Sembo 203304 - Langer Marsch CZ-2F Shenzhou V (Space Flight)

  • Preis
    34,07€
    Setnummer
    203304
    Steineanzahl
    904
    Erscheinungsjahr
    2020
    Minifiguren
    2

    Sembo hat dieses Jahr eine ganze Reihe an Sets zum Thema Chinesische Raumfahrt herausgebracht. Genauer gesagt, Sets die die Meilensteine der Chinesischen Raumfahrt zeigen. Wie der genaue Name dieses Sets ist, weiss ich jetzt nicht, da der Name auf der Schachtel auf Chinesisch geschrieben steht. Das Set 203304 zeigt uns in dem Fall die Rakete mit dem Namen Langer Marsch und der Bezeichnung CZ-2F, welche am 15.10.2003 in der Shenzhou 5 Mission das erste mal das Raumschiff Shenzhou bemannt ins All geflogen hat. In den Missionen davor war das Raumschiff dabei noch unbemannt. Der Taikonaut der hier ins All flog war Yang Liwei, der hier auch 2 mal im Set als Figur enthalten ist, einmal in seinem Raumanzug und ein weiteres mal in seiner blauen Arbeitskleidung.




    Seltsamerweise zeigt Sembo auf der Schachtel zwar einige Funktionen des Modells aber nicht alle. Sowohl das separieren des Rettungsturms, der Booster als auch das separieren der 1. Raketenstufe werden weder auf der Schachtel noch in der Anleitung gezeigt. All das ist aber am Modell auch möglich.


    Der enthaltene Teiletrenner, hier möchte sich Sembo wohl etwas mehr von Lego abgrenzen. Denn der Teiletrenner den ich in einem anderen Sembo Set hatte, ebenfalls ein Set aus diesem Jahr, sah dem von Lego von der Form her noch deutlich ähnlicher.


    Die Figuren:

    Hier noch zerlegt:


    Zu den Figuren gibt es noch einen kleinen Präsentationständer inklusive einem Schild auf dem Name und Datum der Mission stehen. Diese neueren Sembofiguren haben jetzt auch Kugelgelenke für die Schultern und lassen sich an der Hüfte drehen. Der Torso wurde in der Form geändert um sich optisch von den Lego Figuren abzuheben. Ich vermute jedoch das diese änderungen nicht reichen werden um Lego zu besänftigen.



    Die Bedruckung der Sembo Figuren ist einfach nur beeindruckend. Beine und Torso sind rundherum bedruckt und geben bis ins kleinste detail die Original Kleidung wieder. Eigentlich fast schon zu genau, denn die ganzen Nähte sind bei der echten Kleidung eigentlich nicht so auffällig zu erkennen wie bei der Figur. Selbst das Gesicht ist mit dem was hier bei einer Minifigur möglich ist sehr gut wiedergegeben. Selbst an den kleinen Leberfleck den Yang Liwei an dieser Stelle tatsächlich hat, wurde gedacht. Der Helm ist leider nur ein Standard Motorradhelm, der dem echten Helm nicht wirklich ähnlich sieht. Hier wäre es schön gewesen Wenn Sembo da noch ein neues Formteil verwendet hätte.



    Wenn man mal nach Fotos von Yang Liwei sucht, findet man tatsächlich welche auf denen er diese Frisur hat:



    Das enthaltene Zubehör für die Figuren:

    Wieso hier ein Benzinkanister beiliegt, keine Ahnung.


    Unter den Tüten für den ersten Bauabschnitt befand sich auch eine Tüte mit folgendem Inhalt, der so gar nicht zu dem Set passt und auch nirgendwo in der Anleitung erwähnt wird. Ich hatte schon die Befürchtung das hier eine Tüte falsch gepackt/vertauscht wurde aber das Set war vollständig. Also sehe ich das ganze mal als Goodie, Bonus.


    Die übrig gebliebenen Teile. Die beigefarbenen 1x1 Rundsteine werden im Set gar nicht verwendet. Ich vermute mal das die hier falsch gepackt wurden, denn in weiß werden die tatsächlich in einer größeren Menge verbaut.


    Die Aufkleberbögen, ein paar Aufkleber wurden hier bereits verwendet. Hatte vergessen die vorher zu fotografieren. Im Gegensatz zu manch einem anderen Semboset, sind das tatsächlich gewöhnliche Aufkleber. Also keine dieser Decalähnlichen Aufkleber mit der Trägerfolie. Die Qualität der Aufkleber macht einen sehr guten Eindruck. Sehr dünn, kleben gut und lassen sich auch noch gut nach korrigieren wenn man sich mal verklebt hat. Wie gut die Klebekraft auf Dauer ist, wird sich aber erst noch zeigen müssen. Wichtig ist hier noch zu erwähnen das einige Aufkleber über mehre Steine geklebt werden. Hier kann ich nur dazu raten die Aufkleber danach mit einer Klinge einzuschneiden. Denn die Aussenverkleidung der Rakete ist recht dünn gebaut und somit "flexibel". D.h. nimmt man die Rakete nach dem anbringen der Aufkleber öfter mal in die Hand, dürften sich die Aufkleber durch die Biegung der Aussenwandsegmente wieder nach und nach ablösen.


