Lego 6984 - Galactic Mediator / Space Police Commander Corvette

  • Preis
    ca. 107 € gebraucht und ca. 595 € neu (BL Stand 05.01.2020)
    Setnummer
    6984
    Steineanzahl
    387
    Erscheinungsjahr
    1992
    Minifiguren
    3 (Space Police (2) Chief, Space Police (2), Blacktron (2))

    Hallo Leute,


    in diesem Review möchte ich euch mit auf eine Reise in die 90er Jahre nehmen. Genauer gesagt ins Jahr 1992. Das liegt nun schon 28 Jahre hinter uns. Also mehr als ein Vierteljahrhundert. Warum diese Zeitreise in ein längst vergangenes Jahr? Dafür gibt es für mich mehrere Gründe. Zunächst waren die Jahre 1990 bis 1997 die Legojahre meiner Kindheit. Der Legokatalog war die meistgelesene Lektüre und schon zum Jahresbeginn wurde überlegt, was man sich denn im kommenden Herbst für Sets zum Geburtstag wünschen könnte. Ein großes Manko der damaligen Zeit war definitiv das geringe eigene Einkommen und die mangelnde Bereitschaft der Eltern ihr ganzes Geld in Legosteine zu investieren. Heutzutage kann ich die Beweggründe meiner Eltern schon besser nachvollziehen ;) Ein weiterer Grund ist eher nostalgischer Art. In den 90er Jahren hatte Lego so schöne eigene Themen, die ich heute leider vermisse. Als da wären z.B. Ritter, Piraten und natürlich die Weltraumthemen, wie z.B. Blacktron (2), Ice Planet und natürlich auch Space Police (2). Mit den Blacktrons und der Space Police hatte Lego schon in den 90er Jahren zwei Weltraumthemen erneut aufgelegt. Im Vergleich mit Blacktron 1 und Space Police 1 wirken die Neuauflagen schon deutlich bunter. Die Blacktron der ersten Generation waren noch total in schwarz und auch die Space Police wirkt durch die roten und blauen Farbtöne noch ernster. Aber für die erste Generation war ich damals noch zu jung, so dass das Weltraumzeitalter für mich erst mit M-Tron, Blacktron 2 und Space Police 2 begann. Auch habe ich damals das Klemmen gelernt und das mit Hilfe von Anleitungen die heutzutage wahrscheinlich kein Zwölfjähriger mehr verstehen würde. Die Art und Weise zu klemmen, habe ich bis heute behalten und ich liebe es immer noch mir die passenden Steine aus einem unsortierten Haufen erst mal heraus zu suchen. Damit bin ich wahrscheinlich allein auf weitem Flur, aber das gehört für mich irgendwie zum Bauen dazu. Natürlich werfe ich heutzutage die Steine der unterschiedlichen Bauabschnitte nicht extra zusammen, aber anfangs habe ich diese Nummerierung der einzelnen Tüten schon als Beleidigung meiner Baukünste aufgefasst. Ich beziehe mich hierbei aber explizit auf Sets mit < 1.000 Teilen. Und früher gab es auch weniger dieser großen Sets.


    Das hier vorgestellte Set gehört zu einem meiner liebsten Legosets aus der Zeit und durch Zufall bin ich Anfang 2019 in Oberhausen auf der Legobörse wieder auf dieses Set gestoßen und mir war klar, ich muss dieses Raumschiff unbedingt wieder aufbauen. Also wurden die alten Legosteine wieder rausgekramt und das Suchen nach den benötigten Steinen ging los. Für dieses Review habe ich den Aufbau nochmal durchgeführt, um einen besseren Einblick in die einzelnen Bauschritte geben zu können.


    Nach diesen vielen Worten möchte ich nun zur weiteren Einstimmung auf das Thema erst mal einen Blick in den damaligen Lego Katalog werfen:

    Und schon bin ich wieder der kleine Junge, in dessen Fantasie die dargestellte Szene lebendig wird. So konnte mich allein die Betrachtung des Katalogs stundenlang fesseln. Und mein Geburtstagswunsch stand auch ziemlich schnell fest. Es musste die Space Police Commander Corvette sein! Im englischen wird das Raumschiff als Galactic Mediator bezeichnet und unter diesem Namen habe ich das Set auch Anfang 2019 wieder kennengelernt. Nun kommen wir als endlich zum eigentlichen Set:

