Cobi 3061 - T-34

  • Preis
    18 - 20 €
    Setnummer
    3061
    Steineanzahl
    268
    Erscheinungsjahr
    2020

    Cobi 3061 - T-34 (Maßstab 1:48)


    Hallo Noppensteinwelt,

    es wird Zeit die Reviewreihe zu den Cobi Panzern im Maßstab 1:48 fortzusetzen. Diesmal stelle ich euch den T-34 vor, einen mittleren Panzer und wahrscheinlich der bekannteste sowjetische Panzer des 2. Weltkrieges. Wie auch schon die anderen Panzer, gehört der T-34 zu der World of Tanks (kurz: WoT) Reihe, was bedeutet, dass man zusätzlich zu den ca. 270 Steinen noch einen Bonus-Code für Ingame-Content beim Kauf erhält. Dabei handelt es sich um 3 Tage Premiumspielzeit, einem großen Reparaturkit und einer Vorratsration. Wer das Spiel nicht kennt, fragt sich bestimmt, was er mit dem Kram soll. Die Antwort ist ganz einfach: nichts. Ignorieren und den Panzer ganz normal wie jedes andere Klemmbausteinset zusammenbauen und Freude am fertigen Modell haben, denn auch dieses Set verspricht (kurzweiliges) Bauvergnügen und ein fertiges Modell, welches schön als Schreibtischdekoration taugt.

    Habe ich schon erwähnt, dass der T-34 der bekannteste sowjetische Panzer des 2. Weltkrieges ist? Ja? Da gehen wir später im Review nochmal drauf ein, denn scheinbar ist der Panzer wohl doch nicht so bekannt, wie man auf allen Internetseiten lesen und in diversen Dokumentationen erfahren kann...

    Wer mehr über den eigentlichen T-34 erfahren will, sollte hier bei Wikipedia weiterlesen und danach wieder zurück zum Review switchen.


    Mittlerweile gibt es von Cobi sechs Panzer im Maßstab 1:48. Davon gehören vier zu der World of Tanks Reihe und zwei zu der Historical Collection (kurz: HC).

    - T-34 (WoT)

    - PZ. KPFW. III Ausf. J (WoT)

    - M4 Sherman (WoT) (Review)

    - Churchill I (WoT) (Review)

    - PzKpfw VI Tiger I (HC)

    - T-34-85 (HC)


    Wie der Sherman bzw. Churchill I hat auch dieses Set etwa 300 Teile, genauer gesagt 268 Teile. Etwas über 60 Steine gehen aber auch hier wieder für die Ketten drauf. Eine Minifigur ist nicht enthalten. Sehr schön ist wiederum die Tatsache, dass es keine Aufkleber gibt und die Drucke von sehr guter Qualität sind. Andere Hersteller würden in dieser Preiskategorie eher zu Aufklebern greifen.


    Der Aufbau ging recht angenehm von der Hand und ein erfahrener Klemmmeister wird nach ca. 30 min mit dem Set fertig sein. Die Bauweise ist sehr kompakt, wie man es von Cobi gewohnt ist und dementsprechend hat man letztendlich ein sehr stabiles Set, welches man auch ohne Probleme in die Hand nehmen kann, ohne das direkt irgendein Bauteil abfliegt. Ketten, Turm und Geschütz sind wie bei den großen Modellen beweglich. Nur die Luken lassen sich natürlich nicht öffnen.


    Diesmal hatte ich einen mächtigen verbündeten beim Aufbau zur Hilfe ^^


    Angelockt durch die grüne Farbe hat sich Baby Yoda bereit erklärt mir beim Aufbau zu helfen. Neben dem Panzer aus Klemmbausteinen in groß ist unten in der rechten Ecke noch eine Abbildung des Panzers aus dem Spiel WoT zu sehen. Hier wusste man beim Design scheinbar noch, um was für einen T-34 es sich wohl handelt. Später sollte dies wohl in Vergessenheit geraten...



    Baby Yodas Blick sagt: "Mach schon den verdammten Karton auf, bevor ich ihn mit der Macht in alle Einzelteile zerreiße!" Ich denke, wir sollten uns die Zeit nehmen und uns etwas genauer mit dem Set vertraut machen.



    "Wehe du lässt das Set auf meinen Kopf fallen", warnt mich der Kleine. Wobei "es" ja gar nicht sprechen kann.



    Groß die Anzahl an Tüten sie ist.



    Baby Yoda schlägt schon mal die erste Seite der Anleitung auf. Die Anleitung ist, wie üblich bei Cobi Sets dieser Größe, klammergebunden und in DIN A5 Größe.



