Cobi 24534 - FSO Polonez 1,6 Atu PLUS

  • Preis
    PLN 43,99 (€ 9,86 Stand 07/2020)
    Setnummer
    24534
    Steineanzahl
    81
    Erscheinungsjahr
    03/2018

    Cześć chłopaki!

    (Hallo Leute!)


    Was gibts heute auf meinem Bautisch? Richtig, so ziemlich einer der letzten Mohikaner aus Polen - das letzte Modell, was FSO noch unter eigener Marke produziert hat.

    Klar, dass Cobi aus Polen dem Fahrzeug die Ehre erwiesen hat - wars doch dort weit auf den Straßen verbreitet (später dazu mehr)


    Quelle: Cobi.pl (Katalog März 2018, Seite 7)


    Wie kam ich zu dem Set? Relativ einfach, ein Kollege mit Familie in Polen funkte mich in seinem Urlaub an, dass er in einem Hypermarkt einer französischen Kette in Polen sei und ich doch so gern "Klotzki Cobi" mag - er machte ein Foto und nahm mir dann zwei Sets mit. Eins davon das hier im Review gezeigte.


    Zum Fahrzeug selbst:


    Die Geschichte des Fahrzeugs beginnt 1978 als Nachfolger vom Polski Fiat 125p und basiert auf der Studie vom Fiat E.S.V. 2000. Ganz ehrlich gesagt, die ersten Modelle vom FSO Polonez sind eigentlich so ziemlich richtige Italiener aus Polen, auch von der Formensprache her könnte der erste Polonez locker als ein Lancia durchgehen. Im übrigen, der erste FSO Polonez 1978 wurde von Giorgio Giugiaro gestaltet, sprich Italdesign.


    Quelle: Wikimedia.org - Hier das Modell 1978


    Gebaut wurde das Fahrzeug bis 2002, es hat so ziemlich sämtliche Wirrungen der Nachwendezeit mitgemacht, so auch die Privatisierung aus einem vormaligen Staatsbetrieb. So geschah es, dass bei FSO der koreanische Autohersteller Daewoo eingestiegen ist und ziemlich flott, so um 1991 der Polonez sein italienisches Flair einbüßte um danach recht koreanisch zu wirken.


    Quelle: wikimedia.org - Hier das Modell 1991


    Mit kleinen technischen Verbesserungen gesellten sich zum Polonez schließlich neben Fließheck auch das Stufenheck, der Kombi, Lieferwagen und sogar ein Pickup/Kastenwagen dazu - auch als Doppelkabiner.


    Quelle: Wikimedia.org - Hier ein Doppelkabiner-Pickup mit Aufbau aus den späten 90ern


    Für ein Fahrzeug, was 1978 als ein gehobenes Mittelklassemodell startete (Schmähname war auch früher bis zur Wende "Polenpassat") um am Ende irgendwo als Fahrzeug der unteren Mittelklasse, bzw. als preisgünstiger Lastenesel zu enden. Das ist mal eine Karriere.


    Das hier gezeigte Modell ist die Stufenheckvariante des Polonez (Polnisch für Polonaise, der Tanz) in der letzten Variante bis 2002, erhältlich war er von 1978 - 2002. Am Ende war der Polonez im Grunde eine der Fördermaßnahmen für Arbeitsplätze in Polen, da er mehrheitlich beschafft wurde für Behördenfahrzeuge (Feuerwehr, Polizei, etc.). Am Ende hat doch die Wende, mit großer Verspätung, leider obsiegt.


    Unboxing?



    Vorderseite, das Gebäude im Hintergrund ist der Kulturpalast in Warschau.



    Hinten und auch die Heckansicht vom Polonez, leider mit den ganzen Ziegelsteinen etwas trist dargestellt.



    Klassische Ansicht von oben, zur Unterstützung hier Hanni und Nanni.



    Wer mag, kann gerne den QR-Code auf der linken Seite abfotografieren. Im übrigen, das Set hat eine offizielle Lizenz von FSO.


    Auch wenn FSO 2002 eigene Modelle eingestellt hat, bis 2010 haben sie in Lizenz andere Fahrzeuge gefertigt, heute jedoch bauen sie keine Fahrzeuge mehr sondern konzentrieren sich auf Zulieferergeschichten.



    Babylonisches Sprachgewirr von unten. Bitte wählen Sie die Nummer neben Ihrer Landesflagge (Vorsicht, Youtubelink!).


    Cobi ist so freundlich und gibt uns schon auf der Packung (linke Seite) die Abmessungen mit. In Metrisch und Zoll.

    Samt der Setnummer, die ist nämlich hier nur auf der linken Seite klein zu finden.


    Nun, die rechte Seite, auch hier nix neues. Eine s/w-Triskele, Löwenwarngebot, man darf keine Kinder zwischen 0-3 haben, fünf Finger und mehr sollte man haben (5+), dann wieder dieses grüne Ying-Yang, gefolgt von einem CE.

    Mal ernsthaft, die schreiben sogar drauf, dass es die EN 71 erfüllt, also diese Sicherheitsnorm für Kinderspielzeug.

