Cobi 2533 - Sherman M4A3E8 Easy Eight (Historical Collection WWII)

  • Preis
    ca. 40 €
    Setnummer
    2533
    Steineanzahl
    745
    Erscheinungsjahr
    3. quartal 2020
    Minifiguren
    3

    Hier nun mein Review zum Sherman M4A3E8 Easy Eight.



    Das Modell ist vom Design her optisch sehr gut gelungen. Ich habe zwar auch hier so einiges gefunden was sich noch weiter verfeinern lässt aber Cobi hat das Modell schon sehr gut umgesetzt. Allerdings ist das Modell auch nicht mehr ganz so stabil gebaut wie man es noch von früheren Modellen kennt, dazu später mehr.


    Die Figuren:

    Mit diesem Set bekommen wir die US Helme jetzt auch mit Tarnnetz und es sind gleich 3 Figuren mit dabei wovon eine diesen übertrieben muskulösen Oberkörper hat und die anderen 2 den Standard Oberkörper. Die Figur ganz rechts im Bild finde ich hier besonders interessant. Denn auf der Uniform dieses Soldaten finden wir gleich 3 Symbole. Zum einen die rotkreuz Armbinde die ihn als Medic/Sanitäter kennzeichnet, dann das weiße Kreuz auf dem Helm welches ihn zusätzlich als Chaplain/Priester kennzeichnet. Im Gegensatz zu einem Medic, der zur Selbstverteidigung und zum Schutz seiner Patienten auch eine Waffe mit sich führen und diese auch anwenden darf, ist dies für einen Chaplain übrigens ohne Ausnahme verboten. Also nicht nur aus religiösen Gründen sondern auch weil es das US Militär so festgelegt hat. Und an dem 3. Symbol, dem Weißen Pik As Symbol auf dem Helm, erkennt man das dieser Soldat dem 506th PIR (Parachute Infantry Regiment/Fallschirmjäger) angehört. Auch bekannt unter dem Namen E Company (Easy Company) oder Screaming Eagles. Der Helm ist hier auf 3 Seiten bedruckt.


    Der Panzerfahrer gehört hier laut seinem Emblem auf dem Ärmel zur 2nd Armored Division "Hell on Wheels".





    Als Zubehör liegt hier noch ein M1 Carbine Gewehr, eine M3 Maschinenpistole und ein Koffer bei. Warum der Koffer allerdings schwarz ist ?


    Die Anleitung ist wie üblich leicht verständlich, enthält in dem Fall aber auch einen Fehler. Und zwar zwischen bauschritt 100-102. Hier sind die in Bauschritt 100 verbauten schwarzen Pins in Schritt 101 und 102 plötzlich wieder verschwunden.



    Wie bei den neueren Set üblich gibt es auch hier eine Teileliste am Ende der Anleitung. Neu ist hier das jetzt auch bei den größeren Modellen die große Spielkarte für das Tabletopspiel nicht mehr separat laminiert beiligt sondern statt dessen auch in die Anleitung gedruckt ist. Bisher hatte Cobi das nur in den kleineren Sets so gemacht. Nach Aussage aus dem Youtube Stream von Cobi wird das auch künftig bei allen Sets der fall sein.


    Was übrig bleibt:


    Schön ist das hier auch zwei der kleinen Pins und Ösen übrig bleiben. Schade nur das nicht auch noch ein roter Pin zusätzlich beiligt.



    Das Modell:

    Was mir hier nicht so gefällt sind die schräg angebrachten Ersatzketten, das kleine MG (keine Ahnung welches MG das eigentlich sein soll. Ein Cal.30 Browning ist das jedenfalls nicht), die glow in the dark Teile und der wieder mal unsinnige Zimmermanshammer. Sehr gut gefallen mir hier wiederum die an den seiten angebrachte Holzstämme, die übrigens mit den Gummis befestigt werden die man sonst für die Figuren verwendet um die Gewehre auf dem Rücken zu befestigen.


    Das Fahrwerk sieht einfach genial aus.



    Die Motornachbildung sieht echt klasse aus und gibt die details des Motors sogar recht gut wieder. Man erkennt im Vergleich mit Fotos des echten Motors sofort, das hier ein Ford GAA V8 Motor dargestellt wird. Die schwarz dargestellten Schläuche müssten lediglich etwas schräg vom Motor weggehen.



