Qman 3302 - Blade Warrior (Blast Ranger)

  • Preis
    16,99€
    Setnummer
    3302
    Steineanzahl
    448
    Erscheinungsjahr
    ?
    Minifiguren
    1

    Hier nun der zweite aus der Blast Ranger Reihe von Qman, welche insgesamt 4 Modelle umfasst. Der Blade Warrior, bei dem ich sogar den Namen sehr passend finde. Denn mit Blade werden im englischen nicht nur die Klinge sondern auch die Rotorblätter von Hubschraubern bezeichnet.

    Auch hier wieder relativ wenig Verpackungsmüll. Die Schachtel ist nicht überdimensioniert und die Tütchen sind nicht unnötig groß.


    Die Anleitung mit den übrig gebliebenen Teilen:

    Die Anleitung ist wie üblich gut verständlich. Die Umwandlung von der Figur in den Hubschrauber wird hier in 13 Schritten erklärt.Es gibt keine Teileliste.


    In dem Set hatte ich im Gegensatz zu den anderen tatsächlich ein Fehlteil und zwar fehlte eine schwarze 2x6 Platte anstatt derer wohl das blaue schräge Teil enthalten war. Da ich aktuell von schwarzen Platten mehr als genug in Reserve habe, konnte ich das Teil ersetzen ohne es reklamieren zu müssen.


    Die Aufkleber:

    Die Aufkleber habe ich auch hier nicht verwendet weil mir das Modell ohne besser gefällt. Kann als zur Qualität nix sagen.


    Es liegt auch hier der Teiletrenner bei:

    Normalerweise ist auch in dem Set eine Minifigur enthalten. Für den deutschen Markt wurde die allerdings entfernt, wegen der Lego Klon Minifigurenproblematik. Bei den neueren Sets verwendet Qman mittlerweise Figuren mit eigenem Design die sich deutlich von den Lego Figuren unterscheiden. Die fehlende Figur ist mir so ziemlich egal, vor allem weil die von der Größe überhaupt nicht zu dem riesigen Fahrzeug passt. Auch hier wäre aber schön gewesen wenn wenigstens das Zubehör, der Helm und das Gewehr enthalten gewesen wären. Die Teilezahl für das Set ist dann auch hier entsprechen geringer.


    Die Steinequalität ist gut. Bis auf ein Fehlteil keine Probleme mit den Steinen. Nur minimale Kratzer, gute Klemmkraft, keine Farbabweichungen bei Steinen mit der selben Farbe, kaum sichtbare Angußpunkte an den Steinen und auch keine Fehlgüße.


    Das gebaute Modell ist hier deutlich stabiler wie das der anderen Sets. Das Umwandeln der Figur funktioniert sehr gut und die Figur ist sehr standfest. Hier wurden auch einige Teile so verbaut, daß diese die Stabilität der Figur noch gut unterstützen.

    Das abgerundete Teil mit dem Scharnier am Fuß verhindert eine Überlastung des dahinter liegenden Gelenks, da man dieses mit dem davor liegende Fuß verkanten kann.


    Die Stangen die wie Gasdruckdämpfer aussehen ermöglichen mit dem dahinterliegenden Kugelgelenk der Wirbelsäule das die Hüfte auch zur Seite geneigt werden kann und somit mehr posen möglich sind. Vor dem der das Modell designt hat ziehe ich meinen Hut. :thumbup:


    Das Modell erstmal out of the Box, nach Anleitung gebaut:

    Hier sind zwei Rotorblätter noch verbogen zu sehen, die sich aber problemlos wieder in form biegen liessen.

    Was mir an dem Modell erstmal nicht gefallen hat:

    -die orangen transclear teile

    -die Lücke an der Seite der Cockpitscheibe

    -Der fehlende Heckrotor und das fehlende Höhenruder


    Das Modell ist zwar sehr zerklüftet, durch die ganzen schwarzen teile fallen die Lücken aber kaum auf.


    Verdammt, vergessen auch die Figur in der ursprünglichen Version zu fotografieren, also muss hier wieder das Foto von der Anleitung herhalten um zu zeigen wie diese ausieht:


    Nun zum geänderten Modell. Details wie die Änderungen durchgeführt wurden werde ich noch in einem separaten Umbaubericht genauer beschreiben:


    Meine Lieblingsansicht des Modells, direkt von vorne:

    Die Änderungen:

    -Die Rotorblätter wurden in Form gebracht.