    Da es kein CCC hat und auch kein EAC auf der Packung hat (CCC ist so ungefähr das CE-Logo für die Volksrepublik China, EAC das Gegenstück für Russland, Kasachstan, Weißrussland, etc.), legt Cobi wohl keinen Wert drauf, in diese Länder zu exportieren. Aber - kurze Recherche hat ergeben, dass sich auch dafür findige Importeure finden lassen --> cobi-russia.ru - man lernt nie aus.


    19.07.2018, lungerte schon ein paar Tage rum.

    Was weniger Grund zur Freude ist - die Anleitung ist gebogen.


    Fünf Tüten erwarten uns hier, es begrüßen mich schon gedruckte Steine, da fällt mir noch was ein...


    Keine Aufkleber - alles Prints.


    Die Anleitung, leicht gebogen durch die jahrelange Wartezeit im Karton.

    Abmessungen hier: 16,5 cm x 12 cm


    Btw., keine Setnummer wurde angegeben in der gesamten Anleitung.


    Rückseite mit Appetithäppchen. Das Taxi war auch im Mini-Polen-Haul mit dabei.

    Klammergebunden natürlich, wie immer.


    19 Bauschritte sowie weitere Magentratzerl (Appetithäppchen in Altbayern/Österreich). Da seht ihr im übrigen den Pickup mit der alten Front vor 1991.


    Wer Cobi nicht oder persönlich noch nicht geklemmt hat, Cobi folgt dem Prinzip der Ausgrauung vorhergehender Bauschritte. Zum Glück ist der Polonez hier in einem dunkleren Light bluish gray-Ton, sonst wärs mit der Anleitung etwas lustig geworden. Bei 81 Teilen kein Grund zur Panik, aber man sucht dann doch ein paar Sekunden länger.


    Hardfacts zur Anleitung:

    • 13 Seiten
    • 19 Bauschritte

    Ist jetzt kein großer Akt bei 81 Steinen, ich gehe gleich mal auf den Bau über:


    Radhäuser, diesmal vier identische Bauteile. Bei den kleineren Youngtimer hast oft zwei unterschiedliche Bauweisen, aber hier ganz leicht.


    Bis jetzt biegt es sich minimal durch, aber klar bei so viel Plates-Sandwich.


    Aah, das erste bedruckte Teil in Bauschritt sieben. Es handelt sich hier um eine 1x6 Fliese mit den Rückleuchten, der Druck sind absolut einwandfrei.


    Weiterhin Bauschritt sieben, diese Slope 1x6x2/3+ habe ich so noch nie gesehen. Vor allem, weil sie nicht genau zwei Plates hoch ist sondern zwei Plates und zwei Millimeter.


    Bauschritt acht, es baut sich recht gemütlich vor sich hin.


    Bauschritt 10. Nun denn, das erste Teil der Front. Es sind drei solche Teile vorhanden, jeweils anders bedruckt. Wedged slopes?



    Bauschritt elf und zwölf, das Fahrzeug nimmt ordentlich Form an. Hier kann man sich sehr glücklich schätzen, dass man keine Aufkleber hat, sondern dass die Teile so bedruckt sind.


    Die Spaltmaße schauen ärger aus, als es wirklich erscheint.


    Shake your booty, babe! Nach wie vor, die Prints machen Freude.


    Na da schau her, wer sich ins Auto gemogelt hat... So ein Schlawiner!


    Aber im Umkehrschluß, ihr könnt auch Minifiguren mit Beine nach Dänenstandard ohne weiteres in die Cobi-Sitze reinsetzen - passt wie angegossen.


    Noch ein Druck, diesmal die Heckklappe. Klein und filigran.


    Die Drucke auf den Transclear-Teilen sind auch hier hervorragend.


    Fingerabdrücke von meinen Wurschtfingern drauf... Olé Olé.

    Ne, die passen. Mikrokratzer sind dabei, aber nix gravierendes.

    Aber wie bei Cobi üblich, die sind ziemlich empfindlich für Fingerabdrücke.


    Heizfäden sind sogar in der Heckschiebe, wie geil ist das denn?


    Die Seitenschieben sind im übrigen versetzt. Sprich baut man diese von beiden Seiten, verjüngt man das Dach von sechs Noppen breite auf fünf Noppen.

    Und diese Scheiben sind hervorragend sogar.


    Die Felge habe ich bei Cobi-Fahrzeugen schon oft gesehen, hier in flat silver.


    Cobi ist geizig oder einfach nur effizient... hat auch hier keine übrigen Teile, daher kann ich hier kein "Letzter Rest vom Schützenfest" aufbieten, je suis très desolé.


    Weiter geht es im zweiten Teil, dem Abschluss.

    Ich danke euch aber dennoch für eure Geduld ob der technischen Wirrungen mit der Aufteilung.

    ...no animals were harmed during the production of this signature.

    Lesestoff gefällig? Schau bei rein bei just.bricks

    3 Mal editiert, zuletzt von takeshi ()

  • Hey @takeshi

    Wiedermal ein super Review von dir. Immer sehr unterhaltsam und informativ.

    Bei mir werden allerdings nicht alle Bilder angezeigt, da musst du wohl nochmal bei😁

  • Der Maßstab... wie man bei meinem Review vom Trabbi Kübel sieht, passt der Pömpelmeister auch nicht richtig "rein", da hatte ich gedacht, es läge an der Angabe "1/35" auf der Verpackung

  • Dieses Thema enthält 3 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registrieren Sie sich oder melden Sie sich an um diese lesen zu können.