    Lego 6984 - Galactic Mediator / Space Police Commander Corvette

    Zeitgleich mit dem Aufbau des Raumschiffs habe ich auch angefangen mit dem Lego Studio 2.0 zu experimentieren und als eines der ersten Modelle musste ich natürlich den Galactic Mediator nachbauen:

    Was für ein tolles Raumschiff! Über eine eigenes neues Weltraumthema von Lego, abseits des ganzen Star Wars Zeugs, würde ich mich sehr freuen :)


    Länger als der eigentliche Aufbau hat diesmal das Heraussuchen der Steine gedauert. Auch kein Wunder, wenn erst einmal über ein Dutzend Legokisten durchforstet werden müssen.

    Glücklicherweise konnten alle benötigten Steine gefunden werden. Auch die Anleitung ist noch vorhanden. Dann kann der Bau endlich beginnen.


    Dafür das ich früher nicht besonders zimperlich mit meinen Spielsachen umgegangen bin, ist die Anleitung noch recht gut erhalten. Die Ecken sind was angefressen und irgendwann hatte ich die Anleitung mal gelocht und abgeheftet. Das muss dann zu Beginn meiner ordentlichen Phase gewesen sein.


    Auf der Rückseite der Anleitung wird das Set in Szene gesetzt.


    Eine Seite Bauanleitung reicht aus und die Figuren, das kleine Fahrzeug und die beiden Gefängniszellen sind fertig. Heutzutage hätte Lego daraus schon zwei einzelne Bauanleitungen gemacht.


    Auf der zweiten Seite geht es schon los mit dem Bau der Cockpitsektion. Keine Steineauswahl, keine Markierung der jeweilig benötigten Steine und auch kein ausgrauen der vorhergegangenen Bauschritte. Wie konnte man damals bloß bauen? =O Man konnte es einfach. Punkt.



    Gerade an den transparenten Cockpitscheiben erkennt man den Zahn der Zeit und das eine Aufbewahrung in großen Wühlkisten nicht ideal ist. Nach 14 Bauschritten ist der erste Teil fertig.


    Weiter gehts mit der mittleren Sektion des Raumschiffes. Diese ist nach nur 12 Bauschritten fertiggestellt.



    Auch hier sieht man das die Steine früher viel und intensiv bespielt wurden. Aber der allgemeine Zustand ist noch sehr gut.


    Zuzletzt wird die dritte und größte Sektion des Raumschiffs gebaut. Diese verfügt über zwei bewegliche Flügel um die beiden Gefängniszellen aufzunehmen. Der Mechanismus ist total simpel, funktioniert aber wunderbar. Für den letzten Bauabschnitt werden insgesamt 18 Schritte benötigt.



    Bei manchen der grauen Steine kann man schon eine deutliche Verfärbung feststellen. Aber wir reden hier von Steinen die ca. 28 Jahre alt sind. Da ich die Steine aus einer großen Sammlung herausgesucht habe, können manche Steine etwas neuer, manche Steine aber auch noch deutlich älter sein.


    Und fertig ist der Galactic Mediator. Ein wirklich tolles Set und der Aufbau hat mir auch nach 28 Jahren noch richtig viel Spaß bereitet. Man sieht auch schön, wie Lego damals mit nur wenigen Farben (grau, schwarz, grün und rot) und einer recht einfachen Bauweise tolle und ikonische Sets abliefern konnte. Allein das Design des Doppelcockpits und der Flügel gefällt mir noch immer. Natürlich gibt es auch Kritikpunkte und diese betreffen in erster Linie das Innendesign des Raumschiffes. Das hintere Cockpit ist total leer und die mittlere Sektion wirkt auch sehr lieblos gestaltet. Hier möchte ich in den nächsten Wochen eine entsprechende Einrichtung moccen und euch präsentieren :)


    Als letztes noch die Figuren, das Fahrzeug und die Zelle im Detail.


    Die Visiere der Space Police müssten eigentlich grün und nicht neongelb sein. Ich habe aber leider noch keine passenden Visiere im Sammelsurium gefunden. Ich bitte dafür um Verzeihung. Der Fehler wird natürlich noch ausgemerzt.


    Man sieht der Space Police die langen Einsatzjahre an und auch das Leben als Blacktron hinterlässt so seine Spuren. Trotzdem sehen alle noch gut gelaunt aus. Mir gefallen die Figuren noch immer sehr gut.


