Cobi 2236 - M113 APC (Vietnam War)

  • Preis
    ca. 27 €
    Setnummer
    2236
    Steineanzahl
    510
    Erscheinungsjahr
    2. quartal 2020
    Minifiguren
    1

    Der schwimmfähige M113 gehört zu den wohl bekanntesten Panzern weltweit und wurde/wird in unzähligen varianten produziert. Ursprünglich wurde der M113 als MTW (Mannschafts Transport Panzer)/englisch APC (Armored Personnel Carrier) entwickelt. Später wurde das Fahrzeug dann für viele andere Einsatzzwecke verwendet. Auch die Bundeswehr hat/hatte den Panzer in diversen Ausführungen.


    Cobi hat hier die frühe Version dargestellt, wie sie auch in Vietnam zum Einsatz kam.

    Die Proportionen und details sind hier insgesamt wieder gut dargestellt. Ein paar details allerdings haben mir hier nicht gefallen und wurden geändert. Doch dazu später mehr.

    Erstmal zum Modell nach Anleitung gebaut. Der Zusammenbau ist Cobitypisch unkompliziert, es gibt keine Aufkleber, alles gedruckt.


    Die Figur, der Soldat mit dem Namen "Brick" der US Army. Endlich wieder ein weiterer Kopf mit dunkler Hautfarbe und einem anderen Gesicht. Somit habe ich jetzt 3 verschiedene Gesichtsausdrücke mit dieser Hautfarbe in meiner Sammlung.


    Der Torso ist sauber und deutlich bedruckt. die Schrift ist sehr gut lesbar. Der Aufdruck auf der Schulter ist nicht ganz so gut zu erkennen Die Aufschrift "Ranger" ist kaum lesbar.


    Das Zubehör das lose enthalten ist:

    Vor allem der Fassdeckel ist hier für mich wieder sehr interessant aber auch der Rest ist gut gewählt. Besser wie der gefühlt hunderste Hammer, Schraubenschlüssel oder Fernglas. Fässer und Säcke kann Cobi gerne häufiger beilegen. Da kann man eigentlich nie genug von haben. Das M16 Sturmgewehr ist hier übrigens ein anderes wie das, welches dem M1 Abrams Panzer beiliegt.


    Oben das M16 aus diesem Set und darunter das mit dem Granatwerfer aus dem M1 Abrams (2619) Set.


    Die übrig gebliebenen Teile:

    Neben dem weißen Teil welches hier als Applikator für die kleinen Ösen "Bügelperlen" diente, ist netterweise auch eine solche Öse und ein kleines Kettenglied übriggeblieben. Dazu zwei von den Clipsen und wie üblich 2 Kettenglieder.


    Nun die Fotos vom M113 Modell nach Anleitung gebaut:


    Die Schaufel vorne befindet sich an der korrekten Stelle. Die Scheinwerfergläser der zwei innenliegenden Scheinwerfer müssten eigentlich schwarz sein. Zumindest habe ich hier keine Fotos dieser US Version finden können die alle 4 mit klaren Gläsern zeigen. Die Ersatzketten vorne sitzen zu weit oben, zu weit außen und stehen auch zu weit vom Fahrzeug ab.


    Das braune runde teil an den Ketten soll übrigens einen Baumstamm darstellen. Dieser wurde, wenn sich der Panzer z.B. im Schlamm festgefahren hat an den Ketten befestigt und wurde dann unter den Panzer gezogen so das dieser sich damit wohl freifahren konnte. Da ich allerdings kein Foto von einem amerikanischen M113 finden konnte, auf dem so ein Baumstamm befestigt ist, habe ich diesen später entfernt. Ich habe lediglich Fotos von Vietnamesischen M113 gefunden, die einen solchen Baumstamm dabeihatten.


    Die große Klappe oben sitzt viel zu hoch, die müsste auf der selben Höhe sein wie das Dach. Das MG ist hier wieder das neuere kleinere 50cal MG, welches hier zu niedrig angebracht ist. Die 4 schrägen Details oben auf dem Dach haben die Funktion die Antennensockel vor Beschädigungen zu schützen. Die runden Elemente daneben sollen die Antennenaufnahmen darstellen. Auf dem M113 konnten also 4 Antennen befestigt werden. Welche Antenne hier jeweils welche Funktion hat kann ich aber auch nicht sagen. Auf Fotos variiert das auch wie viele Antennen jeweils auf den Fahrzeugen angebracht sind. Von keiner bis zu alle 4 gleichzeitig habe ich alles auf Fotos gefunden. Das hier keine Antenne dabei ist ist also nicht falsch, wäre aber schöner gewesen wenn wenigstens eine im Set dabei gewesen wäre.