    Wie bereits erwähnt gibt es hier das ein oder andere Manko bei der Stabiität.

    Zum eine löst sich hier recht schnell die gebaute Rohrhalterung vorne an der Wanne und der gesamte hintere obere schräg angebrachte Teil der Wanne über dem Motor kann wenn man nicht aufpasst recht schnell nach unten gedrückt werden. Um das dann wieder zu befestigen muss man dann praktisch den gesamten hinteren oberen Teil ausbauen. Ist jetzt nicht all zu schwierig aber kann doch schon mal nervig sein. Ein weiteres Problem ist das das Fahrwerk sehr hakelig läuft. Das lässt allerdings recht einfach beheben indem man in Bauschritt 31 die zwei flachen 1x2 Fliesen weglässt. Denn die Ketten bleiben an diesen hängen.




    Was mir besonders positiv aufgefallen ist:

    -Neben dem ebenfalls neu erschienenen Karlgerät ist dies das zweite Modell unter den Militärfahrzeugen mit einem bedruckten Namensschildchen. Soll übrigens bei allen neuen Modellen standard werden.

    -Bei dem Modell hat Cobi tatsächlich mal keine Zahnräder für die Leiträder verwendet sondern so wie beim Original nur bei den Antriebsrädern.

    -Die Darstellung des Fahrwerks vor allem die Rollenwagen sind sehr gut gelungen.

    -Im Gegensatz zu den vorherigen Sherman Modellen wurden hier keine eckigen sondern Runde Steine für die Luken verwendet.

    -Die Motornachbildung wird hier aus steinen gebaut gebaut inklusive einem bedruckten Stein

    -Es gibt hier so einiges an Zubehör. 3 Figuren, 3 Sandsäcke, 4 zusätzliche Helme davon 2 mit Tarnnetz, Insgesamt 4 Waffen und ein Koffer

    -Die an der Seite befestigten Baumstämme gefallen mir sehr gut.



    negativ:

    -Der Zimmermannshammer ist wie üblich wieder unsinnig.

    -Das MG Magazin ist schwarz, müsste aber grün sein

    -Es gibt wie bereits erwähnt einen Fehler in der Anleitung zwischen Bauschritt 100-102.

    -Die dunkelgrauen Clipse für die Scharniere der Motorraumklappen sehen nicht gut aus, in grün sähe das besser aus.

    -Die Kanonenblende steht zu weit nach vorne ab, weshalb man hier eine recht große Lücke zwischen Blende und Turm sieht. Das lässt sich recht einfach ändern indem man das 2x2 Scharnierteil auf den Kopf dreht (also mit der breiteren Stelle nach oben und das Scharnier um eine halbe noppenlänge weiter nach hinten in den Turm setzt. Man muss dazu noch den ein oder anderen stein austauschen damit es passt. Aber all zu schwierig ist der Umbau nicht.

    -Diese Lücke im Bereich der Turmluke ist unnötig:


    Lässt sich einfach beheben mit einer 1x2 Platte die man noch dazwischen klemmt. Auf dem folgenden Foto ist auch gut der unnötige Spalt zwischen Kanonenblende und Turm zu sehen.


    Nach der Korrektur ist der Spalt dann komplett weg und die Kanone lässt sich nach wie vor heben und senken. (Das folgende Foto zeigt auch bereits andere änderungen die ich später noch genauer aufzeigen werde):


    Fazit: Für mich ein weiteres Highlight in diesem Jahr, als Vitrinenmodell top aber zum spielen eher ungeeignet. Auch wenn man das Problem mit dem hakelig laufenden Ketten behebt, laufen die Ketten auf glattem Boden immer noch eher schlecht. So langsam macht sich der immer höher werdende detailgrad bei der Stabilität bemerkbar. Ist jetzt nicht so schlimm das es bei der kleinsten Berührung auseinander fällt aber man merkt doch schon einen Unterschied zu den älteren Modellen.

  • Hier noch ein größenvergleich mit anderen Cobi Panzern auf Sherman Basis.





    Wenn man den Lee nicht gerade direkt neben den Firefly stellt und mit ein paar centimetern Abstand, passen die finde ich von größe sogar ganz gut nebeneinander in die Vitrine. Nur wenn man die von der Seite vergleicht springt einem gleich der deutliche größenunterschied der Rollenwagen zwischen dem Lee und Firefly ins Auge..