CaDA C61003W - T-90 TANK

  • Preis
    59,99€
    Setnummer
    C61003W
    Steineanzahl
    1722
    Erscheinungsjahr
    2020
    Hersteller
    CADA

    Heute werde ich mein erstes Review in diesem Forum machen und ausgesucht dafür habe ich den T-90 von CADA.

    Ursprünglich wollte ich den T-14 Armata vorstellen, doch den habe ich leider nie bekommen.


    Ich habe das Videoreview vom Austrian Lego Fan gesehen und war direkt begeistert vom Modell.

    Bestellt habe ich den Panzer aber nicht im offiziellen CADA Shop sondern über Amazon für 60€.

    Der Panzer kommt in einem schicken Karton und enthält keine Minifiguren, diese würden von der Größe auch überhaupt nicht dazu passen.

    Alle Bauabschnitte sind nummeriert, allerdings sind die Bauschritte in der Anleitung mit Buchstaben und nicht mit Zahlen dargestellt.

    Angegeben ist das Modell im Maßstab 1:20




    Das besondere an diesem Modell ist, daß man den Panzer mit optionalen Motoren ausrüsten kann und er dann ferngesteuert werden kann.

    Dafür benötigt man 3 M-Motoren, einen Sender und eine Batteriebox.

    Es gibt von Cada ein Set mit Motoren und Fernsteuerung allerdings enthält das Set nur einen M Motor.


    Hier sind die Anschlüsse für die M Motoren zu sehen.Die grauen Pins dienen beim Umbau als Kabelführung.


    Der aus Steinen gebaute Motor, das Munitionskarussell sowie der Fahrerplatz können entfernt werden, so daß der RC Einbau ohne große Umbauarbeiten erledigt werden kann.



    Die Bauanleitung ist bis auf kleine Ausnahmen gut verständlich. Manchmal werden aber Steine von der Rückseite her verbaut, was man dann oft nicht so gut erkennen kann.

    Der aktuelle Bauabschnitt ist in Farbe während der vorherige Abschnitt ausgegraut ist.


    Die Klemmkraft der Steine ist sehr gut. Es waren keine defekten Teile dabei. Lediglich bei den Steinen in Tan gibt es leichte Farbabweichungen.Eine der Fliesen hat ein interessantes Schlangenmuster.


    Wenn Bauabschnitt 1 fertig ist, steht der Panzer auf seinen Ketten wofür auf jeder Seite 93 Kettenglieder zusammengebaut werden müssen.

    Die gelben Zahnräder hinten sind von mir angebaut worden.Im Original sind dort 3 graue kleinere Zahnräder verbaut die mir aber nicht gefallen haben.

    Laut Bauanleitung sollen die Laufrollen als erstes auf der Achse montiert werden und dann ein halber und ein ganzer Achs Stopper dazwischen. Ich habe den halben Stopper zuerst montiert Dann die Laufrolle und dann den ganzen Stopper, so schleift die Laufrolle nicht an der Wanne.

    Das Leitrad vorne wurde ebenfalls von mir durch passende Technik Zahnräder ersetzt.


    Vorher und Nachher:


    Wenn der 2. Bauabschnitt fertig ist hat man die Seitenverkleidungen fertig gestellt und man bekommt einen Eindruck wie groß das Modell wird.


    Beim Bau des Turmes ist die Befestigung der Kanone ganz interessant.Sie wird über einen kleinen Hebelmechanismus der aus zwei kurzen Liftarmen besteht, stabilisiert.

    Die Kanone selber gefällt mir nicht so gut. Sie ist vom Durchmesser zu klein und viel zu wackelig.Wahrscheinlich ist das mit Standard Steinen nicht besser zu lösen.

    Ich werde mal sehen ob ich bei Cobi fündig werde.


    Die Komandantenluke wurde richtig dargestellt, die des Richtschützen ist aber falsch herum, da sie nach hinten öffnet. Das kann man aber beim Bau einfach drehen.

    Ansonsten ist der Turm sehr schön detailliert. Besonders gefällt mir die Nachbildung der Shtora Infrarotscheinwerfer. Diese machen die besondere Optik des T-90 aus.


    Es befindet sich ein großer Aufkleberbogen dabei. Ich habe aber nur die Aufkleber der Motorraumklappe angebracht.Der T-90 sieht auch ohne Aufkleber super aus.


    Zum Schluss noch mal die gesamt Ansicht und der Vergleich zum Cobi T-72.



    Weitere Umbauten inklusive RC Einbau werden noch erfolgen und dann von mir hier gepostet werden.


    Ich hoffe mein erstes Review hat euch gefallen, es werden auf jeden Fall noch weitere folgen.

    Ich freue mich schon auf den SPz Marder von Xingbao.

  • Dein Review von dem T-90 gefällt mir sehr gut. Es war interessant zu lesen und die Bilder haben den Bau schön nachvollziehbar gemacht.


    Man erkennt bei dem Modell direkt, welchen Panzer es darstellen soll. Ob im Detail alles passt kann ich nicht beurteilen - kenne mich nur bei den alten "Kisten" aus.

    Die Kanone gefällt mir ebenfalls nicht. Sie ist viel zu dünn für ein 125 mm Kaliber ausgefallen.

  • Nach der Vorstellung des Originalen CADA Modells möchte ich euch meinen Umbau zeigen.

    Bei meinem Modell handelt es sich um einen T-90A.



    Das komplette Modell nach dem Umbau:


    Die auffälligste Änderung betrifft das Fahrwerk.

    Die Original Laufrollen und Antriebsräder passen von der Größe her überhaupt nicht zum Modell, da sie viel zu klein sind.

    Ich habe die Lauf- und Umlenkrollen des Panlos Challenger 2 benutzt und die Rückseite der Laufrollen nach außen gedreht. Das kommt dem Original schon sehr nahe.

    Als Antriebsrad kommt ein Technikzahnrad mit 20 Zähnen und eine Cobi Antriebsradkappe (oder wie auch immer das heißt) zum Einsatz.Da es die Cobi Teile nicht in Dark Tan gibt, musste ich sie mittels Airbrush an die Originalfarbe anpassen.

    Die Laufrollengummis habe ich gedehnt und wieder auf den neuen Laufrollen montiert. So hat man nicht das Problem, daß die Laufrollen mit dem Mittelsteg an der Kette hängen bleiben. Und es sieht einfach geil aus. Außerdem habe ich die Befestigungen der Laufrollen an der Wanne um 180Grad gedreht. Damit sitzen die Laufrollen an der richtigen Stelle und auch der Abstand der Stützrollen stimmt dann.


    Als nächstes habe ich die Wanne, den Motor und den Fahrerplatz überarbeitet.


    Alle größeren Lücken wurden geschlossen.

    Ich habe die Plate modified der Motorraumklappe genommen um die Lücke vor der Fahrerluke zu schließen.



    Die Zusatzpanzerung an der Kettenschürze wurde etwas verkleinert und deren Abstand ebenfalls.


    Die Zusatztreibstofffässer habe ich entfernt und nur die Befestigung der Halter angedeutet.

    Auf den meisten Bildern im Internet sieht man den Panzer ohne diese Fässer.

    Die Abluftgitter wurden umgebaut und mit beweglichen Klappen versehen.Diese habe ich von einem Sluban Schützenpanzerwagen, und mussten ebenfalls umlackiert werden.Die Zuluftgitter habe ich um eine Platte flacher gemacht und man kann diese öffnen, darunter befindet sich das Kühlluftgebläse. Man sieht auch schön die roten Rückleuchten.


    Der überarbeitete Motor inkl. Luftfilterkasten. Wie beim Original wurde der Platz im Motorraum auf den letzten Millimeter ausgenutzt.


    An der Font wurden die Lampen und die Fahrerluke geändert sowie eine Schwallleiste angebracht. Der Fahrerplatz kommt dem Original jetzt näher. Ich habe Pedale, Lenk- und Schalthebel, die Anzeigen, Winkelspiegel, Lüfter für den Fahrer( ein offener Ventilator der zwischen den Beinen des Fahrers angebracht ist und im Original sehr Abenteuerlich aussieht) sowie der Notausstiegsluke hinter dem Fahrersitz eingebaut.

    Der Fahrerplatz ist der schlimmste Platz im Panzer, links und rechts Kraftstoffbehälter, im Rücken das Munitionskarussell und eine kompliziert zu öffnende Luke.

    Bei einem Treffer möchte man da nicht sitzen.


    Beim Karussell habe ich in der Mitte ein 20Z Technikzahnrad eingebaut, damit dieses nicht immer unkontrolliert zusammenklappt.


    Der Turm des T-90 wurde ebenfalls stark modifiziert.


    Die grösste Änderung betrifft die Kanone. Die von Cada war mir zu dünn und zu wackelig. Fündig wurde ich beim Cobi T-72, dessen Rohr die richtige Größe hat.

    Leider musste ich auch hier wieder umlackieren, da Cobi ja komplett andere Farben hat.



    Die große Lücke hinter der Kanonenblende wurde so gut es ging, verkleinert und die schrägen Platten der Reaktivpanzerung neu gestaltet. Die Kacheln der Reaktivpanzerung auf dem Turmdach wurden getauscht bzw. neu hinzugefügt. Die Laserwarnsensoren wurden im richtigen Winkel zueinander angebracht und durch zwei weitere an den Turmseiten ergänzt.

    Zur Info:

    Beim Shtora 1 genannten System des echten T-90 erfassen diese Sensoren, feindliche Laser- oder Infrarotstrahlen, richten den Turm in Richtung der Bedrohung und lösen die Nebelwerfer aus. Zusätzlich können die beiden 1100W Infrarotstrahler, Suchköpfe von Lenkflugkörpern stören.

    Ein ähnliches System verwendet die Bundeswehr beim SPz Puma. Dort heisst es MUSS ( Multifunktionales Selbstschutz-System). Der Infrarotstörkopf sitzt beim Puma ganz oben auf dem Turm und kann um 360Grad geschwenkt werden. Eine Drehung des gesamten Turmes wie beim T-90 ist dort nicht nötig.


    Der Turm vorher und nachher:

    Die Luken und das MG wurden umgebaut. Die bedruckten Fliesen des Panlos Challenger 2 habe ich an Turm und Wanne verwendet.


    Wie beim Original, lässt sich die hintere Turmstaukiste hochklappen um die Motorraumabdeckung zu öffnen.


    Weil sich der Turm ohne Motorisierung zu leicht dreht, habe ich aus ein paar Technikteilen eine "Bremse" gebaut.



    Das soll es jetzt erstmal gewesen sein. Ich hoffe mein Umbau gefällt euch. Er ist noch nicht zu 100% fertig, da mir immer wieder Sachen einfallen die ich noch verbessern kann.

  • Dieses Thema enthält 5 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registrieren Sie sich oder melden Sie sich an um diese lesen zu können.