    Da die Aufkleber wie gesagt sehr dünn sind, funktioniert das einschneiden zwischen den steine sehr gut. Auf dem folgenden Foto ist so ein größerer Aufkleber zu sehen, denn ich danach eingeschnitten habe:


    Nun zur Rakete:

    Fertig gebaut ist das Modell stabil genug um es in die Hand nehmen zu können. Allerdings sollte man die Rakete möglichst so mit beiden Händen festhalten, das man die erste und zweite Raketenstufe festhält da es sonst passieren kann das einem eine Hälfte abfällt.

    Ich habe hier mal die blauen Ständer meiner Lego Saturn V zweckentfremdet, die sind hier also kein Bestandteil des Sets. Da ich keinen so hohen Foto Hintergrund habe, musste ich die Rakete liegend fotografieren. Am unteren Rand der Rakete habe ich 4 Aufkleber weg gelassen, die dort noch ein paar Rillen darstellen sollen.


    An der Rückseite lässt sich die Aussenwand abnehmen und macht das Modell zu einen Schnittmodell, welches das Innenleben der Rakete zeigt:


    Anhand einer Zeichnung die ich gefunden habe simuliere ich auf den folgenden Fotos mal den Ablauf vom Start der Rakete bis zum freigeben des Raumschiffs im All.


    Nach dem Start der Rakete werden zuerst die Booster und der Rettungsturm abgeworfen:


    Danach wird die erste Raketenstufe abgeworfen


    Im All angekommen wird dann der Frachtraum geöffnet und die Shenzhou freigegeben. Das öffnen des Frachtraumes ist hier nicht wirklich Originalgetreu. Eigentlich klappt die gesamt Raketenspitze zweitteilig auf.

    Aber ist halt ein Klemmbausteinmodell und als Anschauungsobjekt um den Raketenflug nach zu spielen genauso gut geeignet wie die Saturn V von Lego. Man muss hier auch bedenken das das Modell deutlich kleiner ist wie das der Saturn V und man somit bei den details auch eingeschränkter ist.



    Was mir so im Vergleich mit der echten Rakete aufgefallen ist:

    -Das Triebwerk der 2. Raketenstufe ist deutlich zu groß ausgefallen, sofern das überhaupt das Triebwerk darstellen soll. Von der Position an der Rakete sieht es jedenfalls danach aus.

    -Die Leitwerke an den Boostern sind zu groß dargestellt und sind auf einigen Fotos von dieser Rakete auch gar nicht vorhanden. Ob die Rakete in speziell dieser Mission diese Leitwerke hatte, weiß ich jetzt nicht.

    -Die Triebwerke der 1. Stufe müssten eigentlich länger nach hinten abstehen wie die Booster Triebwerke. Beim Modell befinden sich alle Triebwerke auf der selben Höhe. Vermutlich weil das Modell so stabiler steht.

    -Der Frachtraum ist viel zu klein dargestellt und dadurch ist auch die Shenzhou viel zu kurz geraten. Der große Konische Teil an der Spitze der Rakete gehört eigentlich ebenfalls zum Frachtraum. D.H. die Shenzhou müsste hier mindestens doppelt so lang sein wie Sembo diese dargestellt hat.

    -Die Sonnensegel der Shenzhou sind viel zu kurz. Hier wäre es vielleicht besser gewesen die Segel länger darzustellen und diese dafür separat beizulegen.

    -Der Frachtraum öffnet sich nicht wie beim Original. Der komplette Frachtraum wird bei der echten Rakete zweiteilig aufgeklappt.


    Fazit: Wer kein Problem mit Aufklebern hat, bekommt hier ein echt schön gemachtes Modell dieser Rakete. Ich bin selber auch absolut kein Fan von Aufklebern aber gerade bei den großen Aufklebern wüsste ich auch nicht wie Sembo das anders hätte machen sollen. Ähnlich wie auch schon beim Flugzeugträger wären das einfach viel zu viele Drucke gewesen. Aber wenigstens die Solarflügel an der Shenzhou, die Gitterflügel an der Raketenspitze und die Plakette für den Figurenstand hätte Sembo bedrucken können. Die Steinequalität von Sembo ist meiner Meinung nach Lego absolut ebenbürtig. Sehr gute Klemmkraft, kaum sichtbare Angusspunkte und auch Kratzer halten sich in Grenzen.

  • Ich vermute mal das das damit zusammenhängt das normale Sticker mehr aushalten wie die Transfersticker. Die Transfersticker sind ja nicht gerade besonders abriebfest. Und gerade die Rakete nimmt man ja auch schon mal öfter in die Hand.wie ein Modular gebäude oder den großen Flugzeugträger.