Xingbao XB-06042 - Schützenpanzer (Bundeswehr Schützenpanzer Puma)

  • Preis
    39,95€
    Setnummer
    XB-06042
    Steineanzahl
    1238
    Erscheinungsjahr
    April 2020


    Da ist er also der Schützenpanzer Puma von Xingbao. Was mich natürlich am meisten an diesem neueren Set interessiert hat, ob Xingbao aus älteren Fehlern gelernt hat oder ob die gleichen Fehler weiterhin gemacht werden. Auch wenn ich in dem Review jetzt so einiges negatives zu dem Set aufzählen werde, möchte ich schon vorab erwähnen das ich das Set trotzdem als gelungen und empfehlenswert betrachte.

    Die Form und Proportionen des Puma finde ich gut getroffen. Die Klappe hinten ist etwas zu breit, der Geschützturm etwas zu lang und zwischen den vorderen und hinten 3 Laufrollen müsste der Abstand etwas größer sein wie zwischen den anderen Laufrollen. aber ansonsten gefällt mir das Modell mit den ganzen details richtig gut. Zu den details im innern kann ich noch nichts sagen, da habe ich noch keine Fotos vom Vorbild gefunden. Etwas schade finde ich das nicht auch noch die Nummernschilder und taktischen Zeichen als Aufdrucke vorhanden sind. Die hätten das Modell nochmal ordentlich aufgewertet.


    Die übriggebliebenen Teile:

    Ein Kettenteil ist beschädigt, da aber genug Ersatzteile beiliegen, kein Problem.


    Diese Spritzlinge liegen jeweils 2 mal bei. Also 4 Spritzlinge. Verwendet wird nur je eine Gewehr. Man hat also auch hier noch was übrig.


    Der enthaltene Teiletrenner:


    Der einzige Aufkleber:

    Der Aufkleber ist einfach nur unnötig vor allem weil er über mehrere Steine geklebt werden soll. Habe ich natürlich weggelassen.


    Da die Drucke mit den Kreuzen vorher falsch dargestellt waren, wurden diese neu gedruckt und dem Set nachträglich hinzugefügt. Was auch erklärt wieso die Schachtel bereits geöffnet war.


    Die Funktionen am Modell:

    -Bewegliches Fahrwerk mit einzeln gefederten Laufrollen. Die Ketten laufen allerdings nur auf rauhen Flächen, auf glatten bewegt sich nix. Das Fahrwerk ist übrigens stabil gebaut. Das Laufwerk muss wohl bei dem älteren grauen Leopard 2 ein Problem gewesen sein.

    -Die Zugangsklappe hinten lässt sich öffnen

    -Der Turm ist drehbar, das Geschütz lässt sich heben und senken, Die Optik auf dem Turm ist drehbar

    -Die Luke oben im vorderen Bereich lässt sich öffnen.

    -Der obere Teil des Panzers lässt sich abnehmen und ermöglicht den Zugriff auf das Innere.


    Fehler/Probleme die bei Xingbao sets oft vorkommen und was davon in dem Set wiederzufinden war:

    1. Teile fehlen oder Teile in Xingbao sets sind öfter mal in der falschen Farbe. - Fehlteile hatte ich in diesem Set keine allerdings war ein Teil in der falschen Farbe, grün statt schwarz. War hier aber kein Problem da das grüne Teil optisch sogar besser passte.

    2. Fehlgüsse oder beschädigte Steine, kommen in Xingbao sets oft vor. Meist 1-2 betroffene Steine. - Fehlgüsse hatte ich hier keine aber ein beschädigtes Kettenteil.

    3. Verkratzte Steine. In dem Set sind fast alle Steine leicht verkratzt. Kurioserweise kommt das diesem Set allerdings zugute. Denn dadurch glänzen die Steine nicht so stark und Militärfahrzeuge sind nun mal mit matten Farben lackiert.

    4. Schlechte Klemmkraft von Steinen. - Steine mit schlechter Klemmkraft sind mir hier keine aufgefallen.

    5. Schlechte Bautechniken, durch die das Modell nicht sehr stabil ist. - Hier hat Xingbao zwar Fortschritte gemacht, das Modell ist soweit stabil, aber ist hier noch lange nicht auf Lego oder Cobi Niveau.

    6. Dargestellte Farben in der Anleitung lassen sich oft schlecht voneinander unterscheiden. - Das würde ich in dem Set als Hauptproblem bezeichnen. Bei Tageslicht ist es einigermaßen O.K. aber bei Kunstlicht lassen sich hier die grüne und schwarze Farbe der Steine in der Anleitung nur sehr schwer unterscheiden. So oft wie bei diesem Set habe ich mich deshalb noch nie verbaut.