    Wie leider bei Cobi üblich haben die Benzinkanister wieder die falsche Farbe. Die müssten hier auch wieder grün sein.


    Wie man sehen kann, hat Cobi auch innen ein paar details im hinteren bereich hinzugefügt. Das Problem hierbei ist, das der Zugang zum Innenbereich sehr begrenzt ist. Während Cobi z.B. dem Rommel Mammut ein abnehmbares dach spendiert hat, ist das hier beim M113 nicht der Fall. Das heisst z.B. das man auf den vorderen Sitz in der Mitte keine Figur setzen kann weil man gar nicht dran kommt. Dazu kommt das Cobi zwar die Rückenlehnen an den Innenseiten mit glatten Steinen dargestellt hat, die Sitzflächen sind aber alle noppig. Auch hier kann man keine Figuren draufsetzen. Das ganze ist also eher simpel gehalten


    An der Heckklappe fehlt noch die kleine Türe die nach hinten aufgeht. Die hätte Cobi zumindest hinten als druck darstellen können. Der Druck wäre auch nur über 2 Steine gegangen. Keine Ahnung wieso Cobi den eingespart hat.



    Nun zu meinen änderungen:

    -Die kleine Türe in der Heckklappe wurde ergänzt

    -An der großen Luke oben wurde das Scharnier geändert, so das die Klappe tiefer sitzt.

    -Das Schwallbrett vorne wurde nach unten verlängert und die Clipse für das Scharnier durch andere getauscht.

    -2 Antennen wurden ergänzt

    -die Ersatzketten vorne wurden umgesetzt

    -2 Scheinwerfergläser wurden durch schwarze ausgetauscht

    -Das MG wurde höher gesetzt

    -Der Baumstamm an der Seite wurde entfernt.

    -Die grauen Benzinkanister wurden durch grüne getauscht.


    Bei den schwarzen Scheinwerfergläsern habe ich hier gemogelt, denn das sind keine Cobi Teile. Die habe ich mir selber aus schwarzem Kunststoff angefertigt.


    Das MG sitzt jetzt höher, Das Schwallbrett steht jetzt durch die Änderung etwas weiter vom Fahrzeug ab, was allerdings auch beim Original der Fall ist. Die Klappe oben ist jetzt auf Dachhöhe, der Baumstamm wurde entfernt und die Ersatzketten liegen jetzt nah am Fahrzeug an und stehen auch seitlich nicht mehr über. Bei den Antennen bin ich noch nicht sicher ob ich diese nicht eventuell durch die kürzeren aus Gummi austausche. Die langen haben zwar eine realistischere Länge aber diese Kugeln am Ende stören mich doch sehr.



    Neben der großen Heckklappe kann jetzt auch die kleine Türe hinten separat geöffnet werden.


    Das Schwallbrett liegt jetzt aufgeklappt unten auch direkt am Panzer an. Der Nachteil des Umbaus ist, das sich das Schwallbrett nicht umklappen lässt ohne das man danach die Steine wieder festdrücken muss, da hier kaum Platz für das Umklappen vorhanden ist, drücken sich diese dabei jetzt etwas auseinander.


    Fazit: Die Fahrzeugform ist insgesamt wieder sehr gut getroffen und die Cobi designer haben hier meiner Meinung nach eigentlich auch alles rausgeholt was machbar war, bis auf den Innenraum hinten und ein paar Kleinigkeiten wie die Antennen, die Benzinkanister, die höhe des MGs und der fehlende Aufdruck für die Türe hinten. Die Änderungen die ich an den Klappen gemacht habe, würde Cobi wohl so im Modell nie umsetzen, da die geänderten Teile jetzt nicht mehr ganz so stabil sind.

    Die Idee mit dem Innenraum hinten ist zwar klasse, wurde aber meiner Meinung nach irgendwie halbfertig umgesetzt. Das Kettenfahrwerk, obwohl eigentlich recht leichtgängig läuft nicht auf sehr glatten Flächen

  • Mal wieder ein sehr informatives Review von Dir :thumbup: Das Cobi den Innenraum nur halbgar umgesetzt hat, finde ich schade. Da verschenkt Cobi noch viel Potenzial. Die sollten Dich erstmal über ihre Prototypen gucken lassen, bevor diese in die Fertigung gehen ;)

    Hier entsteht in Kürze eine Signatur... :!: