein ordentliches Vorsortieren als sehr optimal erwiesen.

    Die Grundplatte ( ca. 25cm x 14 cm) 56x36 Noppen hat am Aussenrand Schlitze. Somit könnte man das Modell mit einem Casecover quasi einpacken und erhält so eine Minivitrine. Dies habe ich noch nicht ausprobiert. Ehrlich gesagt zum reinen Probieren sind diese Displayboxen zu teuer. Zumal die Gefahr besteht, daß sie auch zerkratzt sind.


    Aufbau – Los geht es mit dem Grundgeschoß. Beim Klemmen biegt sich die Grundplatte durch und es muss, zum richtigen Festklemmen, von unten gegengehalten werden. Zwar besitzt die Grundplatte auf der Unterseite Versteifungsstege, aber für mehr Stabilität müssten Diese größer sein. Das Problem war bei meinen vorrangegangenen Balody-Sets auch schon.


       


        




    Stellenweise scheint die Steinenutzung etwas „irritierend“. So werden 2x10 Bricks & 2x1 Bricks aneinander genutzt. Mit 2x12 Bricks wäre man mit einmal fertig gewesen. In der Standardgröße gibt es Diese ja. Vielleicht hat der Hersteller für diese Größe keine Gussform?!? Das fertige Untergeschoss wird nun zugeklemmt. Hier sind diesmal auch kleine Plates im Einsatz. War früher nicht so, da wurde alles mit 2er Plates geschlossen. Aber eine Plate in kompletter Größe wäre evtl. auch nicht schlecht.


    An den Außenseiten erkennt man, daß die Steine nicht eine „Flucht“ haben. Könnte an Fertigungstoleranzen liegen. Denke mal in dieser Steinegröße fällt sowas eher ins Auge. Persönlich finde ich das aber absolut nicht tragisch. So sieht es viel authentischer aus.


        



    Diesmal kommen auch „neue“ Steine zum Einsatz, Geländer und Fenster. Klar als Standard allgemein bekannt, aber in Nanogröße hatte ich Die noch nicht.


       



    BA 16-19 wird ein Art Grundgerüst erstmal extra aufgebaut => schon etwas fummelig.

    Das Ganze wird dann im BA 20 noch getoppt beim Aufsetzen auf die Säulen.

    Ganz, ganz ruhiges Durchatmen, Geduld und viel Fingerspitzengefühl => puhh geschafft !! 8o


        



    Da kommen wir auch schon zu den ersten Dachschrägen. Auch hier diesmal neue Teile, extra Dachsteine. Es gibt 4 Verschiedene und die auch in rauen Mengen. Gott sei Dank vorsortiert.

    Weiterhin sind die gebogenen Eckabschlüsse diesmal Formteile.

       


       

    Hier im Chaosstyle bauen wäre schon extremer Hardcore. Sehr hilfreich auch die Anzahlangabe pro Bauschritt. Vorteilhaft ist auch, wie so oft bei chinesischen Herstellern, bei der Anleitung voraus und über den Tellerrand hinauszuschauen.

    Beispiele:

    Die kleinen Innenecksteine sollten als Erstes genoppt werden und dann der Rest. Ich habe es dann andersrum gemacht. Die Innenecken später einzusetzen, fand ich haptisch besser.

    Im BA 53 – 55 werden auf die aufgeklemmten Säulen jeweils 2 1er Rundbricks aufgenoppt.

    Auch hier ist es einfacher die Rundbricks erst auf die Säulen zu noppen und das Ganze komplett im Set zu verbauen.


       


    *m1*Das Zusammensetzen der Fenstergitter mit den einzelnen Rahmen ist eine schöne entspannende/meditative (lach man kann auch sagen langweilige) Angelegenheit. *l2*




    Der Aufbau ist an sich fast pro Etage das Gleiche. Erst wird nach vorne, dann nach hinten und für die Dachschrägen wieder nach vorne gebaut. Was mich sehr erfreut hat, keine Aufkleber sondern die Fliesen mit den Schriftzeichen sind Drucke.


       


       


       


    :D ja der Pömpelmeister wollte kurz auch mal mithelfen. Interessant wie perfekt die Nanobrick-Säulen in die Minifig-Hände vom Dänen passen. War aber nur ein kurzer Einsatz! =O



       


        



    Somit haben wir es auch schon geschafft. Der Turm ist fast fertig, kommt noch als Highlight die vergoldete Spitze.



    Hier das Endergebnis in seiner ganzen Pracht. Mir gefällt er außerordentlich gut.

    Die verwendeten Dachsteine und Formecken finde ich perfekt.


         


         


    So hier der "obligatorische" Rest vom Schützenfest. Diesmal ist schon einiges über geblieben.


        



    Es gibt jetzt auch einen kleinen, mit „Balody“ bedruckten, Stein. Sieht gut aus, aber so hätte ich ihn nicht gebraucht. Da wäre es besser gewesen, wenn auf diesem Stein noch der Name des Turmes/Gebäudes stehen würde. Da kann sich Balody gern noch was beim Dänen oder auch Wange abschauen.


    + Drucke, keine Sticker

    + keine Fehlteile

    + optisch für mich der Hammer, gerade mit den neuen Dachsteinen


    - BA verträgt schon eine bessere Darstellung und Infos zum "Orginal" würde sie um Einiges aufwerten.


    Die Klemmkraft hier einem Ranking zu unterziehen, finde ich schwierig. Klar gerade 1er Bricks halten natürlich nicht so gut, dafür drückt man 2er Bricks schon mehr. Ich denke mal das liegt auch an der Minigröße.

    Am Ende ist alles fest und es fällt auch nichts ab.



    Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit.


    Gehabt euch wohl und viel Spaß beim Klemmen.

    Möge die Klemmkraft der Noppen mit euch sein

    Einmal editiert, zuletzt von Maddin () aus folgendem Grund: Bilder nicht sichbar, neu eingefügt

  • Die Sets von Balody fand ich bislang noch am angenehmsten zu bauen, von den Nanosets die ich in Händen hatten.

    Am anstrengendsten sind tatsächlich immer die Anleitungen. Auf Abbildungen in Visitenkartengröße 50 Steine verbaut und die Farben so gewählt, dass man die einzelnen Steine nur unterscheiden kann, wenn man sich die Anleitung direkt vor die Nase hält.

    Sowas baue ich immer über viele Abende verteilt.

  • Dieses Thema enthält 5 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registrieren Sie sich oder melden Sie sich an um diese lesen zu können.