    7. Baureihenfolge diverser Bauschritte in der Anleitung sind ungünstig gewählt. - Das Problem findet man hier leider auch wieder wenn auch nicht sehr oft.


    Z.B. in Bauschritt 4-17 bis 4-23. Ich hoffe mal ich kann es einigermaßen verständlich erklären. Statt erst die unteren Scharnierteile einzeln auf dem Panzer zu befestigen und dann separat die oberen Scharnierteile mit den Teilen der folgenden Bauschritte zu verbauen und erst am Ende die oberen und unteren Scharnierteile ineinander zu clipsen, sollen hier erst die Scharniere zusammengebaut werden mit allen Teilen darüber und dann soll das ganze Teil was jetzt 8 Scharniere enthält aufgesteckt werden.

    Das Problem hierbei ist, das ein einzelnes dieser unteren Scharnierteile eine sehr hohe Klemmkraft hat und hier soll man gleich 8 davon gleichzeitig aufstecken ohne viel gegendruck von unten aufbauen zu können, da hier bereits das Fahrwerk im Weg ist. Befestigt man aber die Scharnierteile vorher einzeln, reicht die Kraft problemlos aus um diese anzudrücken. Das einclipsen der 8 oberen Scharnierteile in die unteren gleichzeitig ist deutlich weniger Kraftauwändig wie das aufstecken der untern Scharnierteile auf die Noppen.



    Hier mal zwei Beispiele für ungünstige Bautechniken:

    -Zwei der schwarzen 1x4 Platten mit den 2 Noppen sind hier überflüssig und verursachen das Problem, das wenn man den oberen Teil des Panzers abnehmen möchte, sich dieser nicht wie von den Designers gedacht, von den 1x4 platten löst. Statt dessen bleiben die Platten an dem oberen Teil hängen und zum Teil auch noch Teile darunter. Tauscht man die zwei vorderen 1x4 Platten gegen Fliesen, sitzt der obere Teil immer noch stabil und lässt sich leichter abheben. Die dritte hintere 1x4 Platte kann man beibehalten.

    Auf dem folgenden Foto sind die getauschten Fliesen zu sehen. Figuren passen hier auch rein.


    -Das große schräge Teil das vorne unterhalb angebracht wird, wird mit zu wenigen Teilen befestigt und kann dadurch schnell abfallen. Da noch genug Platz für zusätzliche Befestigungsmöglichkeiten vorhanden ist, kann man das Problem leicht beheben indem man das ganze noch stabiler überbaut. Siehe folgendes Foto:




    Am Turm werden an zwei Stellen unnötig Steine eingespart, was zur Folge hat das man hier Steine in den Turm drücken kann. Auf dem folgenden Foto gelb markiert, die Noppen die befestigt werden. Auf der rechten Seite wird das ganze kaum befestigt.


    Die Lösung ein läppischer 1x1 Stein:


    Auf dem folgenden Foto wieder die befestigungspunkte markiert:


    Auch hier ist das ganze zu instabil und auch hier die Lösung eine läppischer 0815 Stein um das ganze zu stabilisieren:



    Fotos vom fertigen Modell:








    Der Puma mal im Vergleich mit dem Leopard2 von Cobi:

    Wie zu erwarten war sind die Farben natürlich nicht identisch. Grün und braun von Xingbao sind deutlich dunkler. Auf dem Fotos fällt das kaum auf. Wenn man die Modelle vor sich hat ist der unterschied schon deutlich zu sehen.


    Fazit: Ja auch bei dem Xingbao Set liegt leider so einiges im argen aber auf jeden Fall muss man hier nicht viel machen um hier die Mängel zu beseitigen. Das einzige was mich hier so richtig genervt hat war die Anleitung. Sowohl die Farbunterscheidung wie auch die hin und wieder ungünstige Baureihenfolge. Alles andere war verschmerzbar.

  • Dir ganz lieben Dank für das Review. Der Puma macht auf jeden Fall etwas her. Gefällt mir eigentlich ganz gut. Und wer ihn auch bauen möchte, kann jetzt Dank Deinen tollen Hinweisen und Lösungen das auch easy machen *a1*

  • Was den Wiedererkennungswert angeht punktet Xingbao hier aufjedenfall total. Finde ich echt gut gelungen. Was Panzer angeht bin und bleibe ich aber einfach Cobi Fan. Mir gefallen diese Ketten auch nicht so gut.

    Super finde ich immer deine Umbauten/Verbesserungen, die sind top.

  • Dieses Thema enthält 17 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registrieren Sie sich oder melden Sie sich an um diese lesen zu können.