    Aus nur wenigen Steinen kann ein kleines Geländefahrzeug entstehen.


    Nicht gemütlich, aber ausreichend Platz ist vorhanden.


    Mit dem Fahrzeug lassen sich die Gefängniszellen transportieren.


    Noch einmal das Raumschiff in seiner ganzen digitalen Pracht.


    Ich hoffe dieser kleine Rückblick in die Vergangenheit hat euch gefallen. Was sind eure liebsten Sets aus Kindheitstagen? Welche Themen wünscht ihr euch von Lego zurück? Und warum denken wir alle so gerne an die Legosets der 80er und 90er Jahre zurück?


    So und damit sind wir endlich am Ende angelangt. Danke fürs Lesen und weiterhin viel Spaß beim Bauen und Klemmen ;)

    Hier entsteht in Kürze eine Signatur... :!:

  • Oh man....das waren noch Zeiten. Da war Lego noch Lego.

    Die Anleitungen noch ohne Angabe was denn jetzt alles für Steine gebraucht wurden und auch nicht Weltatlas dick.

    Ich hatte auch meine Freude die Sachen meiner Kindheit wieder aufzubauen.

    Mein letztes Set damals war von 1994. Wobei ich eher so in der City, Ritter und Piratenwelt unterwegs war. Space war und ist nicht so mein Thema.

  • Danke für die tolle Zeitreise, das tolle Set und den schönen Text, zum Nachmittagstee genau richtig.


    Das war ja das tolle am alten Lego, mit den möglichst gleichen Steinen die größte mögliche Variation an Bauoptionen schaffen.


    Bis auf die Kanzeln hätte man die Teile auch für eine Flughafenerweiterung nutzen können oder ähnliches.


    Dadurch, dass die Anleitungen ohne viel Heckmeck gestaltet wurden (unaufgeregt skandinavisch), war quasi schon ab dem Moment an, an dem man die Packung sein Eigen nannte, schon ein positiver Zeitvertreib gegeben.


    Man muss auch sagen, dass vor allem bei den >100 DM-Sets die Verpackungen aufwändiger waren (Öffnung von oben mit Sichtfenster, etc.). Man wollte dem Käufer und dem Konsumenten das Gefühl geben, sein Geld gut investiert zu haben in etwas, was mehrfach einen Nutzen hat.


    Ich war fast ausschließlich in der Stadt unterwegs und bin froh, die goldene Zeit miterlebt zu haben.


    Ihr lacht, aber die Sets von Cobi (Feuerwehr, BP Tankstelle + Waschstraße), die kleineren Häuser von Wange, die kleineren Fahrzeuge von Sluban, vieles von Qman, usw. sind die wahren Nachfolger der alten Stadt von Lego.

  • Danke für das Review. Space mäßig war vor allem Classic Space meine Zeit wobei ich selber nur kleine Sets davon hatte, da ich selber schnell in der Technic Welt unterwegs war. Die größeren Space Dets habe ich vor allem bei meinem Cousin bespielt und die waren wirklich toll.


    Und ja, bei teuren Sets hat man damals auch wirklich hochwertige Verpackungen bekommen, in denen Teile sogar in Fächer sortiert werden konnten. Schön war das damals.


    takeshi hat übrigens recht, die Fremdhersteller liefern mittlerweile die besten Stadt Sets. Kaufe so gut wie kein City mehr

  • Die Verpackungen damals waren teilweise echt super gemacht. Erinnere mich auch noch an die Kartons zum aufklappen mit den Sichtfenstern.

    Ich war so in fast allen Themengebieten unterwegs, bzw. zusammen mit meinem Bruder. Aber wir haben dann meistens immer eins der größeren Sets und ansonsten eher nur von den kleineren Sets welche gehabt.

    Das ein oder andere Piratenset würde ich auch noch gerne mal wieder aufbauen. Oder eine Ritterburg? Eine Polizeistation und Feuerwehr von Lego City hatten wir auch.

    Hier entsteht in Kürze eine Signatur... :!:

  • Ich habe jetzt einen Händler in China, dem ich meine Teileliste zusenden kann und dann einen Preis bekomme. Sicherlich kann man auch so - ohne Mondpreise - auch etwas seine Kindheit nachholen.