    -Die orangenen Transclear Teile habe ich so weit es möglich war alle entfernt bzw. durch andere Farben ausgetauscht, da mir diese gar nicht gefallen haben. Für die Cockpitscheiben habe ich leider noch keinen Esatz in farblos, sonst hätte ich die auch mit ausgetauscht.

    -Der fehlende Heckrotor und das Höhenruder wurden ergänzt. Da ich noch keine Hubschraubermodelle habe, hatte ich auch kein Formteil für den Heckrotor zur Hand und musste mir den Heckrotor aus Steinen selber basteln .Das Höhenruder ist drehbar gebaut und kann unter das Hecklement gedreht werden. Außerdem wurde auf jeder Seite ein Baurichtungsumkerwinkel durch zwei andere ausgetauscht, so das die schwarzen schrägen Teile mit mehr Noppen befestigt sind. Da diese sonst recht schnell abfallen konnten, sobald man diese anfasst. Ebenso wurde der schwarze 2x2 Block und das besagte schräge Teil daneben umgedreht weil es so besser aussieht .

    -Das Modell ist sehr zerklüftet, hat viele Spalte und offene Bereiche welche allerdings wie bereits erwähnt durch die schwarzen Steine sehr gut kaschiert werden. An den Seiten im Cockpitbereich sind allerdings zwei deutlich sichtbare offene Stellen erkennbar, weshalb ich diese mit weiteren Steinen zugebaut habe.So das man rundherum um das Cockpit keine Lücken mehr sieht.

    -Vorne wurde die Landeleuchte mit einer farblosen transclear "Käseecke" dargestellt.




    Das Heck ist nicht gerade die vorteilhafteste Ansicht aber dank den Umbauten auch nicht mehr ganz so trist.


    Nun zur Figur:


    Auf dem folgenden Foto sieht man noch ganz gut wie der Fuß laut Anleitung dargestellt werden soll:

    Man kann aber das Teil hinten am Fuß auch noch an die Seite klappen, was wie ich finde nochmal besser aussieht:



    Leider fehlt hier wie beim Speedblazer jeweils der Daumen an den Händen, dafür habe ich noch keine Lösung. Beim Speedblazer habe ich übrigens den fehlenden Daumen mittlerweile ergänzen können. Werde ich in den noch folgenden Umbaubericht noch zeigen wie es geht.


    Fazit: Von allen drei gebauten Blast Ranger Modellen meiner Meinung nach mit Abstand das beste. Das Modell sieht in beiden Formen klasse aus (sofern man es etwas umbaut) und ist das stabilste Modell wenn es ums einstellen der Figur geht und auch das transformieren funktioniert hier am einfachsten. Das Modell ist vom Maßstab her das kleinste und meiner Meinung nach tatsächlich im Minifigurenmaßstab während die anderen zwei dafür zu groß sind.

  • Danke für das Review. Ich finde die Scheiben und Transorange gar nicht so schlecht. Ist halt ein futuristisches Spielmodell. Es erinnert mich an die grandiose Lego Classic Space Serie bei der für mich damals auch viel Faszination von der Farbkombination Blau, Grau, Weiß mit schrill leuchtenden Trans-Bauteilen ausging (auch Kanzelabdeckubgen) und auch immer noch ausgeht. Wäre das transclear oder transblack gewesen, hätte mich das damals deutlich weniger eingefangen.

  • Servus Upgrade ,


    wie immer, knackig und kurz. Es ist echt toll, liest sich recht flott und kurz.


    Ich sehe hier großes Umbaupotential, da ich mittlerweile echt ein Faible für Hubschrauber entwickelt habe (der zweite Sembo-Heli ist gekommen, ich tüftel gerade an großen Modifikationen rum).


    Mach weiter so :)

    ...no animals were harmed during the production of this signature.

    Lesestoff gefällig? Schau bei uns rein: just.bricks

  • Dieses Thema enthält einen weiteren Beitrag, der nur für registrierte Benutzer sichtbar ist, bitte registrieren Sie sich oder melden Sie sich an um diesen lesen zu können.