    "This isn't the tank you are looking for", würde Obi Wan jetzt sagen. Und auch Baby Yoda ist verwirrt und ich bin es auch. Da haben die bei Cobi einfach so den sowjetischen T-34 mit dem amerikanischen T34 verwechselt :D Kann passieren, denn die beiden Panzer sehen sich ja auch sehr, sehr ähnlich *l2*



    Und scheinbar meint Cobi es ernst, denn auf der nächsten Seite wird der amerikanische (!!!) T34 in vollen Details vorgestellt. "Verarschen du mich willst Cobi?!", denken Baby Yoda und ich simultan. Das so was bei einer Endkontrolle nicht auffällt, ist schon lustig. Da hat es wohl etwas an interner Kommunikation gemangelt. Auf jeden Fall hatte ich auf einmal Lust einen T34 zu klemmen, oder doch einen T-34 oder warum nicht gleich einen T-34-85??? 8o Was so ein Bindestrich im Namen schon alles ausmachen kann. Übrigens ist mir der Fehler auch mal in WoT passiert. Da dachte ich, um die Ecke steht ein kleiner T-34 und dann bin ich doch tatsächlich so einem T34 vor das Kanonenrohr gefahren und war innerhalb von Sekunden nur noch ein rauchender Klotz aus Bits und Bytes.



    So, genug gelacht, jetzt geht es weiter mit dem Aufbau des T34 ähh des T-34. Wo hat sich denn Baby Yoda nur versteckt? Dachte, er wollte mir helfen?!



    Der Rumpf wird mal wieder sehr stabil aus mehreren Lagen von Platten gebaut und ist 5 bzw. 7 Noppen breit. Interessant sind die beiden flachen 6er Plates, welche bei den ersten Bauschritten zur Stabilisierung dienen und letztendlich von unten die hinteren Radhalterungen fixieren.



    Schön sind die Prints, welche die Luken und Lüftungen darstellen sollen.



    Viele Ersatzteile bleiben nach dem Bau nicht übrig. Nur ein Kettenglied und eine Stange zum Einsetzen der Bügelperlen.


    Hier noch der Panzer in seiner ganzen Pracht:






    Und natürlich darf ein Größenvergleich nicht fehlen. Hier hatte ich leider nur einen Nano-T-34 zur Hand:



    Den Nano-Tank hat sich dann auch direkt Baby Yoda geschnappt und ist damit abgehauen. Hoffentlich sehe ich die beiden noch wieder, denn der Mandalorianer hat mir unmissverständlich deutlich gemacht, was passiert, wenn mir der Kleine abhauen sollte...


    Abschließend kann ich sagen, dass mir der "kleine" T-34 sehr gut gefällt und auch die Qualität der Steine und Drucke ist auf einem hohen Niveau. Ärgerlich sind die Gussnasen, welche sich nicht immer komplett verdecken lassen. Die Klemmkraft ist durchweg sehr hoch und die Ketten laufen fast ruckelfrei. Auf glatten Unterlagen gleitet der Panzer aber ohne das sich die Ketten bewegen. Wieder ein schönes kleines Deko-Modell für den Schreibtisch.


    So und damit sind wir endlich am Ende angelangt. Danke fürs Lesen und weiterhin viel Spaß beim Bauen und Klemmen ;)

    Hier entsteht in Kürze eine Signatur... :!:

    Einmal editiert, zuletzt von KaraBenNemsi ()

  • Sehr schön geschrieben, hab ich bis zu Ende mit einer gewissen Erwartung fürs Finale gelesen und wurde nicht enttäuscht. Mit dem Nano habe ich null gerechnet.


    Vor allem, dass Baby Yoda im Review war, fand ich recht unterhaltsam. Der Fehler mit T34 und T-34 sollte eigentlich einer Bude wie Cobi nicht passieren.


    Dank dir fürs Review und für die gute Zeit!

    ...no animals were harmed during the production of this signature.

  • Danke für die unterhaltsame Vorstellung des T-34. :thumbup:


    Das mit der Verwechslung (T34 / T-34) ist schon etwas peinlich für Cobi. :/ *l3*

    Selbst jemand der keine Ahnung von Panzern hat, hätte bemerken müssen, dass auf den Bildern völlig verschiedene Panzer abgebildet sind. Ok, ich gebe zu, beide haben einen Stern als Hoheitszeichen ;) ... ich musste schon bei der Anleitung des neuen IS-7 und der darin falschen WoT-Besatzung (deutsche anstelle einer sowjetischen) schmunzeln. Ich denke, Cobi sollte seine Endkontrolle vor der Serienproduktion mal etwas verfeinern.


    Oder es ist so gelaufen:


    Anfrage von Cobi an Wargamig / WoT: "Könnt ihr uns mal bitte ein aktuelles Bild von eurem T-34 senden?"


    Der WoT-Mitarbeiter ruft den Praktikanten im Keller an: "Hey, schick mal Cobi - du weißt schon, das sind die verrückten Polen mit den Klemmbausteinen - ein Bild von unserem T(-)34. Ich hab keine Zeit und es muss schnell gehen."


    Der Praktikant gab dann in den Firmenrechner "T34" ein und erhielt folgendes Ergebnis:

    • T34
    • T34 B
    • T34 FL
    • T-34-85
    • T-34-85 Rudy
    • T-34-85M
    • T-34
    • T-34 shielded
    • Type T-34
    • T-34-1
    • T-34-2
    • T-34-3

    Verdammt! 8|

    Er hat sich anscheinend für den falschen T(-)34 entschieden. Somit war mal wieder der Praktikant schuld. 8o



  • Dieses Thema enthält 10 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registrieren Sie sich oder melden Sie sich an um diese lesen zu können.